+
Spielführerin Lisa Waxenberger und ihre Kolleginnen mussten sich nach einem Doppelschlag im zweiten Durchgang geschlagen geben.

Altöttinger Doppelschlag nach der Pause

Schwachstelle Standards kostet SG Lengdorf weitere Punkte

  • schließen

Eine 1:3-Niederlage kassierte die SG Lengdorf/Hörgersdorf beim TV Altötting.

LengdorfSchon in der 11. Minute gerieten die Gäste nach einer Ecke in Rückstand. Das Bezirksliga-Spiel war jedoch weiter ausgeglichen. Kurz vor der Halbzeit wurde Sandra Lechner im Strafraum hart gefoult und konnte danach nicht mehr weiterspielen. Den Strafstoß verwandelte Sophia Posch sicher ins rechte Eck (45.).

In die zweite Hälfte startete die SG gut und erarbeitete sich mehrere Chancen, konnte diese aber nicht nutzen, die Altöttinger Formation allerdings schon: Erneut nach einer Ecke fiel das 2:1, und kurz danach das 3:1 durch einen äußerst umstrittenen indirekten Freistoß im Strafraum (53. und 57.). Den Zwei-Tore-Rückstand konnten die Gäste nicht mehr aufholen. Die SG-Frauen verloren das Spiel hauptsächlich wegen der Standardtore – wie schon zuletzt gegen die SG Fridolfing/Laufen/Leobendorf.  

Text: ph

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neuwahl: Wenige Auswechslungen beim Hörlkofener SV
Die Fußballabteilung des HSV hat neu gewählt. Änderungen gab es in der Führung nur wenige.
Neuwahl: Wenige Auswechslungen beim Hörlkofener SV
Hubert Netter machte mit dem FC Erding alle Höhen und Tiefen mit
Vermutlich hat es öfter gebrodelt im Inneren des Hubert Netter, dem ewigen Schriftführer des FC Erding. Zwei Jahre ist es nun her, da stand er am Ende einer …
Hubert Netter machte mit dem FC Erding alle Höhen und Tiefen mit
Forsterner Schützenfest – 7:0 gegen Tabellenschlusslicht
Nach zuletzt zwei Niederlagen konnten die Fußballdamen des FC Forstern aufatmen. Tabellenschlusslicht Crailsheim wurde mit sieben Toren abgefertigt.
Forsterner Schützenfest – 7:0 gegen Tabellenschlusslicht
Stefan Lex: „Wenn das Selbstvertrauen da ist, läuft’s“
Löwen-Stürmer Stefan Lex (29) spricht über seine Form, den alten Trainer und den neuen.
Stefan Lex: „Wenn das Selbstvertrauen da ist, läuft’s“

Kommentare