Freut sich schon auf die kommende Saison: Reichenkirchens Spielertrainer Robert Lex.
+
Freut sich schon auf die kommende Saison: Reichenkirchens Spielertrainer Robert Lex.

A-Klassist steht gut da

SG Reichenkirchen: Spielertrainer Robert Lex verlängert Vertrag 

  • Dieter Priglmeir
    vonDieter Priglmeir
    schließen

Die SG Reichenkirchen verlängert den Vertrag mit Ihrem Spielertrainer Robert Lex um ein weiteres Jahr. Die SG steht momentan in allen Wettbewerben gut da.

Reichenkirchen – Platz fünf in der Fußball-A-Klasse 7 mit Tuchfühlung auf Relegationsrang zwei, die zweitmeisten Tore geschossen und qualifiziert für die Playoffs im Ligapokal – die Bilanz stimmt und offensichtlich auch die Arbeit von Robert Lex. Deshalb hat nun die SG Reichenkirchen den Vertrag mit ihrem Spielertrainer um ein weiteres Jahr verlängert, wie Stefan Brandl der Heimatzeitung bestätigte.

„Wir sind mit der Arbeit von Robert sehr zufrieden“, sagt der SGR-Pressesprecher. „Die Ergebnisse in der Liga und im Pokal sind trotz unseres kleinen Kaders erfreulich. Ein weiterer Grund ist, dass er ein sehr gutes Training macht und als Typ sehr gut zur SGR passt.“

Lex: „Die Arbeit mit der Mannschaft macht sehr viel Spaß“

Der 34-jährige Coach, der zuvor bei seinem Heimatverein SC Moosen und auch beim FC Fraunberg war, gibt das Kompliment zurück: „Die Arbeit mit der Mannschaft macht sehr viel Spaß, und mit den Verantwortlichen vom Verein ist das Verhältnis auch sehr gut.“ Sein Ziel für die neue Saison sei es, die derzeit laufende Runde zu bestätigen oder zu toppen. „Wir spielen aktuell einen sehr erfrischenden, offensiven Fußball.“ Diesen wolle er noch verfeinern „und versuchen, das Gegenpressing bei eigenem Ballverlust zu verbessern beziehungsweise zu verinnerlichen“.

Für die Zukunft kann Lex mit einem etwas breiteren Kader rechnen. Mit Simon Gruber, Jakob Strobel, Johannes Daschinger und Martin Ludwig stoßen gleich vier Jugendspieler zu den Herren. Laut Brandl versuche der Verein zudem, „den einen oder anderen Spieler für die SGR zu gewinnen“.

(Dieter Priglmeir)

Auch interessant

Kommentare