Spielertrainer Soave gibt sich trotz trüber Aussichten kämpferisch.
+
Spielertrainer Soave gibt sich trotz trüber Aussichten kämpferisch.

Finsings Youngster Yannik Wanner als Hoffnungsträger

Soave: Spieler haben noch nicht aufgegeben

FC Finsing - Nach dem 4:1-Erfolg in Sulzemoos will der FC Finsing am Sonntag um 17 Uhr im vorletzten Heimspiel der Saison gegen die SpVgg Kammerberg nachlegen.

Auch wenn der Rückstand auf den Abstiegsrelegationsplatz drei Partien vor Schluss sieben Punkte beträgt, gibt sich Spielertrainer Gianfranco Soave kämpferisch: „Natürlich waren die Ergebnisse am vergangenen Spieltag schlecht für uns. Aber solange die Möglichkeit besteht, kämpfen wir weiter. Meine Spieler vermitteln mir nicht den Eindruck, dass sie schon aufgegeben haben.“

Soave weiter: „Kammerberg ist eine absolute Wundertüte mit einer starken Offensive. Vielleicht ist es aber ein Vorteil für uns, dass es für die SpVgg um nichts mehr geht.“ Aufbauen will Soave auf der Leistung unter der Woche in Sulzemoos: „Wir müssen so spielen wie in den ersten 20 Minuten und eine ähnliche Effektivität an den Tag legen. Dann haben wir sicherlich eine Chance. Wir müssen immer an unsere Leistungsgrenze gehen. Ist das nicht der Fall, tun wir uns gegen jede Mannschaft schwer.“

Der Kader wird ergänzt durch Michael Helneder und Christian Hennel, während Markus Hermansdorfer und Stefan Gasda weiterhin ausfallen. Hoffnungen auf die Startelf darf sich Youngster Yannik Wanner machen. Soave: „Er hat gegen Sulzemoos einen Supertag erwischt und nicht nur wegen seinen beiden Vorlagen überzeugt.“  tipp: 3:1 für finsing

Kader: Kitel, Ascher, Kövener, Hölzlein, Martin und Lukasz Wojciechowski, Walther, Christian und Markus Rickhoff, Soave, Fumelli, Deutinger, Bonnet, Wanner, Schröder, Hennel und Helneder.

Text: Sebastian Voichtleitner

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare