Beim Führungstreffer ließ Patrick Kanzelberger (l.) TSV-Keeper Franz Klement keine Chance. foto: Bauersachs

Spitzenreiter wankt, fällt aber nicht

Altenerding - Zwei Minuten fehlten der Hennig-Truppe zum Sieg gegen den Spitzenreiter. So trennten sich die SpVgg Altenerding und der TSV Dachau 65 mit einem gerechten 1:1-Unentschieden.

Die Gastgeber starteten couragiert und waren gegenüber dem Auftritt in Manching nicht wiederzuerkennen. Schon nach elf Minuten hatte die SpVgg eine gute Möglichkeit, doch Sebastian Kressierer verfehlte eine Bürgermeier-Hereingabe knapp. Wenig später zeigte der Keeper Martin Landa seine Klasse und wehrte einen Schuss von Handel reaktionsschnell ab.

Die Hausherren hatten das Heft in der Hand, vergaben aber gute Möglichkeiten. Erst grätschte Kressierer an einer Hennig-Flanke knapp vorbei, dann verzog Martin Ludwig zweimal. Schließlich verfehlte ein Heber von Hennig knapp das Ziel. Die größte Chance hatte erneut Ludwig, doch Verteidiger Mohamed Al Dulaimi konnte seinen Schuss nach herrlicher Flanke von Hennig gerade noch zur Ecke ablenken.

Neun Minuten vor dem Halbzeitpfiff wäre der Spielverlauf fast auf den Kopf gestellt worden. Nach einer Freistoßflanke entglitt Torhüter Landa das Leder, Marco Bläser stocherte den Ball mit gestrecktem Fuß Richtung Tor, doch Referee Michael Bacher entschied auf Foulspiel. Nach 39 Minuten fiel der verdiente Führungstreffer für die Altenerdinger. Über Peter Kugler, Ludwig und Hennig kam das Leder zu Patrick Kanzelsberger, der alleine auf das TSV-Tor zustürmte und Torhüter Franz Klement mit einem überlegten Schuss das Nachsehen ließ.

In der zweiten Hälfte erhöhte der Tabellenführer aus Dachau die Schlagzahl. Drei Minuten nach Wiederbeginn gab Martin Handel den ersten Warnschuss ab, doch der Ball ging knapp am Ziel vorbei. Dennoch verpassten die Gastgeber die Vorentscheidung, als zunächst Kuglers Schuss um Zentimeter am Ziel vorbeisegelte und dann Kressierer die Kugel um Haaresbreite am langen Pfosten vorbeizog. In der 68. Minute zog Andreas Neff freistehend ab, doch Landa parierte. Wenig später strich ein Richter-Freistoß Zentimeter über den Querbalken, und dann musste Manuel Kainz nach einem Bläser-Kopfball auf der Linie klären. Auch Dominik Sainer stand goldrichtig und klärte auf der Torlinie, als Landa bei einem Schuss von Torjäger Bläser schon wieder geschlagen war.

Zwei Minuten vor dem Schlusspfiff wurden die Bemühungen der Gäste doch noch mit dem Ausgleichstreffer belohnt. Nach einem langen Diagonal-Ball von Al Dulaimi nahm Handel das Leder volley, das sich über den etwas zu weit vor seinem Tor stehenden Landa zum 1:1-Endstand in die Maschen senkte.

Auch interessant

Kommentare