1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Erding

Erdinger Spitzenteams unter sich

Erstellt:

Von: Tobias Fischbeck

Kommentare

Rot hat Vorfahrt: Hohenpoldings Michael Schuster (r.) setzt sich hier gegen Marko Kaltner vom TSV St. Wolfgang durch. Am Sonntag geht’s gegen Aspis. Die Wolfganger spielen erst am kommenden Donnerstag bei der DJK Ottenhofen.
Rot hat Vorfahrt: Hohenpoldings Michael Schuster (r.) setzt sich hier gegen Marko Kaltner vom TSV St. Wolfgang durch. Am Sonntag geht’s gegen Aspis. Die Wolfganger spielen erst am kommenden Donnerstag bei der DJK Ottenhofen. © Dominik Findelsbergher

Der Zweite empfängt den Ersten und der Vierte den Fünften

Landkreis – Einen Fingerzeig in Sachen Meisterschaft könnte es an diesem Wochenende geben, wenn Tabellenführer SpVgg Altenerding beim Zweiten SC Moosen gastiert. Der SCM hat drei Tore mehr erzielt als Altenerding, aber zwölf Treffer mehr kassiert. „Zuhause sind wir noch ungeschlagen und wollen das auch bleiben. Dass Altenerding sehr viel Qualität hat, ist nicht unbekannt. Die motiviertere Mannschaft wird als Sieger vom Platz gehen“, ist sich Moosens Spielertrainer Max Bauer sicher. Beim Personal hat er die Qual der Wahl. Bei der SpVgg hat man Respekt. „Wir freuen uns auf das Duell gegen Moosen, das seit drei Jahren zu den Top-Teams der Kreisklasse gehört und daheim alle Spiele gewonnen hat“, sagt Abteilungsleiter Andreas Heilmaier. Die SpVgg muss auf Tobias Neuner, Nihad Mujkic und Pedro Flores verzichten. Dafür kehren Samuel Kronthaler, Lukas Bachmaier und Julius Krop zurück.

Der FC Finsing 2 und der SV Eintracht Berglern bestreiten ein Verfolgerduell. Beide liegen drei Punkte hinter dem Tabellenführer. „Wir werden alles daran setzen, dass wir keine zwei Heimspiele hintereinander verlieren“, sagt Finsings Trainer Thomas Bonnet. „Berglern hat natürlich seine Qualitäten, aber die haben wir auch. Wir müssen nur unsere individuellen Fehler, wie in den schlechten zehn Minuten vergangene Woche in Klettham, abstellen.“ Nach 3:0-Führung hatte seine Mannschaft den Ausgleich kassiert, aber letztlich noch 4:3 gewonnen. „Der Unterschied zur letzten Saison ist, dass wir da nicht mehr das vierte Tor gemacht hätten“, sagt Bonnet, der wieder auf Benedikt Schiwietz, Luca Kleiner, Markus Hermansdorfer und Dominik Scharnagl zählen kann. Finsing und Berglern haben je 16 Tore erzielt. Allerdings hat Finsing (14) mehr als doppelt so viele Gegentore wie die Eintracht (6) kassiert. „Nach dem klaren Sieg in Taufkirchen fahren wir mit breiter Brust nach Finsing“, betont Berglerns Co-Trainer Marcus Balbach. „Wir freuen uns über einen Punkt, nehmen aber auch gerne drei mit.“

Der FC Hohenpolding muss im Derby gegen den TSV Aspis Taufkirchen versuchen, den Anschluss zur Spitze zu halten. Für FC-Coach Dimi Petkos geht es zudem gegen seine ehemalige Mannschaft: „Ich freue mich ganz besonders auf das Spiel gegen meinen alten Kameraden. Ich hatte eine erfolgreiche Zeit in Taufkirchen“, sagt Petkos. „Der Gegner hat mit Schaumeier die Tormaschine, und den wollen wir im Kollektiv stoppen.“ Wolfgang Stummer und Tom Hönninger sind im Urlaub, Andi Ertl fällt verletzt aus. „Im Derby möchten wir die Wende schaffen nach einem ganz, ganz schlechten Saisonstart. Den haben wir uns alle anders vorgestellt“, .sagt Aspis-Spielertrainer Leo Balderanos. „Nun möchten wir das Derby für uns entscheiden. Die Jungs haben sich das nach den harten Trainingseinheiten auch verdient.“

Ein recht ungleiches Duell steigt zwischen Rot-Weiß Klettham und dem TSV Isen. Klettham ist gegen das Schlusslicht klarer Favorit. Isens Trainer Andreas Januschkowetz plagen erhebliche Verletzungssorgen: „Wir haben im letzten Spiel ziemlich Federn gelassen, beide Torhüter haben sich an der Schulter verletzt, sodass keiner spielen kann“. Zudem fehlen dem Coach zwei weitere verletzte Spieler, zwei Urlauber sowie der rot-gesperrte Willi Kern.

Auch interessant

Kommentare