Daimler-Chef Zetsche hört auf - Nachfolger steht wohl fest

Daimler-Chef Zetsche hört auf - Nachfolger steht wohl fest
+
Dominic Fumelli sorgte mit seinem Tor in der Nachspielzeit für einen Punktgewinn des SV Buch beim Tabellenführer TSV Wartenberg. 

SV Buch erkämpft Punkt in aller letzter Minute

,,Punktgewinn glücklich, 3:3 in der 90. Minute“

  • schließen

Der SV Buch zeigte eine starke Leistung gegen den Tabellenführer TSV Wartenberg und belohnte sich durch ein Tor in der letzten Minute mit einem Punkt. 

SV Buch – TSV Wartenberg 3:3 

„Das war ein richtig gutes Spiel. Bei unserer Mannschaft habe ich mich vor allem über das erste und dritte Tor gefreut, die waren richtig gut herausgespielt. Respekt. Für mich war das Ergebnis gerecht. Wartenbergs Spielertrainer Jak Taffertshofer, mit dem ich nachher geredet habe, hat es etwas anders gesehen. Für den war unser Punktgewinn glücklich, weil wir das 3:3 in der 90. Minute gemacht haben. Wartenberg wird sich auf alle Fälle vorne festsetzen.“  wk

Otto Simon, Ex-Trainer des SV Buch.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Live-Ticker: Ballert sich Finsings Offensive zum Sieg gegen Rohrbach?
13 Tore in den letzten drei Spielen – der FC Finsing ballert sich durch die Bezirksliga. Der derzeit erfolgreichste Stürmer gibt sich im Gespräch mit der Heimatzeitung …
Live-Ticker: Ballert sich Finsings Offensive zum Sieg gegen Rohrbach?
Forsterns Frauen ohne Chance gegen den Meisterschaftsfavoriten
Mit 0:3 Toren unterlag Forsterns zweite Frauenmannschaft beim Meisterschaftsfavoriten TSV Gilching-Argelsried.
Forsterns Frauen ohne Chance gegen den Meisterschaftsfavoriten
Grüntegernbachs Frauen erkämpfen sich einen Punkt
Nachdem die Grüntegernbacher zur Halbzeit mit einem Tor zurücklagen, gelang ihnen der Ausgleich in der 70. Spielminute. 
Grüntegernbachs Frauen erkämpfen sich einen Punkt
Neufraunhofens Schäfer: Spielen seit drei Wochen gegen uns selbst
In einer torreichen Partie muss sich der SV Neufraunhofen gegen DJK SV Kirchberg v.W. geschlagen geben. Trainer Felix Schäfer ärgert sich.
Neufraunhofens Schäfer: Spielen seit drei Wochen gegen uns selbst

Kommentare