Unbeschreiblicher Jubel: Die Spieler der SpVgg Altenerding feiern noch auf dem Platz den Finaleinzug.
+
Unbeschreiblicher Jubel: Die Spieler der SpVgg Altenerding feiern noch auf dem Platz den Finaleinzug.

Im Finale wartet der FC Gerolfing

Finale! A-Klassist SpVgg Altenerding schockt Vatanspor Freising im Toto-Pokal

  • VonAndreas Heilmaier - freier Mitarbeiter
    schließen

Die SpVgg Altenerding steht zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte im Finale des Toto-Pokals. Im Halbfinale wurde Vatanspor Freising mit 3:1 bezwungen.

Freising/Altenerding – „Finale – oho!“ So klang es am Dienstagabend in Freising aus den Kehlen der Altenerdinger Fußballer. Denn die Locke-Schützlinge ließen sich auch von Vatanspor Freising nicht stoppen und haben dank eines verdienten 3:1-Erfolgs erstmals in der Vereinsgeschichte das Kreisfinale im Toto-Pokal-Wettbewerb erreicht.

Der Beginn verlief für die Veilchen nicht wie erhofft, denn bereits nach elf Minuten verursachte Nihad Mujkic einen Foulelfmeter, den Burak Özdemir unter Zuhilfenahme des Innenpfostens im Netz unterbrachte. Nach 34 Minuten kam die Antwort der SpVgg: Torjäger Leart Bilalli nutzte eine Flanke von Domenik Gruber und traf gegen seinen Ex-Verein zum Ausgleich.

Vatanspor Freising: Cenk Toprak wird noch vor der Pause zum Duschen geschickt

Dieser Treffer beflügelte die Gäste, und die Schlussphase der ersten Hälfte gehörte eindeutig den Veilchen, doch gute Chancen blieben liegen. Zunächst scheiterte Faisal Haris allein vor dem Tor stehend an Torhüter Mustafa Heß, der wenig später Glück hatte, dass seine Abwehraktion nach Flanke von Bilalli an der eigenen Latte landete. Als Bilalli nach einer kurz ausgeführten Ecke das Leder wieder vor das Tor zog, hatte der SpVgg-Anhang erneut den Torschrei auf den Lippen, doch Mujkic verfehlte die Hereingabe um Haaresbreite.

Unmittelbar vor dem Pausenpfiff des überragend leitenden Schiedsrichters Julian Schaub erwies der Freisinger Cenk Toprak seinem Team einen Bärendienst. Nur gut 20 Minuten nach seiner Einwechslung trat er bei einem Zweikampf gegen Haris leicht nach und wurde mit der Ampelkarte vorzeitig vom Feld geschickt.

SpVgg Altenerding übersteht Drangphase nach der Halbzeit

Aber zu Beginn der zweiten Hälfte war von der numerischen Unterlegenheit der Hausherren nichts zu spüren. Vatanspor nahm das Zepter in die Hand. Schon nach drei Minuten musste sich Keeper Jonas Pamer gewaltig strecken, um einen Fernschuss von Maximilian Off um den Pfosten drehen zu können. Wenig später musste er dann das Glück beanspruchen, denn ein abgefälschter Schuss von Alper Demirel landete an der Oberkante der Latte. Nach 57 Minuten war der Keeper erneut gefragt, doch er bestand auch diese Probe und konnte einen tückischen Freistoß entschärfen.

Im Gegenzug schien Elmaz Mujic der vermeintliche Führungstreffer für die SpVgg gelungen zu sein, doch das Tor wurde wegen einer Abseitsstellung annulliert. Jedoch schöpften die Gäste nun neuen Mut und rissen das Spiel wieder an sich. Zunächst hatte Haris mit seinem Kopfball nach Flanke von Pedro Flores noch ungenau gezielt, doch nach 64 Minuten wurde Mujic von Lukas Bachmair bedient und traf aus zehn Metern zum viel umjubelten 2:1 in die Maschen.

SpVgg Altenerding trifft im Finale auf den FC Gerolfing

Nun kontrollierten die Altenerdinger Kicker das Geschehen, doch die Entscheidung sollte erst in der 89. Minute fallen. Nach einem Pass von Peter Kugler legte Florian Knaller auf Bilalli ab. Das Duo lief dann in Überzahl aufs Freisinger Tor zu, und als Bilalli zurückpasste, traf Knaller zum Endstand in die Maschen.

Nach dem Match war der Jubel bei den Veilchen natürlich groß. Im Finale des Kreises Donau/Isar trifft die SpVgg nun auf den FC Gerolfing, der sich im anderen Semifinale gegen den Bezirksligisten SV Manching nach Elfmeterschießen mit 3:1 durchsetzen konnte.  (Andreas Heilmaier)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare