+
Verbissener Kampf um jeden Zentimeter: Hier versucht sich Dorfens Markus Mittermaier (M.) gegen die Baldhamer Mario Sieger (r.) und Florian Lechner zu behaupten.

Zwei grundverschiedene Halbzeiten

TSV Dorfen wacht nach der Pause auf und erkämpft sich ein Remis

  • schließen

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen. Der TSV Dorfen erkämpfte sich gegen den SC Baldham-Vaterstetten ein am Ende gerechtes 1:1 (0:1)-Unentschieden. Die Zuschauer sahen aber zwei verschiedene Halbzeiten.

Dorfen – In den ersten 45 Minuten erlaubten sich die Isenstädter viele leichtsinnige und unverständliche Abspielfehler. So waren auch die Gäste zunächst tonangebend. Nach einer verunglückten Faustabwehr von Torhüter Alexander Wolf jagte Stefan Lechner den Ball aus kurzer Entfernung übers Gehäuse (6.). Einen Schuss zentral von der Strafraumgrenze aus konnte Wolf nur mit Mühe zur Ecke abwehren. die aber nichts einbrachte (11.). In dieser Phase hatten die Dorfener keine wirkliche Tormöglichkeit. Einmal wurde Stefan Haberl im Strafraum hart angegangen, die Zuschauer forderten Strafstoß, aber der Unparteiische David Feistauer ließ weiterspielen.

Dann der Schock für die Einheimischen. Nach einem leichtsinnigen Abspielfehler der Isenstädter ging Roman Krompholz auf Wolf zu. Der konnte ihn, nachdem er umspielt war, nur noch unfair zu Fall bringen. Klarer Fall: Gelbe Karte für den Keeper, Elfmeter für Baldham. Niklas Stepanek verlud Wolf und verwandelte sicher flach ins linke Eck zum 1:0 (36.).

Nach dem Wiederanpfiff sah man zunächst das gleiche Bild. Die Dorfener verloren ihre Bälle schnell, und auch ein richtiges Aufbauspiel fehlte nahezu gänzlich. So plätscherte die Partie mehr oder weniger ohne Höhepunkte dahin. Auch die Gäste taten nicht mehr als sie mussten. Dann ein erstes Ausrufezeichen der Dorfener. Nach Flanke von Benedikt Hönninger zielte Andreas Petermeier aus zehn Metern knapp drüber (62.). Wie aus dem Nichts aber kurz darauf der Ausgleich: Auf Zuspiel von Markus Mittermaier stand plötzlich Torjäger Gerhard Thalmaier frei vor Keeper Maximilan Salamon, umspielte ihn und schob ungehindert zum 1:1 ein (64.).

Nun wachten die Dorfener auf, und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Mittermaier dribbelte sich auf rechts durch, aber seine Hereingabe setzte Haberl aus sieben Metern nur an die Latte (66.). Florian Holzapfel konnte vor Thalmaier gerade noch klären (75.), und nach Freistoß von Ivan Pete verfehlte der eingewechselte Hannes Hellfeuer das Leder um Haaresbreite (76.). Nach einem technischen Fehler von Eray Özcan kam Thalmaier an den Ball, schoss aber knapp rechts neben das Tor. Wolf rettete – schon am Boden liegend – mit der Hand in letzter Sekunde gegen Sorosh Hamid (82.) und konnte dann noch einen Schuss von Fahrettin Izci abwehren (89.). Markus Wetzel hatte nach einem Eckball von Mittermaier mit seinem Schuss aus kurzer Entfernung Pech (90.), und so blieb es schließlich beim gerechten Remis.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Erdinger Nachwuchsfußballer wechseln das Terrain
Passend zu den Temperaturen beginnt am Samstag der Budenzauber wieder. Am Wochenende stehen die Sporthallle in Altenerding und die Mehrzweckhalle in Oberding im …
Die Erdinger Nachwuchsfußballer wechseln das Terrain
Andreas Galler vom SC Moosen/Vils: „Hirn aus und drauf!“
Andreas Galler vom Fußball-Kreisklassisten SC Moosen ist für den Bayern-Treffer des Monats November nominiert. 
Andreas Galler vom SC Moosen/Vils: „Hirn aus und drauf!“
Todesstoß in der Nachspielzeit
Eine bittere 2:3 (1:1)-Heimniederlage mussten Forsterns Fußballfrauen gegen den 1. FC Nürnberg in der Nachspielzeit einstecken.
Todesstoß in der Nachspielzeit
Altenerdings böser Ausrutscher gegen das Schlusslicht
Böses Erwachen für die Handballer der SpVgg Altenerding.
Altenerdings böser Ausrutscher gegen das Schlusslicht

Kommentare