+
Schöne Dorfener Erinnerung an das jüngste Spiel gegen Ebersberg: Damals rettete sich der TSV mit einem 4:1-Sieg in die Relegation. Hier bejubelt Michael Friemer (liegend) sein Tor zum 3:1. Mit ihm freuen sich (v. l.) Kevin Kostner, Gerhard Thalmaier, Benedikt Hönninger und viele Fans. 

Listl: Wir wollen nicht nach einer Niederlage aufs Volksfest gehen

Live-Ticker: Dorfen will gegen den TSV Ebersberg ersten Heimsieg holen

  • schließen

Zufrieden ist man beim TSV Dorfen mit dem bisherigen Saisonverlauf. Sechs Punkte aus vier Spielen ist eine recht ordentliche Bilanz. Einziges Manko: Alle Punkte wurden auswärts geholt, bei den Siegen in Forstinning (2:1) und Reichertsheim (1:0). Daheim setzte es zwei Niederlagen gegen Taufkirchen (1:2) und Baldham (2:3). Keine guten Voraussetzungen also für das Heimspiel an diesem Samstag (17 Uhr) gegen den TSV Ebersberg. Oder doch? Immerhin ist Volksfestzeit in der Isenstadt und damit Feierstimmung.

„Es wird Zeit, dass wir daheim den Bock umstoßen“, fordert Dorfens Sportlicher Leiter Markus Listl. „Und Ebersberg ist ein Team in unserer Reichweite.“ Zwar steht die Mannschaft aus dem Nachbarlandkreis bereits bei neun Punkten, nach drei gewonnenen Spielen zum Auftakt, bei einer Niederlage zuletzt gegen Waldperlach (0:1). Was Listl jedoch Mut macht, ist der 4:1-Erfolg vom letzten Spieltag der Vorsaison. „Da waren die Ebersberger mit die beste Rückrundenmannschaft, und wir haben uns damals mit dem Erfolg in die Relegation gerettet“, erinnert sich Listl. Die beiden Heimniederlagen sieht er nicht so eng. „Die gegen Taufkirchen war unnötig, klar, aber gegen Baldham kannst du verlieren.“ Der Sportliche Leiter glaubt jedenfalls an den ersten Heimsieg. Der jüngste Erfolg in Reichertsheim, als der Siegtreffer in der Nachspielzeit fiel, habe der Mannschaft viel Selbstvertrauen gegeben: „Im Gegensatz zum Baldham-Spiel haben sich die Jungs diesmal belohnt.“

Und dann ist ja schließlich noch das Volksfest in Dorfen. „Wir haben schon ausgemacht, dass wir nach dem Spiel alle hingehen. Das wollen wir aber nicht mit einer Niederlage“, erklärt Listl. Er erzählt, dass es „eine klare Ansage“ vom Trainergespann Donbeck/Hänle zum Thema Volksfest gibt. „Und ich gehe davon aus, dass sich die Jungs daran halten.“ Der Sportliche Leiter betont, dass es keine Kontrollen gebe und die Spieler das Volksfest durchaus genießen sollen. „Aber natürlich in Maßen – und nicht in Massen“, fügt Listl noch lachend an. 

TSV-Kader:

Wolf (Gunderlach), Trokic, Hellfeuer, Hartl, Zöller, Thalmaier, Hönninger, Mutlu, Heilmeier, Mittermaier, Friemer, Hänle, Stelzer, Ertl.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Christian Grüll: „Alle drei Tore waren unnötig und billig“
Auch eine Nullnummer kann glücklich machen. Beim FC Erding und in Klettham freute man sich jedenfalls über das jeweilige torlose Unentschieden. Das hätte es beinahe auch …
Christian Grüll: „Alle drei Tore waren unnötig und billig“
Aufsteiger FC Forstern führt Regionalliga an!
Sie fuhren als Aufsteiger mit einer Rumpfelf zum SC Sand. Doch dann legten die Fußballfrauen eine blitzsaubere Vorstellung hin. Und führen nun die Regionalliga an.
Aufsteiger FC Forstern führt Regionalliga an!
Erding wieder ohne Gegentor, aber auch ohne Sieg
Die Spieler des FC Erding gingen am Sonntag Nachmittag zufrieden vom heimischen Platz. Hatten sie doch Tabellenführer SV Manching ein 0:0 abgetrotzt. Dabei waren die …
Erding wieder ohne Gegentor, aber auch ohne Sieg
Finsing meldet sich gegen Plattners Elf zurück!
Eine Woche nach der unglücklichen Auswärtsniederlage in Manching hat sich der FC Finsing mit einem überzeugenden 4:0 (2:0) gegen den SV Dornach eindrucksvoll …
Finsing meldet sich gegen Plattners Elf zurück!

Kommentare