Sie mühten sich vergeblich: Tobias Bartl (l.), Lukas Treffler (r.) unterlagen mit dem FC Moosinning in Eching.
+
Sie mühten sich vergeblich: Tobias Bartl (l.), Lukas Treffler (r.) unterlagen mit dem FC Moosinning in Eching.

„Wir haben ihnen das Spiel überlassen“

TSV Eching gegen den FC Moosinning Eiskalt

  • Dieter Priglmeir
    vonDieter Priglmeir
    schließen

Der TSV Eching bezwingt den FC Moosinning mit 1:3. Die Moosinninger machen das Spiel, allerdings ist der TSV Eching Eiskalt und nutzt seine Chancen.

MoosinningDer FC Moosinning ist mit einer 1:3-Niederlage beim TSV Eching gestartet. Zwei Wochen, nachdem sich beide Teams in einem spektakulären Bezirksliga-Duell 3:3 getrennt hatten, reichte dem Gastgeber dieses Mal eine sachliche Leistung zum erfolgreichen Auftakt in den Wettbewerb.

Sokolis lässt Spielertrainer Ball alt aussehen

Alex Sokolis ließ in der 8. Minute Moosinnings Georg Ball zweimal alt aussehen. Zunächst klaute er dem FCM-Spielertrainer den Ball auf Höhe der Mittellinie, dann spielte er so in die Mitte, dass der zurückgelaufene Ball die Kugel ins eigene Tor spitzelte. Eine Minute später eroberte Daniel Hahner den Ball in einer Pressingsituation. Er tunnelte einen Gegenspieler und zog ab, doch Torhüter Franz Hornof lenkte den Flachschuss an den Pfosten.

Lösch: „Wir haben ihnen das Spiel überlassen. Und das ist uns entgegengekommen“

Moosinning hatte in der Folge mehr vom Spiel – oder wie es Echings Trainer Gerhard Lösch formulierte: „Wir haben ihnen das Spiel überlassen. Und das ist uns entgegengekommen.“ Die Tore machte das Heimteam. In der 40. Minute passte Rechtsaußen Phil Schuler nach einem Diagonalball nach innen auf Hahner, der mit der Hacke so gut auf Marcel Gessler ablegte, dass der problemlos einschieben konnte.

FC Moosinning macht das Spiel - TSV Eching Eiskalt

Auch nach dem Seitenwechsel war die Partie von vielen Zweikämpfen, aber auch Abspielfehlern geprägt. Beide Teams, die zu den technisch stärksten Mannschaften der Bezirksliga Nord gehören, hatten auf dem tiefen und holprigen Rasen ihre Probleme. Moosinning machte weiterhin das Spiel, doch Eching war eiskalt. In der 69. Minute stellte Julien Santana-Mielke nach einem Pass in die Mitte auf 3:0. Fünf Minuten später kamen die Gäste heran, weil die Echinger im Aufbau patzten. Maximilian Lechner zog direkt ab und verkürzte. Beim 3:1 blieb es. Dass Santana-Mielke in der Nachspielzeit (90.+2) nach seinem zweiten gelbwürdigen Foul die Ampelkarte sah, war nur eine Randnotiz.

Auch Moosinnings Fußballchef Rupert Lanzinger erkannte die Echinger Überlegenheit an. Nur eine Szene monierte er: „In der 84. Minute hätten wir einen Elfmeter bekommen müssen.“ Der Schiedsrichter hatte allerdings nach einer Attacke an Lechner ein Stürmerfoul gesehen.  (stm/pir)

Auch interessant

Kommentare