Wunschlos glücklich in Altenerding: Leart Bilalli (rotes Trikot). Der Stürmer hat in sechs Punktspielen bereits zehn Mal getroffen. Archivbild.
+
Wunschlos glücklich in Altenerding: Leart Bilalli (rotes Trikot). Der Stürmer hat in sechs Punktspielen bereits zehn Mal getroffen. Archivbild.

Ex-Löwe Kronthaler und U-Nationalspieler Bilalli spielen bei der SpVgg Altenerding

Was machen die zwei denn in der A-Klasse?

  • VonMayls Majurani
    schließen

Der eine war zuletzt in der A-Jugend des TSV 1860 München, der andere hat bereits Einsätze für Juniorennationalmannschaften seines Landes bestritten. Heute spielen Sammy Kronthaler und Leart Bilalli für die SpVgg Altenerding. Aber: Warum?

Altenerding – Besser kann es für die SpVgg Altenerding heuer gar nicht laufen: sechs Spiele, sechs Siege, 34 Tore und nur zwei Gegentreffer. Wenn es so weitergeht, wird es in der A-Klasse 7 kein Rennen um die Meisterschaft geben, sondern nur eins um den Relegationsplatz. Das liegt nicht nur, aber auch an Sammy Kronthaler und Leart Bilalli. Denn die beiden haben eigentlich nichts in der A-Klasse verloren.

Sammy Kronthaler, kam vom TSV 1860 München.

Bilalli kam über die Stationen Vatanspor Freising und FC Erding nach Altenerding. Der Kosovare spielte für die U 15- und U 17-Nationalmannschaften seines Landes. In sechs Ligaspielen traf der 22-jährige Flügelstürmer zehn Mal und legte weitere fünf Tore vor. Damit führt er die Torjägerliste an. Kronthaler kam vom TSV 1860 München, wo er seine letzten Jugendjahre verbracht hat. Für die Zweitvertretung der Löwen absolvierte er ein Spiel in der Bayernliga. Ansonsten kickte er zuletzt in der U 19-Bayernliga. In der A-Klasse kommt er auf drei Tore und zwei Assists in vier Spielen – als ballerobernder Sechser.

Die heiße Frage: Was machen die beiden in der A-Klasse? „Ich bin nicht in die A-Klasse gekommen, ich bin zu meinem Heimatverein gekommen“, stellt Kronthaler klar. Der 20-Jährige begann als Bambino bei der SpVgg Altenerding mit dem Kicken. Später folgten Wechsel zur SpVgg Unterhaching, zum FC Bayern und zur SpVgg Landshut, ehe es ihn zu 1860 zog.

„Ich habe dadurch viel verpasst“, resümiert Kronthaler. Der Leistungsdruck und der Konkurrenzkampf auf diesem Niveau sei so hoch, dass ihm der Spaß am Spiel verloren gegangen ist. Also entschied er sich, ein paar Klassen runter zu wechseln. Er telefonierte mit Altenerdings Trainer Pedro Flores-Locke, seinem ehemaligen Jugendtrainer aus Altenerding und Landshut. Es ging erst nur um den fachlichen Austausch. „Ich hätte auch in die Landesliga gehen können“, sagt Kronthaler, aber nach einigen Gesprächen mit Flores-Locke sei er überzeugt gewesen vom Projekt. „Der Sprung von der Bayernliga in die A-Klasse schaut nicht geil aus“, gibt er zu, „aber die Mannschaft hier ist wirklich geil“.

Leart Bilalli, spielte für die U15- und U17-Nationalmannschaften Kosovos.

Von der „geilen Mannschaft“ ließ sich ebenso Bilalli überzeugen. Sein Wechsel hatte auch private Gründe. Der Erdinger hatte zum einen die Fahrerei nach Freising zu Vatanspor satt. Außerdem ist Altenerding mittlerweile fast ein Familienverein für ihn: Mit ihm kam auch sein Onkel Shaban Vranovci, als Co-Trainer. Zudem spielen seine Cousins, Vranovcis zwei Söhne, in der Altenerdinger Jugend. Und der wichtigste Grund für seinen Wechsel: „Der Plan und die Ziele des Trainers haben mir wirklich gefallen.“ Er spiele jetzt zwar A-Klasse, aber: „Das wird nicht so bleiben. Wir wollen aufsteigen. Nicht nur dieses Jahr.“

Vom neuen – in Kronthalers Fall auch alten – Verein sind die beiden Youngster nun begeistert. „Es sind meine Freunde, hier macht es wieder Spaß zu kicken“, erzählt Kronthaler. Und Bilalli sagt: „Ich wurde hier super aufgenommen. Alle sind total nett zu mir, und es gibt keine Gruppenbildungen in der Mannschaft. Wir sind alle eine große Gruppe.“

Am Sonntag steht das Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten Fraunberg an. Kronthaler und Bilalli können es kaum erwarten. „Wenn wir unser Spiel spielen und den Gegner ernst nehmen, sollte nichts schief gehen“, sagt Bilalli selbstbewusst. Kronthaler: „Wir wollen jedes Spiel gewinnen, so hoch wie möglich. Der Gegner ist egal, Hauptsache es macht Spaß.“

Mayls Majurani

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare