Das Corona-Virus macht es auch den Sportlern schwer. Die Fußballerinnen des FC Langengeisling lassen sich davon allerdings wenig beeindrucken.
+
Herausforderung angenommen: Nadja Hainzl bei ihren Übung seinheiten.

„Kein Virus der Welt kann unseren Teamgeist stoppen“

Whatsapp-Challanges: FC Langengeislings Frauen im Einzeltraining

Das Corona-Virus macht es auch den Sportlern schwer. Die Fußballerinnen des FC Langengeisling lassen sich davon allerdings wenig beeindrucken.

Langengeisling – Ausgangsbeschränkung, Mindestabstand, eingestellter Trainingsbetrieb – das Corona-Virus macht es auch den Sportlern aktuell alles andere als einfach. Die Fußballerinnen des FC Langengeisling lassen sich davon allerdings wenig beeindrucken und finden kreative Alternativen.

„Lasst uns beweisen, dass kein Virus dieser Welt unseren Teamgeist sprengen kann!“ So steht es in einer Nachricht, die das Trainerteam rund um Stefan Karamatic seinen Mädels kurz nach Beginn der Ausgangssperre zukommen hat lassen. Die Coaches wissen durchaus, dass sich die Spielerinnen in der fußballfreien Zeit auf die verschiedensten Arten fit halten – das Mannschaftsgefühl und der gemeinsame Spaß am Sport ist allen aber mindestens genauso wichtig. Daher heißt es jetzt: „Challenge-Time“!

48 Stunden Zeit für die Übungen

Die Regeln sind einfach: Zu Beginn wählen die Trainer vier Spielerinnen, die den Anfang machen. Sie haben nun 48 Stunden Zeit, um eine von ihnen gewählte Trainingseinheit durchzuführen. Ob im Ausdauer-, Kraft- oder Kraftausdauerbereich, kann frei selbst entschieden werden. Sobald dies durch Foto oder Video im Gruppenchat bewiesen wurde, wird von der Spielerin die nächste Kollegin nominiert, und diese hat erneut zwei Tage Zeit für ihre Übungen. 

So lange brauchen die Mädels jedoch gar nicht. Innerhalb kürzester Zeit teilen die Bezirksligisten ihren Fleiß mit ihren Mannschaftskollegen. Während Yvonne Holzner und Isi Stephan ihre Wohnzimmer in Fitnessräume verwandelt haben, nutzt Steffi Esser ihre Mittagspause sinnvoll und legt eine „kleine Laufeinheit“ über 6,3 Kilometer ein. Emily Arndt und Steffi Karamatic setzen auf Bauchmuskeltraining, dem sich auch Laura Bruckbeck anschließt.

Vollgas nach Kreuzbandriss

Verletzungspausen? Fehlanzeige. Gerade erst am Kreuzband operiert, gibt Christina Zimmermann bereits wieder Vollgas, und auch Youngster Alisha van Horten lässt sich von ihrer erst vor Kurzem verheilten Schulterverletzung nicht von der ein oder anderen Übung im Unterarmstütz abhalten.

Herausforderung angenommen: Nadja Hainzl bei ihren Übung seinheiten.

„Das gesamte Trainerteam ist absolut stolz“, sagt Co-Trainer Harry Kronthaler begeistert. „Die Mädels ziehen genauso toll mit, wie draußen auf dem Platz, und wir sehen einmal mehr diesen tollen Teamgeist, den wir an unserer Mannschaft so schätzen.“ 

„Wir Trainer haben uns ziemlich schnell nach dem Ausgangseinschnitt in einer Videokonferenz zusammengeschalten und überlegt, wie wir mit den Mädels in Kontakt bleiben und sie im Gruppenumfeld aktivieren.“, ergänzt Stefan Karamatic. „Zu Beginn gab es mit anderen Übungen noch etwas Schwierigkeiten, aber Harry hatte schließlich diese geniale Idee. Dieses Vorgehen klappt seit einer Woche hervorragend und alle sind kräftig dabei.“ Und er fügt an: Eine weitere Idee ist schon in der Probephase.“

Kathi Kronthaler

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare