Ein echter Pokalfight
+
Im Kampf um den Ball: Attenkirchens Katharina Bauer (l.) scheint dabei die besten Karten zu haben.

Außenseiter zieht ins Bezirkspokal-Viertelfinale ein

Drama im Elfmeterschießen: Attenkirchener Frauen bezwingen Eching mit 5:4

  • VonFranziska Kugler
    schließen

Einen Elfer-Krimi bot die Bezirkspokal-Begegnung zwischen Attenkirchen (Bezirksliga) und Eching (Bezirksoberliga). Dabei hatten die Gastgeberinnen mehr Glück.

Attenkirchen - Den ersten Aufreger gab es dabei bereits nach wenigen Minuten: Nach einem „Wembley-Tor“ durch Kathrin Schwentner entschied der Unparteiische, dass der Ball die Linie nicht überquert hat. Auch in der nächsten Aktion hatten die Attenkirchenerinnen Glück: Trotz eines vermeintlichen Handspiels im Strafraum nahm der Schiedsrichter die Pfeife nicht in den Mund.

Beide Trainer haderten mit der Chancenverwertung

Der TSV zog im Anschluss sein Spiel auf, und die Gastgeberinnen erkämpften sich mehrere Möglichkeiten über Kontersituationen. Doch der Ball wollte nicht ins Netz. „Wir müssen daran arbeiten, unsere Möglichkeiten besser zu nutzen“, analysierte SpVgg-Coach Alex Urban. Auch Echings Trainer Jan Strehlow haderte immer wieder mit der Chancenverwertung seines Teams.

In der zweiten Hälfte er-zielte dann Panagiota Tsanaka mit einem direkt verwandelten Freistoß ins Kreuzeck den ersehnten 0:1-Führungstreffer für den TSV (50.). Kurz darauf folgte erneut ein Handspiel im Sechzehner, diesmal allerdings auf Seiten der Echingerinnen. Und diesmal ertönte die Pfeife des Schiris: Alexandra Kiermeier netzte eiskalt gegen eine umfunktionierte Feldspielerin im Echinger Tor zum 1:1-Ausgleich (65.) ein.

Nach dem Unentschieden über 90 Minuten stand fest: Es geht ins Elfmeterschießen. Nachdem bei Attenkirchen sowohl Alexandra als auch Verena Kiermeier sowie Anna Aumann und Katharina Bauer sicher verwandelten, brachten beim TSV nur Katrin Schwentner, Tsanaka und Emily Grund die Bälle im Tor unter. Damit stand es am Ende 5:4 – und die SpVgg in der nächsten Runde des Bezirkspokals.

Jetzt trifft die SpVgg auf einen Münchner Kreisligisten

„Wir haben ein extrem gutes Spiel gezeigt und freuen uns, dass wir den Sprung ins Viertelfinale geschafft hatten“, bilanzierte Attenkirchen-Coach Urban. In der nächsten Runde treffen seine Mädels auf den Münchner Kreisligisten Bogenhausen (20. November, 14 Uhr) – „da sind wir dann der Favorit“.

TSV-Trainer Jan Strehlow hofft, „dass sich die angeschlagenen Spielerinnen übers Wochenende regenerieren werden“. Nun kann man sich komplett auf den Ligaalltag konzentrieren. (Franziska Kugler)

Auch interessant

Kommentare