Patrick Negele: Der SEF-Torwart traf zum Ausgleich gegen Traunstein.
+
Patrick Negele: Der SEF-Torwart traf zum Ausgleich gegen Traunstein.

Kicker aus dem Landkreis Freising doppelt vertreten

Negele und Gotterbarm für den Bayern-Treffer des Monats nominiert

  • vonNico Bauer
    schließen

Patrick Negele vom SE Freising und Markus Gotterbarm vom TSV Eching III sind für den Bayern-Treffer des Monats nominiert. 

Fre ising/Eching – Dieser Tage ruft der Bayerische Fußballverband zur Wahl „Bayerntreffer des Monats“ auf – und gleich zwei von insgesamt sechs Kandidaten kommen aus dem Landkreis Freising.

Nominiert wurden Patrick Negele vom SE Freising und Markus Gotterbarm vom TSV Eching III.

Patrick Negele (28) ist eigentlich der Landesliga-Torwart des SE Freising, im Heimspiel in der Savoyer Au gegen den SB Chiemgau Traunstein am 3. Oktober wurde er kurzer Zeit zum Stürmer. Nach einem weiten Freistoß von der Mittellinie gab es ein gefühlt endloses Pingpong-Spiel. Die Gäste schafften es nicht, den Ball aus der Gefahrenzone zu klären, die Freisinger schlugen das Spielgerät in Ermangelung größerer Zeit immer wieder in den Strafraum zurück. Am eines dieser Hoch-und-Weit-Flanken fiel der Ball ausgerechnet Negele vor die Füße, der Torwart konzentrierte sich auf einen Abschluss, und traf tatsächlich links unten ins Tor. Dann sah er nichts mehr: eine Spielertraube über ihm feierte den Ausgleichstreffer zum 1:1-Endstand.

Der Torwart des SE Freising war froh, dass er nicht viel Zeit zum Nachdenken hatte

„Das Spiel ist so blöd gelaufen, da brauchte es auch ein blödes Tor“, sagt Negele lachend über seine Extraschicht mit drei Sprints in den gegnerischen Strafraum. Sein Vorteil war, dass alles schnell gehen musste. Der SEF lag hinten, die Zeit drängte. „Wenn ich von der Mittellinie mit dem Ball alleine auf den Torwart zugelaufen wäre, dann hätte ich viel zu viel nachgedacht und das Tor nicht gemacht.“

Der Jubel nach dem Tor war „einfach nur Ungläubigkeit“. Inzwischen ist der Treffer visuell und mental bei ihm angekommen. Die Nominierung zum Bayern-Treffer des Monats Oktober sieht er als nettes Zubrot. Negele wartet nun einmal entspannt ab, was die Fußballfans in Bayern abstimmen.

Markus Gotterbarm: Der Echinger traf mit einer ungewollten Bogenlampe.

Einstandtor für Markus Gotterbarm beim TSV Eching III: „Mehr Glück als Verstand“

Markus Gotterbarm (24) spielt für den TSV Eching III in der C-Klasse. Am 4. Oktober gewannen die Echinger beim SC Massenhausen II 4:1, Gotterbarm schoss das 1:0 mit einem ganz kuriosen Tor. Der linke Mittelfeldspieler war über links nach vorne gelaufen, zog ab, und der Ball senkte sich unhaltbar hinter dem Torwarts ins lange Eck. Für Gotterbarm war es sein erstes Tor in der neugegründeten dritten Mannschaft des TSV. Zuvor hatte der Enkel des TSV-Ehrenmitglieds Günter Süß schon einmal ein Tor in der zweiten Mannschaft erzielt. „Ich wollte weder flanken noch aufs Tor schießen“, sagt er recht eindeutig und ohne groß zu flunkern, „ich wollte den Ball in dem Moment einfach nur weg haben. Das war mehr Glück als Verstand.“ Für Markus Gotterbarm ist dieses Tor der Höhepunkt nach seinem Comeback. Er hörte in der C-Jugend mit dem Fußball auf und wurde von seinem Bruder Thomas überredet, wieder anzufangen. Beim TSV Eching wird der Hinweis zur Bayerntreffer-Wahl schon munter herumgeschickt mit dem Link zur Abstimmung. Über verschiedene Netzwerke werden einige Stimmen zusammenkommen.

Auf der Internetseite https://www.bfv.de/bayerntreffer/2020/bayern-treffer-des-monats-oktober-abstimmungkönnen alle Fußballfans ihre Stimme abgeben. Der Torschütze des Monats bekommt dann einen Auftritt in der Fernsehsendung Blickpunkt Sport und hat eine weitere Nominierung beim Bayerntreffer des Jahres.

Auch interessant

Kommentare