1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Freising

Die Andis sind zurück: Trainerduo Voggt und Fritsch will den FC Neufahrn vor dem Abstieg retten

Erstellt:

Kommentare

2. Vorsitzender Fabian Elwischger, die beiden Trainer Andreas Voggt und Andreas Fritsch sowie Abteilungsleiter Mario Moharitsch bei der Trainerpräsentation.
Willkommen beim FCN: (v. l.) 2. Vorsitzender Fabian Elwischger, die beiden Trainer Andreas Voggt und Andreas Fritsch sowie Abteilungsleiter Mario Moharitsch. © Verein

Der FC Neufahrn hat nach der Trennung von Willi Kalichman sein neues Trainerteam präsentiert. Andreas Voggt und Andreas Fritsch wollen das Ruder herumreißen.

Neufahrn – Einen Monat hat sich die Führungsetage des FC Neufahrn Zeit gegeben für eine ordentliche Bestandsaufnahme und eine Analyse des bisherigen Saisonverlaufs. Und die fiel nicht berauschend aus: Acht Punkte, 15:49 Tore, letzter Tabellenplatz in der Kreisklasse – so hatte man sich das nicht vorgestellt. Nun soll es ein neues Trainerduo richten.

„Wir haben vor der Saison einen erheblichen Umbruch vorgenommen. Uns war natürlich klar, dass wir weit unten reinrutschen könnten – aber in den letzten Spielen haben wir einfach nicht mehr die Entwicklung gesehen“, bilanziert Abteilungsleiter Mario Moharitsch. Zwar habe der FC Neufahrn im Herbst mit Überraschungserfolgen gegen den SV Vötting und Vatanspor Freising geglänzt. „Doch danach hat man irgendwie die Euphorie nicht so gespürt. Wir haben den Schwung nicht mitnehmen können.“

Darauf folgte nun die Reaktion: Das Trainerduo Willi Kalichman und Christian Trasberger musste gehen. „Wir wollten nichts unversucht lassen, um die Klasse zu halten. Das neue Trainerteam hat jetzt die Möglichkeit, direkt seine neue Philosophie einzubringen“, betont Moharitsch.

Gemeinsame Vergangenheit war der Hauptgrund für die Verpflichtung

Und um wen es sich dabei handelt, steht jetzt auch fest: Andreas Voggt (31) und Andreas Fritsch (31) vom A-Klassisten SC Massenhausen, die beide über die B-Lizenz verfügen, werden Kalichmans Nachfolge antreten. Die beiden waren bis 2017 als Spieler beim FCN aktiv, ehe sie in Massenhausen ihre Trainerlaufbahn starteten. „Wir haben uns damals sehr freundschaftlich verabschiedet und den Kontakt gehalten“, sagt Moharitsch. Im Laufe dieser Woche habe man die Sache dann klargemacht.

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Freising-Newsletter.)

Die gemeinsame Vergangenheit sei auch der Hauptgrund für die Verpflichtung: „Die beiden sind im Umfeld bekannt und beliebt. Außerdem sind sie sehr jung und damit sehr nah an der Mannschaft dran“, sagt Moharitsch. Dadurch hoffen die Neufahrner, ihr größtes Problem der Hinrunde zu beheben: Obwohl der FCN auf dem Papier über einen großen Kader verfügt, musste Coach Kalichman häufig improvisieren.

„Wir versuchen, viel mit dem Ball zu machen, ein abwechslungsreiches Training aufzubauen und so die Trainingsbeteiligung zu erhöhen“, erläutert Voggt. Die erste und wichtigste Aufgabe für ihn und Fritsch sei es, den Zusammenhalt im Team zu fördern: „Wir wollen wieder eine Verbundenheit herstellen, auch mit der Zweiten Mannschaft und dem Frauenteam.“

Trainerduo hofft auf eine Aufholjagd

So sollen dann die sportlichen Ziele erreicht werden, etwa die Stabilisierung der Defensive. Moharitsch: „Hinten gut zu stehen, ist im Amateurfußball einfach wichtig, Wir brauchen jetzt wieder diese Stabilität, um uns Sicherheit zu erarbeiten.“ Daher liegt der Fokus des neuen Trainerduos zunächst auf der Abwehrarbeit: „5:4-Ergebnisse werden wir erstmal weniger sehen“, kündigt Voggt an. „Der Fritschi war Torhüter, ich Verteidiger – da liegt diese Philosophie im Blut.“ Dass es mit dieser Neuaufstellung zum Klassenerhalt reicht, will erstmal keiner versprechen. „Wir können das nicht erwarten, hoffen aber, dass uns eine Aufholjagd gelingt.“ Voggt ist optimistisch: „Es ist eine schwierige Aufgabe. Aber wir sind guter Dinge, dass wir es schaffen können. Oder dass wir ein gutes Fundament für die A-Klasse legen können.“

Sebastian Bergsteiner

Auch interessant

Kommentare