Fußball - F-Junioren

Eichenfelder Buben trumpfen beim FT-Hallenmasters auf

Das FT-Hallenmasters am Sonntag in der Zollinger Dreifachturnhalle war dieses Jahr fest in Freisinger Hand. Am Ende setzte sich der Nachwuchs der SG Eichenfeld in einem packenden Finale mit 1:0 gegen den SEF durch.

Zolling – Die schönsten Geschichten schreiben ab und zu doch die Fußballer. Mit einer bunt zusammengewürfelten Truppe waren die jungen Kicker der SG Eichenfeld zum U 9-Hallenmasters des FT gefahren – und konnten nach der Siegerehrung den riesigen Pokal kaum schleppen. „Wir haben nie mit so einem Erfolg gerechnet – unser Ziel war das Halbfinale“, waren die beiden Trainer Markus Franke und Siegfried Zander überglücklich. Aber vielleicht habe genau das den Ausschlag gegeben, vermuteten beide, „wir hatten im Vergleich zu anderen Teams keinen Druck“. Und: „Wir wurden vom gesamten Verein prima unterstützt.“

Schon in der Vorrunde hatten die Eichenfelder ihr großes Potenzial angedeutet: Sowohl gegen den SE Freising (2:0) als auch gegen den SC Kirchdorf und den VfB Hallbergmoos (jeweils 1:0) behielten die SGE-Buben die Oberhand und gewannen somit alle ihre Partien in der Gruppe 2. Im Halbfinale hatten die Eichenfelder dann etwas mehr Mühe. Der TSV Rudelzhausen, der die Gruppe 1 als Zweiter abgeschlossen hatte, wehrte sich tapfer. Jedoch profitierten die Domstädter vom frühen 1:0. Amoreo Modolo setzte sich gegen mehrere Verteidiger durch und netzte eiskalt ein. Danach probierten die TSV-Jungs natürlich alles, Eichenfeld brachte die Führung aber über die Zeit. Da habe der spätere Turniersieger sein Können aufblitzen lassen, resümierte Rudelzhausens Trainer Georg Bauer. „Ansonsten war für uns auch ein wenig Pech dabei, wir können allerdings voll zufrieden sein.“

Der zweite Finalist, die F-Junioren des SE Freising, hatten in der Vorrunde zunächst das Nachsehen. Das 0:2 gegen Eichenfeld war nicht eingeplant. Im Anschluss siegten die Lerchenfelder jedoch gegen Hallbergmoos (2:0) und den SC Kirchdorf (2:0). Das Halbfinale gegen den TSV Eching war dann nichts für schwache Nerven. Nachdem Lukas Hüfner den TSV früh in Führung gebracht hatte, sahen die Zebras lange wie der sichere Sieger aus. Doch der SEF steigerte sich und erspielte sich einige Gelegenheiten, ehe Shannon Cheki zwei Minuten vor dem Abpfiff doch noch den Ausgleich schaffte. Die Entscheidung musste also vom Punkt fallen: Während TSV-Keeper Elias Aigner einen Versuch parieren konnte, schossen zwei Echinger Schützen vorbei beziehungsweise drüber – und somit zog der SEF ins Endspiel ein. „So ein Ausscheidungsschießen ist immer eine Glückssache“, sagten die Zebras-Trainer Michael Hüfner und Christian Goldbruch. „Unser Problem war die mangelnde Chancenauswertung.“

Das Finale blieb dann lange spannend – auch wenn Moritz Tietscher die SGE früh in Führung geschossen hatte. Danach warfen die SEF-Jungs alles nach vorne, schlossen aber zu überhastet ab oder scheiterten an Keeper Fatih Singer. Natürlich sei man enttäuscht, sagte SEF-Coach Mehmet Kilic. „Wir haben unsere Chancen nicht genutzt – die haben uns gezeigt, wie es geht.“

Platz sieben sicherte sich am Sonntag der VfB Hallbergmoos mit einem deutlichen 3:0-Sieg gegen die SpVgg Zolling. Die Tore erzielten Dominik Antanasov (2) und Vincent Waldhier. Rang fünf teilten sich die Teams vom FC Moosburg und SC Kirchdorf (0:0), und ebenso torlos endete das kleine Finale zwischen Eching und Rudelzhausen.

Matthias Spanrad

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Nicht abzusteigen ist das oberste Ziel“: SC Kirchdorf II auf Kurs
Nachdem der SC Kirchdorf II etwas schleppend aus den Startlöchern kam, konnte er sich in den vergangenen Partien ein komfortables Polster auf die Abstiegsplätze …
„Nicht abzusteigen ist das oberste Ziel“: SC Kirchdorf II auf Kurs
Fingerzeig im Titelgeschehen? SV Marzling empfängt SV Vötting
Acht Spiele ohne Punktverlust – und dann kam die SpVgg Zolling.
Fingerzeig im Titelgeschehen? SV Marzling empfängt SV Vötting
Mit 52 im Kader! Kranzbergs Trainer Toni Kopp fungiert als Notnagel
Die Frage aller Fragen am vergangenen Wochenende war ja schon: Hat er oder hat er nicht?
Mit 52 im Kader! Kranzbergs Trainer Toni Kopp fungiert als Notnagel
Rassistische Beleidigungen gegen SEF-Jugendspieler? VfB wehrt sich
Land auf, Land ab wollen junge Menschen Wochenende für Wochenende nur eines: Fußball spielen.
Rassistische Beleidigungen gegen SEF-Jugendspieler? VfB wehrt sich

Kommentare