1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Freising

Einbindung des Nachwuchses keine Floskel

Erstellt:

Kommentare

Ein Trio, das für Furore sorgt: Leon Kern, Matteo Kern und Andreas Pallauf gehören zum Stammpersonal von Tabellenführer FCA Unterbruck.
Ein Trio, das für Furore sorgt: Leon Kern, Matteo Kern und Andreas Pallauf gehören zum Stammpersonal von Tabellenführer FCA Unterbruck. © Bergsteiner

Der FCA Unterbruck ist nicht nur Tabellenführer in der Fußball-Kreisklasse, er zählt auch zu den Clubs, für den die Einbindung des Nachwuchses nicht nur eine Floskel ist.

Unterbruck - „Wenn ich den Leon abhole, um zum Training zu fahren – wir wohnen ja nur ein paar Häuser weiter – dann grinst er immer schon vom einen Ohr zum anderen“, erzählt Matteo Kern, der zusammen mit seinem Cousin Leon und dem gleich alten Freund Andreas Pallauf erst zu dieser Saison in den Herrenbereich beim FCA Unterbruck stieß, bereits jetzt aber zum wichtigen Stammpersonal des Tabellenführers in der Fußball-Kreisklasse gehört.

In den vergangenen acht Partien kamen die 18-Jährigen immer zum Einsatz, Matteo Kern und Andreas Pallauf erzielten dabei schon insgesamt acht Treffer. „Da ist bei uns einfach Vereinsphilosophie. Wir haben das Glück, dass bei uns jedes Jahr immer viele Junge in die Herren aufrücken. Dass die drei jetzt schon so wichtig sind, ist aber besonders beeindruckend“, sagt Alfons Deutinger, Coach des FCA.

Hineinschnuppern in der A-Klasse

Nachdem Deutinger seinen Nachwuchs zunächst kurz in der zweiten Mannschaft in der A-Klasse am Herrenfußball schnuppern ließ, stießen die drei in die Erste und trugen dort zur schier unglaublichen Siegesserie des Aufsteigers bei. Jeder der Jungen überzeugte in einem Mannschaftsteil: Leon Kern ist ein gelernter Innenverteidiger stabilisiert die Tabellenführer nun auf der Außenverteidigerposition. „Das war für mich am Anfang eine Umstellung. Aber mit Kommandos von den erfahrenen Spielern um mich rum lernt man neue Dinge schnell.“ Ein Vorteil der Umschulung: Auf Außen kann Kern seine größte Stärke – nämlich seine Schnelligkeit – auch offensiv einsetzen.

Leons Cousin Matteo wiederum ist ein umtriebiger Sechser, der schnell viel Verantwortung übernommen hat: „Ich war schon immer laut auf dem Platz und versuche natürlich, mich direkt einzubringen“, sagt Kern.

Pallauf: Schon viermal das 1:0 markiert

Im Sturm treibt der gegen den Ball umtriebige und mit dem Ball kaltschnäuzige Andreas Pallauf sein Unwesen. Deutinger lobt: „Er ist schon sehr wichtig für uns. Das sieht man auch daran, dass er schon vier Mal das wichtige 1:0 für uns erzielt hat.“ Allgemein ist Deutinger sehr zufrieden mit seiner jüngsten Generation: „Sie sind in jedem Training da, wollen lernen und sich dauernd verbessern. Das ist das Wichtigste.“ Auch wenn alle drei berichten, dass die sich erst an das neue Niveau gewöhnen mussten. „Es geht alles viel schneller. Man hat überhaupt nicht den Platz, den man aus der Jugend gewohnt ist. Aber von den anderen kann man viel schnell lernen“, meint Matteo. „Was dabei hilft, ist, dass wir drei schon seit wir vier Jahre alt sind, zusammenspielen. Es gibt Abläufe, die wir schon seit Jahren so machen und funktionieren.“

Integrieren leicht gemacht

Die drei volljährig gewordenen Nachwuchsspieler kennen sich in- und auswendig, und auch andere Jahrgänge aus dem Nachwuchsbereich sind bekannt: „Man weiß, wie die anderen ticken – auf und neben dem Platz“, sagt Pallauf und Matteo Kern meint: „Ich habe das noch nie erlebt, dass man sich in eine Gruppe so leicht integrieren kann.“ Das Rezept, um sich als junger Spieler zu etablieren ist laut den Dreien nicht kompliziert: „Man sollte offen sein für Tipps und sich nicht ärgern, wenn man mal angeschnauzt wird“, meint Leon Kern. Sein Cousin sieht insgesamt die Motivation als den wichtigsten Faktor: „Begeisterung und Leidenschaft – mehr braucht es erstmal nicht. Dann kriegt man seine Einsätze.“

Sebastian Bergsteiner

Auch interessant

Kommentare