Mehrere Störungen bei der S-Bahn: Erhebliche Verzögerungen auf der Stammstrecke

Mehrere Störungen bei der S-Bahn: Erhebliche Verzögerungen auf der Stammstrecke
+
Wenn wir nicht komplett sind, müssen wir über den Kampf kommen und das Defizit so kompensieren“, sagt Echings Trainer Gerhard Lösch.

„Dornach war nicht die Übermannschaft“

Ersatzgeschwächte Echinger rutschen ab

  • schließen

Mal wieder sind die Fußballer des TSV Eching personell geschwächt in eine Bezirksliga-Partie gegangen, und mal wieder haben die Zebras ihre Ausfälle nicht kompensieren können. Dieses Mal unterlag der TSV beim SV Dornach mit 0:2.

„Der Sieg war zwar verdient, es war aber alles andere als unmöglich, dort zu punkten, denn Dornach war nicht die Übermannschaft“, bilanzierte Echings Trainer Gerhard Lösch. Die ersten zehn Minuten klammerte er aus – denn da war das Heimteam die klar bessere Mannschaft. Die Dornacher agierten mit dem Selbstvertrauen, das sie sich durch zwei Siege in Folge in den vergangenen Wochen geholt hatten. Und Eching hatte Glück, dass der SVD seine spielerischen Vorteile nicht in Tore ummünzte. Ab der zehnten bis zur 30. Minute kippte das Spiel dann auf die Seite der Gäste: Nun waren es die Echinger Fußballer, die dem Führungstreffer näher waren. „Wir hatten zwei hundertprozentige Chancen. Wenn wir die machen, sieht es gut aus“, ärgerte sich Lösch.

Die Drangphase der Gäste beendete Dominik Goßner in der 30. Minute mit einem aus Sicht der Echinger „dummen Gegentor“, wie Lösch es nannte. Dornach bestrafte in dieser Situation ein fehlerhaftes Defensivverhalten des TSV und hatte dazu das Glück auf seiner Seite. „Zuerst haben zwei Spieler rausgeschoben, anstatt zurückzuweichen. Beim Schuss ist unser Torwart Patrick Oltmanns im Rasen hängen geblieben – und dann ist der Ball unter ihm durchgerutscht“, schilderte Lösch die Szene.

In der zweiten Halbzeit sah der TSV-Trainer sein Team „von der Anlage her besser“, die Präsenz fehlte jedoch im Spiel der Gäste. Die Kicker rieben sich im Mittelfeld auf – nach vorne ging auf beiden Seiten nicht viel. Und als die Echinger in der Schlussphase offensiver wurden und hinten aufmachten, nutzte das der SVD zur Entscheidung. Kurz nach dem Treffer von Maximilian Finke in der ersten Minute der Nachspielzeit pfiff der Schiedsrichter die Begegnung ab.

Nach drei Niederlagen und nur drei Punkten aus den vergangenen vier Spielen sind die Echinger in der Tabelle auf den elften Platz abgerutscht. „Wenn wir nicht komplett sind, müssen wir über den Kampf kommen und das Defizit so kompensieren“, sagt Lösch. „Wenn uns der Gegner dann in diesem Bereich aber voraus ist, und das war Dornach, reicht es halt nicht.“  stm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aufsteiger Mauern kassiert die nächste Klatsche
Ohne neun Spieler konnte die SpVgg Mauern nicht im Ansatz Gegenwehr gegen die Scheyerner Elf leisten. So ging das Spiel 0:6 aus und die Gäste durften jubeln.
Aufsteiger Mauern kassiert die nächste Klatsche
Marzling siegt eindeutig beim VfR Haag
Die Marzlinger hatten in Haag alles unter Kon trolle und konnten das Geschehen nach Belieben kontrollieren. Demnach fiel auch das Ergebnis aus.
Marzling siegt eindeutig beim VfR Haag
Spitzentrio gewinnt souverän, Eching II überrollt Moosburg II
In der A 6 erledigten die drei Aufstiegsfavoriten SV Dietersheim, Istanbul Moosburg und Vatanspor Freising jeweils zuhause ihre Pflichtaufgaben.
Spitzentrio gewinnt souverän, Eching II überrollt Moosburg II
Unterbruck und Paunzhausen weiterhin im Gleichschritt
Mit einem furiosen 7:2 über Scheyern unterstrichen die Unterbrucker ihre Aufstiegsambitionen in der A-Klasse 5, wo sie sich jedoch nach wie vor hinter dem TSV …
Unterbruck und Paunzhausen weiterhin im Gleichschritt

Kommentare