Bild von Denis Baierlacher (links) und Christian Lüttig
+
FIFA 21-Vollblutfans: Denis Baierlacher (l.) und Christian Lüttig spielten als Team FC Moosburg bei der MA Club Championship.

eFootball

Moosburger Achtelfinal-K.O. an der Konsole

Christian Lüttig und Denis Baierlacher vom Team FC Moosburg sind bei der MA Club Championship im eFootball knapp am späteren Vizemeister gescheitert.

Moosburg – Das Aus für das Konsolen-Team des FC Moosburg bei der Offenen Erdinger Fußballkreismeisterschaft im eFootball kam im Achtelfinale. Christian Lüttig und Denis Baierlacher waren gegen die SpVgg Altenerding ganz nah dran. Letztlich sorgte aber der 16-jährige Ajdin Nienhaus mit einem 4:1 im Entscheidungsmatch gegen Baierlacher für den Viertelfinaleinzug der Altenerdinger. Von den beiden regulären Duellen hatte Baierlacher seines gegen Marvin Pham mit 3:2 gewonnen. Im zweiten zog Lüttig gegen Nienhaus mit 1:2 den Kürzeren.

Die Moosburger nahmen den K.O. sportlich fair – und drückten fortan dem Gegner die Daumen: „Ich würde mich freuen, wenn Altenerding besonders weit kommt oder sogar gewinnt – dann könnten wir sagen, wir haben gegen den Turniersieger verloren“, meinte Christian Lüttig nach dem Ausscheiden. Am Ende belegte die SpVgg den zweiten Rang hinter dem Champion SpVgg Langenpreising.

Zwei Kumpels, eine Leidenschaft

Die MA Club Championship wurde 2021 zum zweiten Mal ausgespielt und ist die Erdinger Landkreismeisterschaft im eFootball. Die Veranstalter des Turniers sind der Erdinger/Dorfener Anzeiger und die Firma MA Gold Cup, ein Spezialist für die Durchführung von eSports-Events. Bei einigen dieser Veranstaltungen haben auch schon Christian Lüttig und Denis Baierlacher mitgemacht – und so lag es nahe, dass sie sich als Team FC Moosburg für die MA Club Championship auf der Play-Station 4 angemeldet haben. Denn die beiden Freunde teilen seit Jahren nicht nur die Begeisterung für die FIFA-Spiele von EA Sports, sondern kicken auch seit der Jugend beim FC Moosburg.

Insgesamt 32 Teams zockten an der PlayStation 4 um die virtuelle Krone. Die Besten waren die Spieler der SpVgg Langenpreising.

Denis Baierlacher (23) hat zwar aus beruflichen Gründen seine aktive Karriere hinten angestellt, ist beim FCM aber weiterhin als Trainer für die E-Jugend aktiv. Christian Lüttig spielt in der Kreisliga-Mannschaft. Der 22 Jahre alte Lehramtsstudent wohnt nach wie vor in Moosburg und ist nach eigener Aussage Fußballfan, seitdem er denken kann. Das erste virtuelle FIFA-Spiel hat er von seinen Eltern im Alter von acht Jahren bekommen – und von da an viele Versionen des Spieleklassikers gezockt. Er bezeichnet sich selbst als FIFA-21-Vollblutfan, „der ab und zu bei Turnieren mitmacht, damit Fußball auch in der Corona-Zeit noch irgendwie in meinem Leben vertreten ist“.

Beide zocken FIFA in der Weekend League

Der bessere Gamer im Team FC Moosburg sei Denis, gibt sein Kamerad unumwunden zu. Der spiele schon seit vier fünf Jahren auf einem höheren Niveau, während Lüttig selbst erst vor knapp zwei Jahren intensiver eingestiegen ist. Beide spielen regelmäßig die Weekend League. Diesen Modus gibt es seit einigen Jahren in der FIFA-Sportsimulation von EA. Damit ist ein Ranking-System verbunden, das die Stärken der Gamer einigermaßen vergleichbar macht.

„In diesem Weekend-Modus spielt man am Wochenende 30 Matches – und je besser man ist und je häufiger man gewinnt, umso bessere Gegner bekommt man am nächsten Wochenende“, sagt Lüttig. „Wenn man da Freitag bis Sonntag jeweils 30 Partien á etwa 15 Minuten absolviert, merkt man auch einen Fortschritt bei den eigenen Fähigkeiten. So geht man gleich mit mehr Ehrgeiz an die Sache ran und versucht, sich ständig zu verbessern.“ Dabei helfen den beiden auch Matches gegeneinander oder gegen gute Freunde, die dann analysiert werden, um Fehler und Schwächen aufzudecken.

Davon leistete sich das Team FC Moosburg in der Vorrunde der MA Club Championship einige. „Da haben wir leider ein paar Punkte und dadurch eine bessere Platzierung verschenkt“, erzählt Lüttig. „Wir waren vielleicht manchmal schon das bessere Team, fingen uns aber kurz vor Schluss noch das Ausgleichstor. So wurden wir nur Gruppenvierter und bekamen mit Altenerding ein Topteam im Achtelfinale.“ Die Niederlage in der Runde der letzten 16 sei knapp gewesen, gehe jedoch letztlich in Ordnung. Turnierveranstalter und MA Gold Cup-Geschäftsführer Max Maier adelte die beiden Moosburger im Nachhinein sogar noch als seine Geheimfavoriten.

Nächstes Jahr soll es noch besser laufen

Ein Ansporn für die beiden vom FC Moosburg. „Wir werden sicher auch zukünftig bei FIFA-Turnieren von Max Maier dabei sein“, verspricht Lüttig. „Und nächstes Jahr bei der MA Club Championship werden Denis und ich wieder gemeinsam starten. Dann versuchen wir, noch besser abzuschneiden.“ Möglicherweise könnten auch mehrere Mannschaften aus Moosburg dabei sein, sofern sich interessierte Gamer fänden, meint der 22-jährige Abwehrspieler in der Hoffnung, dass es das Turnier dann wieder als Präsenzveranstaltung geben wird. „Ich finde das schöner, weil das ein richtiges Event ist, bei dem man andere Leute trifft und sich mit ihnen austauschen kann. Zudem sind bei reinen Online-Veranstaltungen die Internetverbindungen mancher Spieler schlecht. Das verzögert dann das Match bei beiden.“ Deshalb findet Lüttig, dass für einen guten FIFA-Spieler zum einen eine stabile und schnelle Verbindung extrem wichtig ist. Zum anderen „sollte man sich allerdings eingestehen, dass man auch selber anfällig für Fehler ist und daran arbeiten muss“.

Josef Fuchs

Lesen Sie auch: Gedi Sugzda vor dem Debüt mit Litauen: „Wir versuchen, aus wenig viel zu machen“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare