Mitten in Ebersberg: Wohnhaus steht in Flammen - Großeinsatz läuft

Mitten in Ebersberg: Wohnhaus steht in Flammen - Großeinsatz läuft
+
Torschütze zur Führung: Maximilian Denteler (l.) setzt sich durch, traf per Kopf. Am Ende reichte es für den FCM aber nur einem Punkt.

Bezirksliga Nord 

FCM gewinnt an Stabilität

In der Hinrunde hatte der FC Moosburg beim FC Schwabing mit 0:3 verloren. Im Rückspiel hat sich der FCM wesentlich besser präsentiert, mit dem 1:1-Unentschieden waren die Gastgeber dennoch nicht zufrieden.

Moosburg  „Ein Punkt ist in unserer aktuellen Situation zu wenig. Die Heimspiele müssen wir eigentlich gewinnen“, sagte Trainer Christoph Ball. Die Blau-Schwarzen sind damit in den zwei Spielen nach der Winterpause zwar noch ungeschlagen, dennoch wuchs der Rückstand des FCM auf die Relegationsplätze von neun auf zehn Zähler an. „Das können wir nicht ändern. Uns bleibt deshalb nichts anderes übrig, als auf unsere Leistung zu schauen“, so Ball weiter.

Und die stimmte gegen Schwabing. Moosburg setzte im Spiel gegen die Münchner auf Angriffe über die beiden Flügel, während die Gäste häufig lange Bälle spielten. Chancen hatten beide Teams, die erste der FCM: Bob Diasonama köpfte nach einem Eckball auf das Schwabinger Tor, Torhüter Fabian Müske kam aber noch an den Ball. Auf der Gegenseite trafen die Gäste nach einer Ecke die Latte. Dem Führungstreffer der Moosburger in der 25. Minute ging eine Eckballserie voraus: Die dritte rutschte durch, Maximilian Denteler drückte den Ball aus kurzer Distanz über die Torlinie. Nach dem Führungstreffer machten die Moosburger den Fehler, zu oft in der Nähe des eigenen Strafraums zu foulen. Die Gäste hatten viele Standardsituationen, eine führte zum Ausgleich durch Konstantin Steinmaßl (31.). „Das war ärgerlich, weil wir von Steinmaßls Kopfballstärke wussten. Wir hatten eine feste Zuteilung, die Jungs haben aber getauscht. Das darf nicht passieren“, kritisierte FCM-Trainer Ball. Anders als noch vor der Winterpause wirken die Moosburger nach Rückschlägen wesentlich stabiler. Sie waren in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit das gefährlichere Team, nutzten aber keine ihrer Möglichkeiten. Die Schwabinger, mit fünf Siegen aus ihren letzten sieben Ligaspielen angereist, hatten ebenfalls Chancen, es blieb aber beim 1:1. „Schade, dass es nicht drei Punkte wurden. Vier Punkte aus zwei Spielen gegen starke Gegner sind dennoch eine gute Bilanz“, bilanzierte Ball. MORITZ STALTER

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Spielgemeinschaft Kranzberg/Allershausen setzt dickes Ausrufezeichen
Die Spielgemeinschaft Kranzberg/Allershausen durfte sich nach dem Gewinn der Qualifikationsrunde im Freien bereits über den zweiten Titel der Saison freuen: Sie reist …
Spielgemeinschaft Kranzberg/Allershausen setzt dickes Ausrufezeichen
Robin Streit: „Man muss den Ball flach halten“
Mithilfe von seinem hohen Tempo und Ehrgeiz konnte Robin Streit bereits 18 Tore erzielen. Die Lebensversicherung der Kammerberger spricht über die Saison und die eigene …
Robin Streit: „Man muss den Ball flach halten“

Kommentare