1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Freising

FC Moosburg steht erstmals mit leeren Händen da – Vötting verkürzt Abstand zur Spitze

Erstellt:

Kommentare

Da kann man schon mal auf die Knie gehen: Gammelsdorfs Tobias Hauser (l.) und Lukas Bauer vom TSV Paunzhausen kämpfen in unmittelbarer Bodennähe um den Ball.
Da kann man schon mal auf die Knie gehen: Gammelsdorfs Tobias Hauser (l.) und Lukas Bauer vom TSV Paunzhausen kämpfen in unmittelbarer Bodennähe um den Ball. © Michalek

Ligaprimus Moosburg kassiert in Au die erste Saisonpleite, während die Hallertauer ihre Serie auf sechs Siege in Folge ausbauen. Das Duell der Teams auf den beiden Relegationsplätzen endete torlos.

TSV Au – FC Moosburg 2:0 (1:0). Die Gastgeber durchbrachen die Siegesserie der Gäste und feierten in einer chancenarmen Partie einen verdienten Erfolg. Die Hallertauer zeigten von Beginn an den unbedingten Einsatzwillen, der in einem Spitzenspiel erforderlich ist – und waren von Trainer Sepp Summerer perfekt eingestellt. Der Tabellenführer musste dagegen den zahlreichen Ausfällen Tribut zollen und war nicht in der Lage, das gewohnt druckvolle Spiel zu etablieren. Chancen gab es für Moosburg nur aus Standardsituationen. Der TSV Au dagegen nutzte den Schnelligkeitsvorteil über Außen und knallte den Ball durch Dominic Schermbach (14.) ans FCM-Gebälk.

Die Gäste waren lediglich per direktem Freistoß von Chris Lüttig gefährlich, den TSV-Keeper Lukas Gantner toll parierte (20.). Der TSV Au ging durch die erste Moosburger Fehlerkette in Führung, als ein weiter Ball von links quer über den Platz auf Dominik Nocker kam, der Richtung Strafraum lief und platziert ins lange Eck einschoss (35.). Im zweiten Durchgang war kein echtes Aufbäumen bei den Gästen zu erkennen. Au hatte zumindest zwei, drei gute Torchancen und nutzte in der Nachspielzeit (90.+1) einen Konter durch Philipp Rosic zum 2:0-Endstand.

SV Hörgertshausen – SC Kirchdorf 2:2 (0:1). Hörgertshausen startete furios – mit zwei Großchancen. Die Gäste hatten Glück, dass Torwart Hans Maier bei einer Fast-Notbremse nur Gelb sah (2.). Dazu ging der SCK durch Stefan Lohmeier nach einer Ecke in Führung (6.). Ansonsten waren die Hausherren besser, schafften aber kein Tor. In der zweiten Hälfte kamen die Gäste besser ins Spiel, bevor wieder der SVH übernahm und durch ein Eigentor von Stefan Rupsch (68.) zum Ausgleich kam. Doch der SCK korrigierte das Missgeschick im Gegenzug und stellte den alten Abstand durch Markus Trost, der im dritten Nachschuss traf, wieder her (69.).

Auch die Gastgeber gaben nicht auf, hatten ein, zwei gute Chancen und erzielten durch Torjäger Kilian Oberprieler per Fernschuss den verdienten 2:2-Ausgleich (73.). „Wir waren heute nicht griffig genug. Hörgertshausen hat das gut gemacht und sich den Punkt mehr als verdient“, resümierte SCK-Trainer Andreas Apold.

TSV Nandlstadt – Vatanspor Freising 2:1 (1:1). Die Nandlstädter begannen überlegen, waren aber nicht zwingend genug. Vatanspor machte vor, was Effizienz heißt, nutzte einen Lapsus des TSV-Torwarts und erzielte mit der ersten Offensiv-Aktion den Treffer durch Tolga Atilgan (22.). Der TSV antwortete wütend und glich durch Johannes Gerlspecks Fallrückzieher (26.) aus. Nach einer diskutablen Roten Karte für Vatanspors Cihat Karaüzüm wegen groben Foulspiels (37.) übernahm Nandlstadt vollends die Kontrolle.

Doch auch nach der Pause lief gegen gut organisierte Freisinger Türken mit einem starken Patric Barba zwischen den Pfosten offensiv nicht viel zusammen, sodass ein Elfer (Lukas Rieder) die Entscheidung zum 2:1-Sieg der Nandlstädter brachte (65.).

SpVgg Mauern – SV Vötting-Weihenstephan 1:2 (0:1). Die SpVgg war bemüht und stemmte sich gegen den Tabellenzweiten, doch Vötting agierte abgebrühter und kam zu einigen Möglichkeiten. Die verdiente Gästeführung besorgte Conrad Czuprin per Kopf (14.). Weitere Chancen ließ Vötting liegen, sodass erst nach der Pause erneut Czuprin aus acht Metern eine Vorlage von Jonas Sittenauer verwertete und auf 0:2 erhöhte (57.).

Mauern steckte aber nicht auf, hatte im zweiten Durchgang selbst einige gute Chancen und verkürzte durch Sascha Dörner auf 1:2 (60.). Danach nahm der Druck der SpVgg zu, für klare Chancen reichte es aber nicht mehr. Auch die Gäste hatten Möglichkeiten, erzielten sogar noch den dritten Treffer, der jedoch wegen Abseits nicht gegeben wurde. „Wir haben heute verdient gewonnen, hätten aber unsere Möglichkeiten besser ausspielen müssen, um früher alles klar zu machen“, meinte SVV-Trainer Max Peschke.

SC Freising – SpVgg Zolling 1:1 (1:1). Die Freisinger setzten zu Beginn spielerisch Akzente, waren dabei aber nicht zwingend. So fiel das Tor auf der anderen Seite – durch Zollings Goalgetter Andreas Kreitmeier (34.). Kevin Günaydin sorgte noch vor der Pause für den Ausgleich (39.) der Gastgeber, als sich der gegnerische Torwart überrumpeln ließ.

Nach dem Seitenwechsel hatte Zolling mehr Ballbesitz – und auch mehr Glück. Die SpVgg konnte sich bei Torwart Simon Goletz bedanken, der gegen Fatih Masat den Rückstand verhinderte. Gleich dreimal tauchte der Sportclub gefährlich vor dem Gästetor auf. Kurz vor dem Ende hatte Kreitmeier noch die Riesenchance, den Auswärtssieg perfekt zu machen, scheiterte aber am Freisinger Keeper. Zollings Trainer Christian Harag sah eine Partie auf Augenhöhe mit einer leistungsgerechten Punkteteilung.

FVgg Gammelsdorf – TSV Paunzhausen 0:0. Ein Unentschieden, das keinem der beiden Hinterbänkler wirklich hilft. In einem Kampfspiel mit wenigen Torraumszenen waren die Gäste im ersten Durchgang näher an der Führung dran, hätten bei einer Dreifachchance durch Lukas Bauer, Dominik Reitmeier und Tobias Mayr ein Tor erzielen müssen.

Doch das Gammelsdorfer Abwehrbollwerk rettete auf der Linie. Offensiv versuchten die Gastgeber zwar, Akzente zu setzen, kamen aber nicht zu Großchancen. In der zweiten Hälfte verflachte die Partie völlig, und es blieb beim torlosen Remis. (Josef Fuchs)

Auch interessant

Kommentare