+
Nur vier Punkte holten Simon Prechsl (2. v. r.) und der SV Pulling im Jahr 2020 in der Punkterunde. Im Ligapokal gab es gar nichts zu holen.

Fußball

A-Klasse 5: Aufstiegslust vs. Abstiegsangst

  • vonSebastian Dobler
    schließen

Der FCA Unterbruck steht weiter auf der Pole Position, drei Landkreis-Teams bangen um den Klassenerhalt. Das Spieljahr in der A-Klasse 5 im Rückblick.

Landkreis – Lediglich vier Liga-Spieltage hatte das Fußballjahr 2020 für die Mannschaften der A-Klasse 5 zu bieten. Dabei konnten der FCA Unterbruck und der TSV Eching II ihre Spitzenpositionen behaupten. Deutlich schlechter lief es derweil für den SV Vötting II, der als einziges Team der Liga ohne Punktgewinn blieb. Ein Rückblick.

Die Enttäuschung des Jahres

Tabellarisch kam es an den vier Spieltagen im September und Oktober kaum zu Veränderungen: Die Top Acht sind in der Reihenfolge identisch geblieben. Nur im Tabellenkeller, der ab Rang neun beginnt, gab es ein paar Positionswechsel, weil der FC Neufahrn II und der TSV Allershausen II an Vötting II vorbeizogen. Die Kiesweiher-Reserve kann daher als größte Enttäuschung des abgelaufenen Kalenderjahres abgestempelt werden. Als einziges Team haben die SVV-Fußballer alle vier Partien verloren und wurden dadurch immer tiefer in den Abstiegsstrudel gezogen. Die vier Zähler Vorsprung auf Relegationsrang zwölf vor dem Re-Start sind auf nur noch einen zusammengeschmolzen, der Abstand zum direkten Abstiegsplatz von neun Punkten sogar auf drei. Die beiden negativen Höhepunkte des SVV waren die 1:2-Derbyniederlage zu Hause gegen den SV Pulling, als man trotz zweifacher Überzahl nichts mitnehmen konnte, und die Schlappe am letzten Spieltag vor der Winterpause beim Kellerkind FC Schweitenkirchen II.

Pulling-Trainer nimmt seinen Hut

Eine weitere Mannschaft, bei der nicht alles rund lief, war der SV Pulling. Der Derbysieg gegen Vötting II – eine kämpferische Meisterleistung – war das einzige echte Highlight in der Punkterunde. Ein Unentschieden gegen den SC Massenhausen (3:3) sowie Niederlagen gegen den SC Kirchdorf II (2:4) und beim TSV Reichertshausen (2:3) waren die weiteren Ergebnisse. Nur vier Punkte also aus vier Partien – zu wenig für ein Team, das nach oben in Richtung Relegationsplatz schielt. Im Ligapokal schieden die Pullinger außerdem sang- und klanglos aus (null Punkte und 2:10 Tore in zwei Partien). Nach diesen nicht zufriedenstellenden Leistungen nahm Coach Robert Eichler zur Winterpause seinen Hut. Für die restlichen Spiele wird der bisherige Co-Trainer Korbinian Ziegltrum die Mannschaft als Interimslösung betreuen. Ab Sommer 2021 soll mit einem neuen Übungsleiter die langfristige Mission „Aufstieg in die Kreisklasse“ angepackt werden.

Nur vier Punkte holten Simon Prechsl (2. v. r.) und der SV Pulling im Jahr 2020 in der Punkterunde. Im Ligapokal gab es gar nichts zu holen.

Ungeschlagene Dietersheimer

Teams, für die das Fußballjahr 2020 erfolgreicher lief, waren unter anderem der SC Kirchdorf II und der SV Dietersheim, die jeweils sieben Punkte ergattert und sich damit aus dem Abstiegskampf verabschiedet haben. Die Dietersheimer waren dabei sogar die einzige Mannschaft aus dem Landkreis Freising, die im vierwöchigen Liga-Betrieb ungeschlagen blieb (zwei Siege, ein Remis, einmal spielfrei). Das Polster auf den Tabellenkeller ab Platz neun beträgt momentan zehn Punkte, auf die Abstiegszone sogar 13 Zähler. Da sollte in den ausstehenden sieben Saisonpartien eigentlich nichts mehr anbrennen.

Gewinner im Tabellenkeller

Im unteren Bereich des Klassements waren der TSV Allershausen II und der FC Neufahrn II die beiden Gewinner des Jahres. Vor allem die TSV-Reserve um Trainer Thomas Färber präsentierte ansprechende spielerische Leistungen, sammelte vier Zähler in drei Partien und konnte sich außerdem für die K.O.-Runde des Ligapokals qualifizieren. Für die Neufahrner war der 3:2-Erfolg im direkten Duell mit Allershausen II fast schon überlebenswichtig: So konnten sie am letzten Spieltag vor der Winterpause an Vötting II und Allershausen II vorbeiziehen und das Jahr mit einem Erfolgserlebnis abschließen.

Unterbrucker Serie gerissen

Ein weiteres Erfolgserlebnis gelang dem TSV Eching II am 17. Spieltag Mitte September: In einem spektakulären und spannenden Spiel fügte man dem bis dato ungeschlagenen Spitzenreiter Unterbruck die erste Nullrunde der Saison und die erste Heimniederlage seit mehr als zwei Jahren zu. Damit schnupperten die Echinger sogar an Tabellenplatz eins, nur noch zwei Zähler betrug der Rückstand nach dem 4:3-Sieg auf Unterbruck. Nach einem spielfreien Wochenende verloren die Zebras allerdings ihr Derby in Massenhausen klar mit 1:4 – der FCA konnte den alten Vorsprung wiederherstellen. Insgesamt können aber sowohl Eching II als auch Unterbruck – trotz je einer Niederlage und zwei Siegen in ihren drei Partien – zufrieden sein: Der FCA behauptete die Tabellenführung und konnte den Abstand auf Eching II bei fünf Punkten halten. Und die TSV-Zweite hat nun sogar einen Zähler mehr Vorsprung auf Rang drei als noch vor dem Re-Start – nämlich zwei auf den FC Hettenshausen. 

Es bleibt also spannend, ob Unterbruck und Eching II auch am Saisonende ganz oben stehen werden und sich die drei Landkreis-Teams Neufahrn II, Allershausen II und Vötting II über dem Strich halten können. Der geplante Auftakt in die Restsaison ist am 27./28. März. Ob es klappt, ist wegen der Corona-Pandemie jedoch weiterhin fraglich.

Ebenfalls interessant: Eishockey: Virtuelles BEV-Konsolen-Turnier wird kommen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare