+
Tänzchen mit dem Ball: Der Vöttinger Daniel Hesse (r.) und der Neufahrner Marius Frank duellieren sich beim torlosen Remis.

Kreisklasse kompakt

Gammelsdorf bestraft Nandlstädter Hochmut - SV Marzling mit Kantersieg

  • schließen

Vötting konnte den Ausrutscher von Verfolger Nandlstadt nur bedingt nutzen. Mauern rutschte wieder auf einen Relegationsrang und Paunzhausen sammelte wichtige Zähler im Abstiegskampf.

SpVgg Mauern - Vatanspor Freising 0:1 (0:0). „Das war unser bestes Spiel bisher“, bilanzierte Mauerns Coach Andi Maier am Wochenende. In der Partie am Freitagabend gegen Vatanspor Freising hätte „meine Mannschaft einen Punkt verdient gehabt“. Vor allem hinten habe Mauern gut gestanden und kaum etwas zugelassen, Vatanspors gut geölte Offensive tat sich merklich schwer, Chancen zu kreieren. „Zum Schluss ist es dann natürlich unglücklich“, sagte Maier. Denn ein direkter Freistoß von Top-Torjäger Erkal Üsküplü sicherte den Gästen aus Freising die drei Punkte (88.). Die Hausherren rutschen somit auf die Relegationsränge, während Vatanspor den Anschluss zu Rang drei hält.

SV Marzling - SC Freising 6:0 (1:0). Zwei unterschiedliche Halbzeiten bekamen die Zuschauer am Marzlinger Sportplatz geboten. Auf dem Kunstrasen entwickelte sich von Beginn an eine muntere Partie, in der den Freisinger Gästen ein früher Treffer nicht anerkannt wurde. Kurz vor der Pause nutzten aber die Hausherren ihre Chance: Thomas Maeuer netzte zum 1:0 (41.). Und war der Sportclub im ersten Durchgang ebenbürtig, „ging nach der Führung für Marzling bei uns gar nichts mehr“, berichtete SCF-Coach Sezgin Gül. Die Umstellung auf den Kunstrasen machte seinen Spielern nun doch mehr zu schaffen, der SVM spielte in der zweiten Halbzeit groß auf. Tobias Herrmann und Tobias Duffner (60. und 65.) machten relativ schnell den Deckel auf die Partie. Flo Wolf (74.), Adrian Stamin (84.) und erneut Herrmann (86.) schraubten das Ergebnis noch weiter in die Höhe.


TSV Au - SpVgg Zolling 3:2 (0:0). Eine verrückte zweite Halbzeit in Au! Nachdem die Hausherren den ersten Durchgang weitgehend im Griff hatten und Zolling nur vereinzelt zum Zuge kam, war die Marschrichtung nach der Pause klar: Ein schnelles Tor sollte her. Und es dauerte keine 30 Sekunden, bis Marcus Weigerding bei einem Pressball mit dem Zollinger Keeper Elias Benker das glücklichere Ende für sich hatte – 1:0. „Jetzt dachten wir, wir bekommen Ruhe ins Spiel“, sagte Trainer Christian Hobmeier. Das Gegenteil war der Fall: Jetzt ging es erst richtig los. Erst setzte es den Ausgleich durch Maximilian Schütz (63.), dann stellte Dominic Schermbach den alten Abstand wieder her (67.). Andi Kreitmeier hatte auch noch ein Ass im Ärmel: Einen ansatzlosen 25-Meter-Kracher in den Winkel zum Ausgleich – Marke Tor des Tages. Den wichtigsten Treffer erzielte aber Alexander Schwarz. „Unser Kopfballmonster mit 1,70 Meter“, hatte Hobmeier gut Lachen. Eine Flanke von Ivan Andrik köpfte Schwarz zum umjubelten Siegtreffer ins Netz.

FVgg Gammelsdorf - TSV Nandlstadt 3:1 (1:1).Paukenschlag in Gammelsdorf! In den ersten zehn Minuten gerieten die Hausherren wie erwartet massiv unter Druck, wie Gammelsdorfs Coach Erwin Pichlmeier berichtete. Doch in der Folge kam sein Team besser ins Spiel, hielt das 0:0 und begann, selbst Nadelstiche zu setzen. Einer davon mündete in das 1:0 durch Alexander Deptalla (29.). Nandlstadt glich vor der Pause durch Johannes Gerlspeck aus. „Aber wir haben gesehen, dass wir eine reelle Chance auf den Sieg haben“, sagte Pichlmeier. Entsprechend motiviert kamen die Hausherren aus der Kabine. „Wir waren einfach giftiger und haben unsere Chancen gut verwertet“. Erst war es Michael Hösl (48.), dann erneut Alexander Deptalla (66.), die auf 3:1 stellten.

SV Ilmmünster - SG Eichenfeld-Freising 2:0 (1:0). Da wäre für die Gäste aus Freising mehr drin gewesen. Abgesehen von den Anfangsphasen beider Durchgänge, als man die Tore durch Florin Cosa (1.) und Matthias Preitschopf (48.) kassierte, präsentierte sich Eichenfeld ebenbürtig. „In der zweiten Halbzeit waren wir sogar besser“, berichtete Markus Ujwari, Trainer der SGE. Allein an der Chancenverwertung mangelte es bei den Gästen. Etwas, das die Hausherren besser gemacht haben, musste Ujwari eingestehen. Deshalb sei der Sieg für Ilmmünster verdient.

FC Neufahrn - SV Vötting 0:0 (0:0).Tabellenführer Vötting konnte den Patzer von Nandlstadt nicht nutzen. In Neufahrn reichte es auf schwierigem Geläuf nur zu einem 0:0. Die Gäste ließen den Hausherren nicht viele Offensivaktionen zu, die beste Abwehr der Liga stand auch in dieser Partie. Vorne hakt es momentan allerdings etwas. Zweimal traf der SVV nur Aluminium, das Quäntchen Glück fehlte in diesen Situationen allerdings. Neufahrn stand gut, zu größeren Chancen kam es auf beiden Seiten nicht. Unter dem Strich „geht das 0:0 in Ordnung“, sagte Neufahrns Coach Willi Kalichman.
SV Hörgertshausen - TSV Paunzhausen 1:4 (0:4).„Wenn’s zur Halbzeit 0:4 steht, holst du das nicht mehr auf“, sagte Hörgertshausens Coach Sebastian Liegert nach der Partie. Seine Männer hatten eigentlich ganz gut begonnen, die ersten zehn Minuten offenbarte sich ein Übergewicht. Dann fiel allerdings das 0:1 „aus dem Nichts“, wie Liegert sagte. Philipp Böhm hatte getroffen (10.), und er legte gleich nach. Nur sechs Minuten später hatte er zum zweiten Mal genetzt. Die Hörgertshausener waren geschockt, ließen in der 18. Minute das 0:3 durch Manuel Resch und in der 37. das 0:4 durch Matthias Drexler zu, dann war das Spiel quasi vorbei. „In der zweiten Hälfte waren wir dann solide“, sagte Liegert. Das Tor von Michael Hobmaier (69.) war aber reine Ergebniskosmetik.

Kreisklasse 4
VfB Hallbergmoos-Goldach II - FC Moosinning II 1:3 (1:0). Hallbergmoos ging in der sechsten Minute durch Christopher Pippard in Führung und hielt diese bis zur Pause. Danach drehte sich die Partie. Denn die Gäste rannten mit Wut im Bauch an. In der 57. Minute gelang durch Alexander Hofmeister auch der überfällige Ausgleich.
„Moosinning hat immer wieder gut umgeschalten“, berichtete VfB-Coach Robert Kühnel. Das stellte Hallbergmoos vor Probleme, so auch in der 70. Minute, als Maximilian Henneberger die Gäste in Führung schoss. Das 1:3 durch Christoph Kollmannsberger in der 83. Minute war die Entscheidung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spielgemeinschaft Kranzberg/Allershausen setzt dickes Ausrufezeichen
Die Spielgemeinschaft Kranzberg/Allershausen durfte sich nach dem Gewinn der Qualifikationsrunde im Freien bereits über den zweiten Titel der Saison freuen: Sie reist …
Spielgemeinschaft Kranzberg/Allershausen setzt dickes Ausrufezeichen
Robin Streit: „Man muss den Ball flach halten“
Mithilfe von seinem hohen Tempo und Ehrgeiz konnte Robin Streit bereits 18 Tore erzielen. Die Lebensversicherung der Kammerberger spricht über die Saison und die eigene …
Robin Streit: „Man muss den Ball flach halten“

Kommentare