+
Marc Gundel (li.): Vier Treffer erzielte der TSV-Angreifer in der Vorrunde.

Es gibt Gemeinsamkeiten zwischen dem TSV und dem VFB

Gundel erklärt seinen Wechsel von Hallbergmoos nach Eching

TSV Eching - Nach vier Jahren in Hallbergmoos kehrte Marc Gundel (27) vor Saisonbeginn an seine alte Wirkungsstätte zurück. Vier der bislang 26 Echinger Treffer gingen dabei auf das Konto des Angreifers, heute im Gespräch mit FT-Mitarbeiter Jochen Jürgens

Herr Gundel, Sie wechselten im Sommer vom Aufstiegskandidaten Hallbergmoos zum TSV Eching. Was waren Ihre Beweggründe?

Der Hauptgrund war mehr Verantwortung zu übernehmen mit mehr Einsatzminuten, obwohl mir der Wechsel nicht leicht gefallen ist nach einer schönen Zeit beim VfB mit vielen guten Freundschaften.

Gemeinsam mit Ihnen wechselten ja auch Tim Gebhard, Franz Hornof und Philipp Schuler vom VfB zum TSV. Wie sind sie aufgenommen wurden?

Super, aber Eching hat ja auch eine tolle Truppe!

Was macht denn diese „tolle Truppe“ aus?

Die Kameradschaft untereinander und die gemeinsamen Ziele in dieser Saison.

Bislang 15 Einsätzen bei den Zebras stehen 23 Auftritte aus der Vorsaison im VfB-Dress gegenüber. Die Gesamt-Spielminuten haben Sie aber zum Ende der Hinrunde ebenso erreicht wie die Anzahl ihrer erzielten Tore im Vergleich zum Vorjahr. Hat sich der Wechsel sportlich gelohnt?

Sportlich gesehen kann ich mich nicht beklagen, habe meine Rolle in der Mannschaft gefunden. Nur mit meiner Torausbeute bin ich noch nicht zufrieden.

Gibt es Gemeinsamkeiten in beiden Vereinen oder vielleicht auch größere Unterschiede, die Sie benennen können?

Die Goaßmaß gibt es auf jeden Fall bei beiden Mannschaften nach einem Sieg. Hallbergmoos hat natürlich ganz andere Möglichkeiten als der TSV Eching. Beide Vereine haben tolle Fans, auch wenn es bei Hallbergmoos ein paar mehr sind bei ihren Heimspielen.

Wenn Sie jetzt nach der Hinrunde ein kleines Zwischenfazit ziehen müssten, wie fiele das aus?

Im Großen und Ganzen können wir mit unserer Leistung zufrieden sein. Wenn wir es noch schaffen, unsere individuellen Fehler abzustellen, dann könnten wir noch weiter vorne mitspielen.

Wie groß schätzen Sie die Gefahr ein, nach den jüngsten Niederlagen in den Abstiegsstrudel zu geraten bzw. was muss sich ihrer Meinung nach ändern?

Die Niederlagen gegen die Topteams der Liga darf man jetzt nicht überbewerten, unsere Punkte müssen wir gegen andere Teams holen.

Glauben Sie, dass der relativ kleine Kader im Winter verstärkt werden sollte - und wenn ja, wo würden Sie Änderungen vornehmen?

Ich glaube, da bin ich der falsche Ansprechpartner. Das sollte lieber der Herr Ostertag beantworten!

Was meinen Sie, wo landen die Zebras zum Ende der Saison?

Ich würde mir einen einstelligen Tabellenplatz wünschen.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Verdiente Punkteteilung im Derby zwischen dem SEF und dem VfB
Gegenseitiges Abtasten? Nicht so am Dienstagabend in der Savoyer Au. Im ersten von zwei Landesliga-Derbys der Saison 2019/20 trennten sich der SE Freising und der VfB …
Verdiente Punkteteilung im Derby zwischen dem SEF und dem VfB
Ex-VfB-Hallbergmoos-Coach Anselm Küchle mit Fernseh-Auftritt im ZDF
Der langjährige Hallbergmooser Anselm Küchle ist Führungskraft beim Internationalen Fußball Institut (IFI). In einem Fernsehbeitrag des ZDF analysierte er …
Ex-VfB-Hallbergmoos-Coach Anselm Küchle mit Fernseh-Auftritt im ZDF
SpVgg Kammerberg lässt zahlreiche Chancen liegen - und verliert 
Die SpVgg Kammerberg hat ihren letzten Test vor dem Bezirksliga-Start gegen den Kreisligisten SC Fürstenfeldbruck mit 1:2 verloren.
SpVgg Kammerberg lässt zahlreiche Chancen liegen - und verliert 
Rot! Eching-Keeper Alexander Strecker fehlt zum Saisonauftakt gesperrt
Die an sich erfolgreiche Generalprobe des TSV Eching vor dem Bezirksliga-Auftakt am kommenden Freitag hat einen Makel.
Rot! Eching-Keeper Alexander Strecker fehlt zum Saisonauftakt gesperrt

Kommentare