+
Er brennt auf seinen Startelf-Einsatz: Der 22-jährige Tobias Krause (r.) hat wieder voll mittrainiert und ist ein heißer Kandidat für die offensive Außenbahn.

Fußball - Landesliga

VfB-Coach Sugzda will in Landshut Fortschritte sehen

  • schließen

Mund abputzen, weiter geht’s. Die drei Punkte zum Auftakt nach der Winterpause haben die Landesliga-Fußballer des VfB Hallbergmoos einkassiert. Nach dem dürftigen Auftritt beim 1:0 gegen den Stockletzten TSV Neuried erwartet Trainer Gediminas Sugzda am Samstagnachmittag (15 Uhr) bei der SpVgg Landshut aber einen Schritt nach vorne.

Hallbergmoos – „Ein erfolgreiches Fußballspiel ist für mich guter Fußball“, sagt Sugzda nach seiner Hallbergmooser Pflichtspielpremiere. „Doch wir haben nur drei Punkte geholt und nicht gut gespielt – deshalb war die Partie für mich nicht erfolgreich.“ In der abgelaufenen Trainingswoche hatte er deshalb genug Informationen für das kickende Personal parat, in welchen Bereichen es sich steigern könne.

Der Trainer mahnt jedoch auch an, dass von der Mannschaft keine Wunderdinge erwartet werden können – aus gutem Grund: „Das Verbessern bei technischen Dingen braucht immer Zeit.“ Schnell könne man im Fußball nur in der Kategorie Zweikampf eine Schippe drauflegen – und das habe gegen Neuried gepasst. Defensiv machten die Hallbergmooser nämlich bis auf die Schlussphase einen guten Job. In der ersten Halbzeit hat man nicht einen einzigen Torschuss zugelassen.

In den letzten Spielminuten musste dann Torwart Ferdi Kozel ein paar Mal Kopf und Kragen riskieren, um den Sieg festzuhalten. Doch in dieser Phase ereignete sich auch ein eigentlich harmlos aussehender Zusammenprall, der den Keeper unter der Woche außer Gefecht gesetzt hat. Sugzda bereitet sich deshalb auf einen Wechsel im Kasten vor, was dann für Max Nies den dritten Einsatz in dieser Saison bedeuten würde. Der Trainer hat bei dieser Personalie jedoch keinerlei Bauchschmerzen, „weil beide Torhüter auf einer Ebene stehen“. Nies habe sich die Nominierung auch verdient.

Bei den Feldspielern wird der Coach ebenfalls mit der einen oder anderen Änderung aufwarten – und dabei ist Tobias Krause ein heißer Kandidat. Der schnelle Außenbahnspieler hat wieder voll mittrainiert und brennt auf seine Rückkehr in die erste Elf. Sugzda traut ihm zu, Akzente setzen zu können. Generell lautet seine Botschaft an die Mannschaft, „dass wir besser und attraktiver Fußball spielen wollen“.

In Landshut ist das jedoch nicht die leichteste Aufgabe. Zuletzt haben die Hallberger fünf Mal gegen den niederbayerischen Traditionsverein verloren. „Wir werden vorbereitet sein“, sagt der Trainer. Er betont auch nochmal, dass das Team ohne Zwänge an seinem Spiel arbeiten kann: „Druck hast du nur, wenn du um den ersten Platz spielst oder unten in der Tabelle ums Überleben kämpfst.“ Der VfB kämpft derzeit nur darum, dass aus siegreichem Fußball auch guter Fußball wird. Gediminas Sugzda wird im Hammerbachstadion genau hinsehen, ob seine Mannschaft Fortschritte macht.

Mögliche Aufstellung:

Nies (Kozel) – Zeisl, Hammerl, Lex, Neudecker – Edlböck, Kostorz, Ball – Willberger (Aladdinoglu), Diranko, Krause.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kammerberg besiegelt Moosburgs Abstieg
Die SpVgg Kammerberg hat das Nachholspiel beim FC Moosburg mit 5:0 gewonnen und damit wieder realistische Chancen auf den direkten Klassenerhalt. Die Moosburger sind …
Kammerberg besiegelt Moosburgs Abstieg
Lösch kein Freund der Relegation
Der TSV Eching hat im Endspurt der laufenden Bezirksliga-Saison wieder alle Chancen. Gewinnen die Zebras am Karsamstag gegen den Tabellen-Sechsten FC Finsing (Anstoß: 15 …
Lösch kein Freund der Relegation
Schmid spekuliert mit Trainerposten
War’s das für die Fußballer des SE Freising in dieser Saison endgültig? Trainer Alex Plabst jedenfalls hatte sich nach dem letzten Heimspiel, dem grausligen 0:1 gegen …
Schmid spekuliert mit Trainerposten
VfB genießt neuen Spielstil 
Gedi Sugzda hat schon als Profi Europapokal gespielt, als Trainer Aufstiege gefeiert, aber so etwas wie diesen Torlauf des VfB Hallbergmoos mit 17 Treffern in drei …
VfB genießt neuen Spielstil 

Kommentare