1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Freising

Hallbergs neuer Chefentwickler: Trainer Matthias Strohmaier will auch das VfB-Team voranbringen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nico Bauer

Kommentare

Matthias Strohmaier im Trikot des FC Bayern München II bei einem Testspiel gegen Heidenheim.
Starker Verteidiger: Von 2013 bis 2016 kickte Matthias Strohmaier (r.) bei den Amateuren des FC Bayern München. Hier trennt er in einem Testspiel im Januar 2015 den damaligen Heidenheimer Andreas Voglsammer vom Ball. © Buthmann /Eibner-Pressefoto

Matthias Strohmaier coacht ab Januar die Bayernliga-Fußballer des VfB Hallbergmoos. Sein Punkteschnitt bei seiner ersten Trainerstation eilt ihm voraus.

Hallbergmoos – Rein von der Papierform her bekommt der VfB Hallbergmoos den jüngsten Coach der Bayernliga Süd – und dennoch bringt Matthias Strohmaier einen Hauch von großer Fußballwelt mit ins Stadion am Airport. Vor allem jedoch hat der neue Spielertrainer des VfB bei seiner ersten Trainerstation aufgezeigt, wie man in der Bayernliga einen Abstiegskandidaten zur Spitzenmannschaft entwickelt.

Der 27 Jahre junge Matthias Strohmaier wurde beim FC Bayern München groß, wo er in der Zweiten Mannschaft einen heute sehr prominenten Trainer hatte: Der Holländer Erik ten Hag war sein Coach – und der hat soeben mit Ajax Amsterdam die Gruppenphase der Champions League mit sechs Siegen aus sechs Spielen perfekt gemeistert. Nach seiner Jugendzeit beim TSV 1860 München und beim FC Augsburg, für den er auch im Regionalliga-Team kickte, spielte er von 2013 bis 2016 drei Jahre für die Bayern Amateure. Nach weiteren zwei Jahren bei der Regionalliga-Spitzenmannschaft 1. FC Schweinfurt begann so langsam seine Karriere als Trainer. In diesen neuen Abschnitt seines Fußballerlebens bringt er die Erfahrung aus 163 Regionalliga-Spielen (elf Tore) ein.

Starker Punkteschnitt bei Türkspor Augsburg

Beim VfR Garching startete Strohmaier in der Corona-Abbruchsaison 2019/21 als spielender Co-Trainer. Nachdem dort ein Trainerwechsel und ein Neuaufbau im Lockdown vollzogen wurde, war für den Innenverteidiger die Zeit für den nächsten Schritt gekommen: Er übernahm als Chefcoach den Bayernligisten Türkspor Augsburg und entwickelte aus einem Abstiegskandidaten eine Top-Mannschaft. Zum Ende der Saison 2019/21 war Strohmaier dreimal als Trainer verantwortlich und sorgte mit neun Punkten für den Klassenerhalt. In der laufenden Runde coachte Strohmaier die Augsburger in 14 Spielen und holte 22 Punkte, ehe er nach internen Schwierigkeiten seinen Rücktritt erklärte. Mit 31 Punkten in 17 Spielen hatte er mit 1,82 Zählern pro Partie einen Schnitt der gehobenen Mittelklasse. „Ich habe die Mannschaft auf einem Abstiegsplatz übernommen und auf Rang vier übergeben“, sagt Strohmaier nicht ohne Stolz.

Matthias Strohmaier im Trikot des VfR Garching bringt den Ball nach vorne.
Geballte Erfahrung: Matthias Strohmaier – hier im Trikot des VfR Garching – brachte es zwischen 2012 und 2020 auf insgesamt 163 Regionalliga-Einsätze. © Sven Leifer

Matthias Strohmaier nutzte die vergangenen Wochen zur Weiterbildung. Er hospitierte bei Ernst Tanner, der einst für den TSV 1860 München ein Riesentalent nach dem anderen entdeckte und eine Reihe künftiger Nationalspieler ausbildete. Ihn begleitete Strohmaier bei dessen amerikanischem Club Philadelphia Union. Dem sollte sich noch eine zweite Phase als Hospitant von Cheftrainer Erik ten Hag bei Ajax Amsterdam anschließen – doch daraus wurde wegen der Corona-Pandemie nichts: Der Champions-League-Achtelfinalist möchte in seiner internen Blase möglichst wenige Fremde haben.

Ein derartiger Weg wäre für die Hallbergmooser Fußballer ein Traum. Der neue Trainer macht aber klar, dass die Gegenwart der Abstiegskampf ist. „Natürlich komme ich aus der Bayern-Schule mit Ballbesitzfußball – es bringt jedoch nichts, jetzt in Schönheit zu sterben“, sagt der 27-Jährige. Ähnlich wie bei seinem Start in Augsburg müsse er Ergebnisse abliefern. Deshalb plant Strohmaier angesichts der zuletzt sehr erfolgreichen Auftritte des VfB-Teams keine extremen Änderungen: „Man hat deutlich gesehen, dass sich die Mannschaft in diesem System sehr wohlfühlt.“

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Freising-Newsletter.)

Wenn Corona nichts verschiebt, dann nimmt Matthias Strohmaier am 10. Januar zum Trainingsbeginn seine Arbeit auf. Als Spieler benötigt er nach einem Achillessehnenriss noch ein wenig Zeit für die Reha. Derzeit ist noch nicht klar, wann er wieder in einem Punktspiel auf dem Platz stehen kann.

Hospitanz bei Ernst Tanner in Philadelphia

Strohmaier freut sich sehr auf Hallbergmoos und sagt, dass er als Gäste-Trainer am ersten Bayernliga-Spieltag von dem Verein und seinen Möglichkeiten sehr angetan gewesen sei. Besonders beeindruckt hat ihn zuletzt der Sportliche Leiter des VfB, Anselm Küchle: „Er hat sich extrem um mich bemüht. Der Spruch ist zwar ein Klassiker, aber genau so war es wirklich.“ Auch bei den vorgeschlagenen Partnern im Trainerteam, Alban Zinsou und Florian Brachtel, hatte er sofort ein gutes Gefühl. Mit Brachtel kickte er einst in der Bayernauswahl.

Deshalb kann Strohmaier nun noch ein paar Tage durchschnaufen, bevor am 10. Januar sein Abenteuer Hallbergmoos beginnt. Der VfB freut sich auf eine spannende Persönlichkeit, die den Club im ersten Bayernliga-Jahr seiner Vereinsgeschichte weiterbringen kann.

Auch interessant

Kommentare