Kapitän Dennis Hammerl: „Wir müssen die negativen Gedanken aus den Köpfen bringen.“ Foto: Meyer

VfB Hallbergmoos in der Krise

Hammerl im Interview: "Haben uns das anders vorgestellt"

  • schließen

Hallbergmoos – Angesichts von sechs sieglosen Partien mit vier Niederlagen und zwei Remis stecken die Landesliga-Kicker des VfB Hallbergmoos in der Krise. Kapitän Dennis Hammerl (28) fordert von seinem Team nun vor allem die klassischen Fußballer-Tugenden ein, damit es Freitagabend im Heimspiel gegen den Aufsteiger TSV Neuried (Anstoß: 19.30 Uhr) endlich wieder mit einem Dreier klappt.

Herr Hammerl, wie bewerten Sie die aktuelle Situation beim VfB?

Wir ?haben uns das alles anders vorgestellt. Nach dem guten Start in die Saison ist der Sturz auf den Boden der Tatsachen nun umso schmerzhafter. Ich weiß gar nicht mehr, wann wir unser letztes Spiel gewonnen haben. So aufzutreten wie in den jüngsten Partien, ist sicher nicht unser Anspruch.

Die bisherigen Niederlagen waren zu entschuldigen, weil es gegen die besten Mannschaften der Liga ging. Das gilt aber nicht für die Schlappe beim Tabellenletzten Aiglsbach. . .

Das Problem hat ja nicht in Aiglsbach angefangen. In den vergangenen Wochen hatten wir einen Tiefpunkt nach dem anderen. Das begann mit dem 0:7 in Freilassing, auch das 1:1 gegen Rosenheim – es waren nicht alles Top-Gegner. Und das letzte Spiel in Aiglsbach – das war die schlechteste Leistung ever, die wir da abgeliefert haben. Dafür gibt es keine Entschuldigung.

Was kann der Kapitän tun, um die jungen Trainer Mario Mutzbauer und Anselm Küchle zu unterstützen?

Die Trainer machen ihren Job super. Sie versuchen alles, um uns zu motivieren. Sie setzen neue ?Trainingsreize ?– ?aber auf dem Platz müssen wir unsere Leistung bringen. Und das funktioniert zurzeit nicht so, wie es sein sollte.

Stimmt es denn in der Mannschaft?

Sicher ist die Stimmung nicht mehr so gut wie am Anfang. Aber die Spieler schlagen sich nicht gegenseitig die Köpfe ein. Am Samstag gehen wir alle zusammen auf die Wiesn. Vielleicht hilft das ja.

Der VfB schlägt sich mit krassen individuellen Fehlern oft selbst. Was kann man da als Mannschaft dagegen machen?

Vielleicht müssen wir einfach nur die Bälle nach vorne bolzen, damit wir hinten keine Fehler machen können. Wir brauchen einfach wieder einen Dreier, damit das Selbstvertrauen zurückkommt und wir wieder wie in den ersten Spielen auftreten können.

Wie soll es gegen Neuried mit dem Sieg klappen?

Wir müssen die negativen Gedanken aus den Köpfen bringen und dürfen nicht mehr an die schlechten Spiele denken. Wir müssen über den Kampf kommen und nicht großartig über den spielerischen Teil. Es geht jetzt nur über Kampf und Mentalität. Von mir aus hauen wir 90 Minuten lang die Bälle nach vorne. Hauptsache, wir holen endlich wieder drei Punkte.

Interview: Nico Bauer

Mögliche Aufstellung:

Preußer (Kozel) – Kratzer (Niederstrasser), Hammerl, Lex, Giglberger – Ball, Fink (Bojanowski), Kopp, Keller, Neudecker (Dapic) – Küchle.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eching schießt sich mit Torspektakel warm fürs Derby
Die Generalprobe für das nahende Landkreis-Derby gegen  die SpVgg Kammerberg ist mit dem 9:0 Erfolg gegen den FC Neufahrn mehr als gelungen.
Eching schießt sich mit Torspektakel warm fürs Derby
Kammerberg: Mit Zuversicht ins Derby
Nachdem eher wackeligen Spiel gegen den FC Neufahrn gelingt es dem TSV Kammerberg mit dem 4:1 Erfolg gegen SV Nord Lerchenau wieder auf die richtige Spur zu kommen.
Kammerberg: Mit Zuversicht ins Derby
Bezirksligist Moosburg spielt im letzten Testspiel erstmals zu Null
Ein 5:0 (3:0)- Erfolg im letzten Test vor dem Start in die Bezirksliga-Saison 2018/19 am kommenden Wochenende sollte eigentlich sehr positiv stimmen.
Bezirksligist Moosburg spielt im letzten Testspiel erstmals zu Null
Spannung en Masse: Der Landesliga-Auftakt
Freising setzt ein erstes Zeichen, Aufsteiger Garmisch bezwingt Wolfratshausen, Neuried und Gilching verlieren knapp.
Spannung en Masse: Der Landesliga-Auftakt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.