Die SpVgg Zolling möchte trotz des jungen Kaders nichts mit dem Abstieg zu tun haben.
+
Die SpVgg Zolling möchte trotz des jungen Kaders nichts mit dem Abstieg zu tun haben.

SpVgg Zolling setzt nach dem Aufstieg der Herren auf die Unterstützung der Routiniers

SpVgg Zolling: Nach Aufstieg - Junge sollen von den Älteren lernen

  • vonNico Bauer
    schließen

Die SpVgg Zolling ist letztes Jahr überraschend in die Bezirksliga aufgestiegen. Das Grundgerüst der Mannschaft bildet dabei eine sehr junge Truppe.

Zolling – Mit dem Aufstieg der ersten Herren-Mannschaft in die Bezirksliga rechnete bei der SpVgg Zolling in der vergangenen Saison kaum jemand, aber nun ist man gekommen, um zu bleiben. Die SpVgg setzt die Verjüngung weiter fort und darauf, über die attraktive Spielklasse junge Talente aus dem Landkreis für das Herrenteam im Ampertal zu begeistern.

In der vergangenen Saison war es bereits Gesetz, dass die beiden jüngsten Spieler, Karim Bensaada und Franz Hanrieder, immer auf dem Platz stehen. Heuer kommen an den ersten beiden Positionen mit Jan Prihoda und Vojtech Mares zwei junge Tschechen dazu. Der Vater von Jan Prihoda spielt bei den Herren 40 der Zollinger und hatte den Kontakt hergestellt. Zu den vier Nachwuchskräften aus dem bestehenden Stamm gesellt sich noch Stefan Hegedusch hinzu, der den neuen Mannschaftsführer Franz Hanrieder unterstützt und fest dem Team angehört.

SpVgg Zolling: Saisonziel ist der frühzeitige Klassenerhalt

Darüber hinaus werden die bekannteren Spieler aus den Teams der Altersklassen 30 oder 40 gelegentlich mitspielen. Saisonziel ist es, frühzeitig den Klassenerhalt klar zu machen. Eine Zollinger Besonderheit ist das gemeinsame Training der drei Herren-Mannschaften (Bezirksliga, 30 - Regionalliga und 40 - Landesliga). So können junge Talente mit Topspielern wie Toni Stippler oder Herbert Jarczyk trainieren und viel von den erfahrenen Cracks lernen. Dieses gemischte Training ist ein Pluspunkt, mit dem man mittel- bis langfristig jungen Spielern ein Entwicklungspotenzial anbieten kann. Als einer von drei Bezirksligisten im Landkreis Freising will man künftig auch im Herrenbereich eine gute Rolle spielen.

Kader:

1. Jan Prihoda, 2. Vojtech Mares, 3. Toni Stippler, 4. Herbert Jarczyk, 5. Michael Braun, 6. Stefan Hegedusch, 7. Peter Bauer, 8. Christian Sorg, 9. Daniel Macek, 10. Philip Weisshuhn, 11. Karim Bensaada, 12. Michael Sorg, 13. Florian Gaisbacher, 14. Alfons Seitz, 15. Maxime Winklmeier, 16. Stephan Seitz, 17. Paul Sorg, 18. Tizian Fichter, 19. Valentin Berr, 20. Linus Ziegler, 21. Michael Utz, 22. Franz Hanrieder.

(Nico Bauer)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare