Auftakt nach Maß: Schon in der ersten Spielminute erzielte Sonja Ermair (2. v. r.) das 1:0 für die SGEE.
+
Auftakt nach Maß: Schon in der ersten Spielminute erzielte Sonja Ermair (2. v. r.) das 1:0 für die SGEE.

Auftakt in die Spielzeit 21/22

Die SG Eichenfeld/Eittingermoos gewinnt das Derby gegen Aufsteiger FCA Unterbruck

  • VonFranziska Kugler
    schließen

Auftaktsieg für die Elf von Michael Hildebrand. Seine Spielerinnen gewannen das Derby gegen FCA Unterbruck knapp mit 4:3. Gäste-Coach Norbert Mößmer ist mit der Leistung zufrieden.

Eichenfeld – Das war ein torreicher Auftakt in der Kreisliga: Die SG Eichenfeld/Eittingermoos setzte sich im Landkreis-Derby gegen Aufsteiger FCA Unterbruck knapp mit 4:3 (2:2) durch und grüßt nach dem ersten Spieltag nun sogar von der Tabellenspitze.

Der Beginn war furios, Sonja Ermair netzte nach nicht einmal 60 Sekunden aus 20 Metern unhaltbar zum 1:0 für die SGEE ein. Doch die Gäste aus Unterbruck hielten dagegen und stellten sechs Minuten später durch Lena Zaindl auf 1:1. Und es blieb spannend: Nach der erneuten Führung der Gastgeberinnen – Neuzu-gang Amelie Feye war mit einem Weitschuss erfolgreich (24.) – markierte Suzana Stankovic nach einer feinen Einzelleistung den Treffer zum 2:2-Pausenstand (40.).

In der zweiten Hälfte kam nur wenig Spielfluss zustande, die Partie war von vielen Zweikämpfen und langen Pässen geprägt. Das bessere Ende hatten dabei die Gastgeberinnen: Nach einer Flanke von Luisa Irmer musste Kapitänin Sonja Ermair die Kugel nur noch über die Linie schieben (66.), und kurz vor Schluss gelang Amelie Karber das vorentscheidende 4:2 für Eichenfeld/Eittingermoos (84.). Einen Treffer gab es allerdings noch – und der hatte es in sich: Lena Zaindl packte einen unhaltbaren Schuss aus 40 Metern direkt unter die Latte aus (88.). Für den Ausgleich reichte es allerdings nicht mehr.

„Wir sind nach den Rückständen immer wieder zurückgekommen. Auf dieser Leistung können wir aufbauen, auch wenn die knappe Niederlage sehr ärgerlich ist“, analysierte Unterbruck-Coach Norbert Mößmer, der am kommenden Wochenende auf eine bessere Chancenverwertung hofft. Bei der SGEE war Trainer Michael Hillebrand „glücklich über die drei Punkte“. Allerdings habe man sich über weite Strecken der Partie das Leben selbst schwer gemacht. Das Ziel ist klar: „Wir wollen in den nächsten Spielen ungeschlagen bleiben.“ (fk)

Auch interessant

Kommentare