Auf dem Weg zum halben Dutzend: Unterbrucks Matthis Hayer (l.) setzt die Paunzhausener Defensive um Schlussmann Philipp Radlmair (r.) unter Druck.
+
Auf dem Weg zum halben Dutzend: Unterbrucks Matthis Hayer (l.) setzt die Paunzhausener Defensive um Schlussmann Philipp Radlmair (r.) unter Druck.

Nach 6:1 gegen Paunzhausen Tabellenführer

Kreisklasse: Unterbruck macht Kantersiege zur Routine - Späte Treffer stoppen Underdogs

  • VonRedaktion Freising
    schließen

Es war das Wochenende der späten Entscheidungen in der Kreisklasse: Der SV Vötting und die FVgg Gammelsdorf konnten kurz vor Schluss noch Niederlagen abwenden.

Freising – Der Spielvereinigung aus Zolling gelang quasi mit dem Abpfiff noch ein 3:2 gegen das wacker kämpfende Schlusslicht aus Neufahrn.

BC Attaching II – FVgg Gammelsdorf 2:2 (2:1).

Im Kellerduell verpasste die FVgg die Chance, sich aus dem Abstiegssumpf zu schießen – trotzdem ist FVgg-Coach Tobias Weinzierl mit dem Auftritt seines Teams zufrieden: „Wenn man kurz vor Schluss noch den Ausgleich schafft, ist man natürlich immer glücklich.“ Die Aufholjagd war nötig, nachdem der BCA bereits früh durch einen Fernschuss von Pascal Paringer (4.) und einen trockenen Abschluss von Simon Emmersberger (22.) in Führung ging. „Dann sind wir leider etwas eingebrochen“, meint BCA-Coach Jan Ziob. Die Gäste bestimmten die Partie, drückten aufs Tempo und Alexander Deptalla (40.) traf zum Anschluss. Es dauerte aber noch bis zur fünften Minute der fragwürdig langen Nachspielzeit, bis Michael Hösl die Gammelsdorfer erlöste (90.+5). Weinzierl: „Klar wollten wir einen Befreiungsschlag landen. Andererseits ist ein wirklicher Befreiungsschlag in dieser engen Liga sowieso nicht möglich.“

SC Freising – SV Vötting 1:1 (1:0).

Der SC Freising bleibt auch im dritten Spiel in Folge ungeschlagen. In einem ausgeglichenen Match gelang Mesut Toprak nach einem Doppelpass mit Abdulkadir Akin die Führung (10.). Danach übernahmen die Vöttinger langsam das Zepter, der SCF hingegen zog sich etwas zurück und setzte auf Kontersituationen. Zu diesen kamen sie dann in den letzten zehn Minuten der Partie. Die Freisinger liefen dreimal aufs Vöttinger Tor zu, Keeper Simon Hehnen parierte jedoch immer souverän. Die Quittung für die vergebene Entscheidung folgte kurz vor dem Abpfiff: Einen langen Ball des SVV wollte Verteidiger Erik Hillenbrand zurück zu Torhüter Rene Kaiser köpfen. Doch dieser hatte bereits seinen Kasten verlassen, sodass die Kugel hinter ihm zum 1:1 ins Tor kullerte. Trainer Sezgin Gül war trotzdem zufrieden: „Wir haben sehr gut mitgehalten und spielerisch überzeugt.“

SV Hörgertshausen – SV Marzling 3:0 (2:0).

Der SV Hörgertshausen bewies gegen den SVM erneut, dass er keine Eintagsfliege am oberen Tabellenende ist. „Wir haben erneut eine spielerisch überlegene Mannschaft niedergerungen“, freute sich SVH-Trainer Sebastian Liegert. Glücklich gingen die Gastgeber in Führung, als SVM-Verteidiger Daniel Hoffmann nach einem Eckstoß die Kugel unglücklich ins eigene Tor beförderte (11.). Das 2:0 erzielte eine Viertelstunde später Julian Radlmaier (25.). Im weiteren Verlauf waren die Marzlinger feldüberlegen, kamen aber kaum zu großen Torchancen. Das lag vor allem an sehr disziplinierten, kampfstarken Gastgebern, Trainer Thomas Zellermeyer: „Mit wie viel Einsatz und Wille Hörgertshausen verteidigt, ist beeindruckend.“ Das 3:0 schließlich fiel durch einen SVH-Konter nach einem Marzlinger Ballverlust im Mittelfeld, als Lukas Kufer eine Flanke von Hobmeier zum Siegtreffer vollendete (84.).

FC Neufahrn – SpVgg Zolling 2:3 (1:1).

SpVgg-Coach Christian Kessler bewies gegen Neufahrn ein glückliches Händchen. In der 64. Minute wechselte er mit Simon Pflug und Barna Bistalan zwei neue Offensivkräfte ein – beide trafen und sorgten dafür, dass die Gäste den 2:1-Rückstand drehen konnten. Das Schlusslicht aus Neufahrn hoffte bis dahin noch auf einen Befreiungsschlag. Nach einer halben Stunde verwandelte Tobias Bock einen Eckstoß zur Führung (33.). Andreas Kreitmeier allerdings erzielte direkt im Gegenzug den Ausgleich (35.). Auch nach der Pause schlug sich der FCN wacker und ging durch einen schönen Distanzschuss von Matthew Gascoyne erneut in Führung (60.). Doch dann der Wendepunkt: In der 71. Minute spitzelte FCN-Verteidiger Florian Obermaier den gesperrten Ball weg und sah daraufhin Gelb-Rot. „Dann mussten wir uns neu sortieren und haben die Quittung kassiert“, sagt FCN Coach Willi Kalichman. Pflug (73.) und Birtalan (88.) besorgten nach Flankenbällen den Last-Minute-Dreier für die SpVgg.

FCA Unterbruck – TSV Paunzhausen 6:1 (1:1).

Der FCA kann einfach nicht ohne Kantersieg. Schon in der siebten Partie in Folge erzielten die Ampertaler mindestens vier Tore, auch wenn die Partie gegen Paunzhausen holprig begann. In der sechsten Minute bestrafte Dominik Reitmeier einen Unterbrucker Fehler im Aufbauspiel. „Dann haben wir ein wenig gebraucht, um in die Partie zu finden“, sagt FCA-Coach Alfons Deutinger. Linus Hayer erzielte schließlich nach einem Foulelfmeter den verdienten Ausgleich (43.). „Und dann haben wir halt ein paar Tore geschossen“, fasst Deutinger den inzwischen Normalität gewordene Torehagel seines Teams zusammen. Daniel Nefzger (53./56./87.), Roland Lintner (60.) und Markus Zacherl (73.) trafen zum 6:1-Endstand, der den Auftakt gibt für spannende Wochen in Unterbruck. Denn: Bis zur Winterpause stehen für den neuen Spitzenreiter fast nur Duelle mit Tabellennachbarn an.

TSV Nandlstadt – FC Moosburg 3:3 (2:3).

„Dreimal den Ausgleich kassiert – da waren meine Spieler natürlich geknickt“, sagt FCM-Coach Mario Sinicki. Aber ich bin mit unserer Leistung zufrieden.“ Das Eigentor von Tobias Betz (14.) und einen Strafstoß von Christian Lüttig (28.) glich der TSV durch einen Fernschuss von Johannes Gerlspeck (22.) und den Elfmeter von Lukas Rieder (32.) aus. Die dritte Führung von Matthias Hilz (47.) aber hielt länger, Moosburg hatte das Spiel im Griff – bis Simon Wilhelm (84.) kurz vor Schluss zum 3:3 traf. (Sebastian Bergsteiner)

Auch interessant

Kommentare