+
Dreikampf ums Leder: (v. l.) Heimkehrer Georg Ball, Florian Wolf und Valentin Micheli.

Letztes Aufgebot macht es Regionalligist schwer

Kreisklassist SV Marzling schnuppert an Sensation gegen VfR Garching

  • schließen

Wer weiß, ob der SV Marzling überhaupt noch mal ein Pflichtspiel auf eigenem Platz gegen einen Regionalligisten bestreiten darf.

Marzling  Nach dem sensationellen Kreispokalsieg des Kreisklassisten jedenfalls bekam man gestern mit dem VfR Garching einen durchaus willkommenen Kontrahenten – auch weil dort mit Georg Ball der aktuell berühmteste Fußball-Sohn der Gemeinde spielt. Auf dem Platz machte man dem Favoriten das Leben richtig schwer und verkaufte sich beim 0:2 (0:0) deutlich besser als erwartet.

Das große Spiel bestritten die Marzlinger, taktisch super vorbereitet, mit jeder Menge Leidenschaft – und auch mit dem letzten Aufgebot. Die fehlenden Stammkräfte wurden 45 Minuten lang kaum vermisst, das torlose Remis zur Pause hatte man sich redlich verdient. Garching kam nur zu ganz wenigen Torchancen und wirkte anfangs lustlos, am Ende ratlos. Und zwischendrin gab es noch einen zweifelhaften Elfer (25.) , den Tobi Wolf bei seinem Comeback nach drei Jahren Fußballruhestand verursacht hatte. Nicht jeder Schiri hätte da auf den Punkt gezeigt, aber auch nicht jeder Stürmer schießt so schlecht wie der beim FC Bayern ausgebildete Elias Kollmann. Torwart Marius Mergenthaler ahnte die Ecke jedenfalls und parierte den Schuss locker.

Die maßlos enttäuschenden Garchinger kamen nach der Pause allerdings mit Regionalliga-Tempo aus der Kabine und hatten da zehn Minuten lang fast im Minutentakt Großchancen. Da hätten sich die Gastgeber über drei Gegentore nicht beschweren können. Aber Torwart Mergenthaler hatte einen Sahnetag und entschärfte mehrere Topchancen. Als der zur Pause eingewechselte Berwein in der 53. Minute das erste Tor schoss, war dieses 0:1 auch überfällig. Man musste nun befürchten, dass der Kreisklassist mit nachlassenden Kräften doch noch abgeschossen wird. Die Gefahr bestand jedoch nur kurzzeitig, weil Garching nach einer Stunde wieder nachließ.

Die Marzlinger hatten über Thomas Maeurer auch zwei Konter, die nicht ungefährlich waren. Erst der zweite Treffer von Maximilian Berwein sorgte für die Entscheidung. Der Stamm-Angreifer wurde in der ersten Hälfte geschont und machte letztlich den Unterschied. Er rettete den Garchingern das Weiterkommen – aber dennoch wird es bei den Gästen viel Diskussionsbedarf geben.

Fazit: Marzling lieferte ein Riesenspiel ab und durfte sich trotz des Ausscheidens als kleiner Sieger fühlen. Vor dem Spiel hätten man wohl auch ein 0:5 oder 0:6 unterschrieben. Aber: Mit besseren Flanken Mitte der zweiten Hälfte wäre vielleicht sogar der Ausgleich drin gewesen. Und Heimkehrer Georg Ball? Der kochte auf dem Rasen vor Wut. Wie schon vor zehn Jahren beim 3:2 mit dem SE Freising musste er auch diesmal in seinem Heimatort zittern. Pokalspiele in Marzling sind halt keine Vergnügungsausflüge mit Larifari-Fußball.

Thomas Zellermeyr, Trainer SV Marzling: „Angesichts der vielen Ausfälle und der verfügbaren Spieler ist es umso höher einzuschätzen, dass wir so eine Leistung gebracht haben. Nach dem 0:1 hatten wir unsere Chance, auch ein Tor zu machen, wenn wir da den Ball sauberer spielen. Es ist positiv, dass wir auch diese Chance hatten und das nehmen wir mit. Für uns ist das wie ein Sieg, aber für eine Sensation war Garching dann doch zu überlegen. Wir sind ja kaum nach vorne gekommen.“ 

Philipp Bönig, Trainer VfR Garching: „Ich gratuliere den Marzlingern zu einer Top Leistung. Über unser Spiel werden wir intern zu reden haben.“ 

Georg Ball, VfR Garching: „Vor zehn Jahren haben wir mit Freising hier in der 88. Minute das 3:2 geschossen. Marzling ist im Pokal immer für Überraschungen gut. Ich hoffe aber, dass sie jetzt in der Liga auch so spielen.“ 

Marius Mergenthaler, Torwart SV Marzling: „Ein Elfmeter gegen einen Regionalligaspieler ist auch nicht anders als in der Liga. Der Schütze wollte mich verladen und ich bin dann einfach länger stehen geblieben. Das war heute bei mir so ein Tag, an dem man die Bälle hält, die man sonst nicht hält. Wir sind top zufrieden mit unserer Leistung.“

Toto-Pokal 

SV Marzling 0:2 VfR Garching

Aufstellung SVM: Mergenthaler – von Dehn, Baumgartner, Eichenlaub, Gaudermann – Soller, Kaube (46. Stamin), Tobias Wolf, Maeurer, Florian Wolf (64. Batir) – Herrmann (70. Wörle) 

Aufstellung VfR: VfR: Brenner – Salassidis, Walter (46. Strohmaier), Topalaj, Marseiler – Ball, M. Niebauer – Zimmerschied, Micheli (46. Berwein), Kollmann – Tunc (46. Feucht) 

Tore: 0:1 Berwein (53.), 0:2 Berwein (79.)

Gelbe Karten: Baumgartner, Soller, Stamin, Gaudermann (alle SV Marzling) Tom Zimmerschied (VfR Garching) 

Schiedsrichter: Felix Brandstätter (Zamdorf)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gencer Ugurlu übernimmt die Reserve des VfB Hallbergmoos
Die Trainerfrage bei der Reserve des VfB Hallbergmoos ist geklärt – und der Neue ist ein alter Bekannter: Die Verantwortlichen der Fußballabteilung haben sich für Gencer …
Gencer Ugurlu übernimmt die Reserve des VfB Hallbergmoos
Kirchasch vs. Kranzberg: Darum hat Schiedsrichter Gomm den späten Ausgleich annulliert
Zuerst das Hoffen, dann der unbändige Jubel und am Ende die ganz große Wut – willkommen in der Gefühlswelt der Kirchascher Fußballfans. Mittendrin: ein Freisinger …
Kirchasch vs. Kranzberg: Darum hat Schiedsrichter Gomm den späten Ausgleich annulliert
SGEE kassiert erste  Niederlage in dieser Saison
Im letzten Spiel vor der Winterpause hat es die Fußballerinnen der SG Eichenfeld-Eittingermoos erwischt: Sie unterlagen bei den SF Steinsdorf mit 1:2.
SGEE kassiert erste  Niederlage in dieser Saison
TSV Eching: Zebras-Mädels sind Herbstmeister
Die Fußballerinnen des TSV Eching spielen eine super Saison: Nach ihrem Aufstieg in die Bezirksliga sicherten sich die Mädels nun prompt den Herbstmeistertitel.
TSV Eching: Zebras-Mädels sind Herbstmeister

Kommentare