1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Freising

Kreisliga: BCA bleibt in Schlagdistanz zu Platz zwei - Kirchdorf und Allershausen mit Niederlagen

Erstellt:

Kommentare

Brennpunkt Strafraum: Kranzbergs Schlussmann Christoph Nieder stand im Landkreis-Derby in Attaching öfter im Mittelpunkt des Geschehens als sein Gegenüber. Der 2:0-Sieg des BCA war hochverdient.
Brennpunkt Strafraum: Kranzbergs Schlussmann Christoph Nieder stand im Landkreis-Derby in Attaching öfter im Mittelpunkt des Geschehens als sein Gegenüber. Der 2:0-Sieg des BCA war hochverdient. © Lehmann

Den einzigen vollkommen positiven Akzent setzte am Wochenende der BC Attaching mit dem 2:0-Sieg über Kranzberg.

Freising – Der TSV Au verteidigte im Heimspiel gegen Lengdorf beim 0:0 ein Remis – genauso wie Schlusslicht TSV Moosburg beim 3:3 gegen Taufkirchen. Kirchdorf und Allershausen gingen gegen die Erdinger Teams leer aus.

SC Kirchasch – TSV Allershausen 3:1 (2:1).

Die Truppe vom Amperknie schaffte es in Kirchasch nicht, den Schwung aus der Vorwoche mitzunehmen. Am Ende stand eine enttäuschende Niederlage und eine verpasste Chance zum nächsten Befreiungsschlag. Denn eigentlich hatte alles optimal begonnen und Allershausen den besseren Start erwischt: Nach einer Traumkombination mit einem weiten Diagonalball an die Grundlinie legte Christopher Trautmann vorbildlich an den Fünfer zurück, sodass Michal Ruszkiewicz locker zur TSV-Führung einschieben konnte (13.).

Lange währte die Freude der Allershausener jedoch nicht, denn nach einem ungestümen Kopfballduell am Sechzehnereck pfiff Schiedsrichter Florian Felkel zurecht Elfmeter für Kirchasch. Den verwandelte Richard Hehenberger flach ins rechte Eck zum Ausgleich (18.). Nur fünf Minuten später die nächste Chance vom Elfmeterpunkt für die Gastgeber: Doch Michael Puchinger im TSV-Kasten verhinderte mit einer tollen Parade, dass dieser sehr diskutable Pfiff des Unparteiischen weiteren Schaden anrichten konnte.

Doch damit schien das Glück beim Allershausener Keeper aufgebraucht. Denn bei der nächsten kniffligen Situation kurz vor dem Pausenpfiff landete seine Faustabwehr direkt vor den Füßen von Hehenberger, der sein Team mit 2:1 in Führung brachte (44.). Nach dem Seitenwechsel erhöhte Kirchasch per 35-Meter-Freistoß durch Alexander Mrowczynski sogar noch auf 3:1 (62.). Auch da sah TSV-Schlussmann Puchinger nicht sonderlich glücklich aus. Die Bemühungen der Gäste, noch den Anschlusstreffer zu erzielen waren erkennbar, blieben aber harmlos.

BC Attaching – SV Kranzberg 2:0 (2:0).

Das Topspiel der besten Kreisliga-Teams aus dem Landkreis Freising war eine einseitige Angelegenheit: Zum einen, weil der Matchplan des BC Attaching voll aufging. Zum anderen, weil der SV Kranzberg einen gebrauchten Tag erwischte und weder spielerisch noch kämpferisch mithalten konnte. Dazu musste der Tabellenachte kurzfristig den Ausfall von Torjäger Daniel Mömkes verkraften. Bereits nach vier Minuten brachte Didier Nguelefack den BCA nach einer Ecke völlig frei per Kopf mit 1:0 in Führung. In der Folge hatten die Gastgeber die Partie im Griff. Kranzberg schaffte es nicht, ein eigenes Offensivspiel zu entwickeln. Chancen hatte weiterhin das Heimteam: Eine davon nutzte Florian Neumaier zum 2:0 (32.), als er nach einer weiten Flanke quer über den Strafraum den Ball zurückgelegt bekam und aus zwölf Metern draufhielt. Nach der Pause schaltete Attaching einen Gang zurück und beschränkte sich auf gelegentliche Vorstöße, die aber keine große Gefahr brachten.

Attachings Trainer Enes Mehmedovic war nach der Begegnung hochzufrieden, bei seinem Pendant Anton Kopp auf Kranzberger Seite war die Gefühlslage eine andere: „Wir haben heute gefühlt 80 Prozent der Zweikämpfe verloren, und auch sonst hat wenig gepasst. Das Spiel kann man abhaken – das war einfach Mist.“

TSV Au – FC Lengdorf 0:0.

Ein kämpferisches Duell sahen die Fans in Au. Die Partie wogte über 90 Minuten hin und her. Zu Beginn hatte der TSV gegen verunsichert wirkende Lengdorfer zwei, drei gute Chancen, doch Philipp Rosic und Tim Bausch scheiterten. Dann wurden die Gäste besser, aber es blieb torlos. Nach der Pause hatte Lengdorf noch zweimal die Möglichkeit zum Siegtreffer: TSV-Keeper Christoph Mayerhofer hielt in der 70. Minute einen Strafstoß von Martin Lechner, und kurze Zeit später schoss Lengdorfs Tobias Lechner freistehend über das Tor. „Nach dem Spielverlauf bin ich mit dem Punkt zufrieden“, meinte TSV-Trainer Christian Hobmeier. „Im Endeffekt hat das Unentschieden aber weder Lengdorf noch uns weitergebracht.“

TSV Moosburg – BSG Taufkirchen 3:3 (2:3).

Zumindest einen Punktgewinn und viele neue Gesichter gab es beim TSV Moosburg: Sebastian Gerlsbeck als neuen Trainer, Fabian Meier bei seinem Saisondebüt im Tor und als neue Innenverteidigung die beiden reaktivierten „Altstars“ Stefan Batinic und Michael Beisl. Die ersten Minuten der Partie gehörten jedoch TSV-Stürmer Benedikt Wagner: Als BSG-Verteidiger David Eichinger einen Ball verstolperte, reagierte Wagner schnell, umspielte den Torwart und vollstreckte zum 1:0 (4.). Kurz darauf wurde der 29-Jährige am Strafraum zentral angespielt, nahm die Kugel schön mit, ließ einen Abwehrspieler aussteigen und markierte das 2:0 (11.).

Doch eine Führung bedeutet bei den Dreirosenstädtern auch unter dem neuen Coach keine Sicherheit. Noch vor der Pause drehten die Gäste aus Taufkirchen die Partie komplett – Thomas Götzberger (25.), Dominik Keuter (33.) und Matthias Loher (35.) brachten die BSG Taufkirchen mit 3:2 in Führung.

Auch nach der Pause ging es turbulent weiter. Moosburg vergab einen Elfmeter durch Erkal Üsküplü (65.), gab aber trotzdem nicht auf und erzielte durch einen sehenswerten Heber von Üsküplü den 3:3-Ausgleich (70.). Anschließend hatten beide Teams noch gute Chancen, die aber nicht genutzt werden konnten. Der neue TSV-Trainer Sebastian Gerlsbeck war mit dem Punktgewinn letztlich zufrieden und bescheinigte seinem Team eine engagierte Leistung.

SC Kirchdorf – TSV Wartenberg 0:2 (0:1).

Der SC Kirchdorf ist defensiv einfach zu anfällig – das wurde in der Heimpartie gegen den TSV Wartenberg überdeutlich. Denn die Gastgeber waren zumindest in den ersten 50 Minuten das spielbestimmende Team und hatten eine stattliche Zahl bester Möglichkeiten. Wartenberg verließ sich auf seine Defensivqualitäten und lauerte auf Fehler. Die kamen prompt. So beispielsweise beim Führungstreffer, als trotz Kirchdorfer Überzahl auf der linken Seite ein Wartenberger Querpass zur Mitte kam und Michael Reischl im Strafraum freistehend aus zwölf Metern zum 1:0 einschieben konnte (36.). Oder in der 51. Minute, als der SCK das Spielgerät in der Vorwärtsbewegung verlor, der Ball sofort zu TSV-Stürmer Florian Hornauer weitergeleitet wurde und der allein vor dem Tor keine Mühe hatte, das 2:0 zu erzielen. Natürlich hatte sich der SCK nach dem Rückstand aufgebäumt und auch vehement auf den Ausgleich gedrängt, aber mehr als ein Abseitstor durch Thomas Hadler kurz vor der Pause sprang dabei nicht heraus. Nach dem zweiten Gegentreffer war Kirchdorf zwar weiterhin bemüht, doch Wartenberg hatte das Geschehen rund um den eigenen Sechzehner unter Kontrolle. (Joesf Fuchs)

Auch interessant

Kommentare