+
Ferhat Serefliogullari flog im hohen Bogen raus.

Krach bei Eching

Leitl macht ernst: Serefliogullaris fliegt raus

TSV Eching – Es ist schon fast zu einem Ritual geworden, dass der TSV Eching in der Landesliga erst sein Heimspiel verliert und dann kracht es.

Diesmal gab es die Explosion schon in der Woche zwischen dem obligatorischen Sieg in der Fremde und dem letzten Heimspiel 2012 gegen den FC Deisenhofen (Samstag, 14 Uhr): Ferhat Serefliogullari flog im hohen Bogen raus.

Der türkische Allrounder hat nicht gerade langweilige Monate hinter sich. Erst wurde er trotz schlechter Leistungen sensationell gestützt, um dann aus heiterem Himmel aufzuhören. Es folgte der dreifache Salto rückwärts mit Entschuldigung vor dem Team, dem Comeback und die Annäherung an die Form des ersten Halbjahres 2012.

„So lange ich Trainer bin, wird er nicht mehr für den TSV Eching spielen.“

Nun aber machte Serefliogullari bei seiner Premiere als Mittelstürmer in Dingolfing zur Pause bei der Ansprache des Trainers eine abfällige Handbewegung, und es wurde turbulent. Trainer Reiner Leitl wechselte ihn erst aus und schmiss ihn nun aus dem Kader. Und das gilt diesmal auf Dauer: „So lange ich Trainer bin, wird er nicht mehr für den TSV Eching spielen.“

Umberto Nasuli durfte in Dingolfing erstmals von Beginn weg spielen und machte das richtig gut. Der junge Spieler hatte auch drei Riesenchancen zu seinem Tor und hätte wie Kevin Witzl nun gegen Deisenhofen eine neue Chance bekommen. Das verhindert nun ein Bänderriss, den er sich im Training zuzog.

Da die beiden Kader-Rückkehrer Thomas Eckmüller und Fabi Hrgota für die Anfangself bei Leitl noch nicht in Frage kommen, stellt sich die Mannschaft wieder einmal von selbst auf. Die Änderung zu den jüngsten Heimspielen ist diesmal der Gegner. Statt Beton anrührenden Niederbayern geht es gegen Deisenhofen, das mit dem Sieg gegen Garching Freising den Weg zur Spitze ebnete.

Leitl erinnert sich auch noch gut an das Hinspiel, „in dem wir ohne jede Chance waren“. Im Leben, so heißt es, trifft man sich zwei Mal, innerhalb einer Fußballsaison sowieso. Deshalb würde der Echinger Trainer gerne einiges geraderücken. Leitl will den Heimkomplex zur Jahreswende in die Luft schießen, und da interessiert ihn der 25-malige tschechische Nationalspieler Roman Tyce im Deisenhofener Trikot herzlich wenig. Den Gang des Ex-Spielers vom TSV 1860 (137 Spiele, sieben Tore) in die sechste Liga sieht Leitl kopfschüttelnd: „So ein Mann hätte das Zeug dazu, höherklassig zu spielen.“  nb

Aufstellung:

Kozel – Brand, Stegmeier, Kantar, Potenza – Rödl, Hoffmann, Mayer – Al-Hamawi, Witzl – Enckell.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare