+
Palzinger Jubel: Am Samstag holten sich die Ampertaler mit beim SV Manching drei Punkte. 

SVA Palzing 

Goldbrunners Tore krönen den Auftritt

  • schließen

Palzing – Es war kalt und regnete phasenweise in Manching. Die Spieler und Trainer des SVA Palzing fanden es aber ziemlich gemütlich. Sie wollten nach dem Spiel nicht nach Hause fahren. „Wir sind noch im Sportheim eingekehrt“, berichtete SVA-Trainer Sepp Summerer.

Vorausgegangen war ein 2:1-Sieg des Aufsteigers, den Doppeltorschütze Louis Goldbrunner mit dem 2:1-Siegtreffer kurz vor Schluss unter Dach und Fach brachte. „Unser Sieg war hochverdient“, so Summerer.

Palzing hatte keines seiner letzten sechs Ligaspiele gewonnen (drei Remis, drei Niederlagen) und war mit dem Ziel angereist, diesen Negativlauf zu beenden. Auch Manching war nicht in Topform, hatte aber am vorangegangenen Spieltag mit einem 4:1-Sieg in Rohrbach aufhorchen lassen. „Das wird ein sehr schweres Auswärtsspiel“, hatte Summerer noch prognostiziert.

Seine Mannschaft nahm diese so an, als hätte sie ihre letzten sechs Spiele gewonnen: Selbstbewusst und energisch. Der Aufsteiger war das bessere Team und ließ sich auch nicht dadurch aus dem Konzept bringen, dass Stefan Fischer nach 20 Minuten verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste. „Es sieht nach einem Muskelfaserriss aus“, sagte Summerer. Für Fischer kam Onur Tas ins Spiel, der in der 44. Minute von links in den Strafraum flankte. Goldbrunner zog volley mit dem rechten Außenrist ab und traf ins lange Eck.

Eine Viertelstunde nach dem Seitenwechsel köpfte Josef Huber nach einer Ecke zum 1:1 ein. Der Ausgleich hatte sich nicht angedeutet und war deshalb schmerzhaft für den SVA. Die Gäste reagierten aber gut und steckten auch die Auswechslung Fabian Radlmaiers wegen muskulärer Probleme weg (70.) weg.

In der 89. Minute krönte der Goldbrunner den starken Auftritt der Palzinger: Der 18-jährige Shootingstar aus der Aufstiegssaison köpfte eine Flanke sehenswert zum 2:1-Endstand ins lange Eck. „Dass Louis Tore schießen kann, hat er schon in der vergangenen Saison bewiesen. Er hat ein gutes Kopfballspiel. Das hat er gezeigt“, freute sich Summerer. Durch die drei Punkte halbierten die Palzinger den Rückstand auf Manching auf drei Punkte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spielgemeinschaft Kranzberg/Allershausen setzt dickes Ausrufezeichen
Die Spielgemeinschaft Kranzberg/Allershausen durfte sich nach dem Gewinn der Qualifikationsrunde im Freien bereits über den zweiten Titel der Saison freuen: Sie reist …
Spielgemeinschaft Kranzberg/Allershausen setzt dickes Ausrufezeichen
Robin Streit: „Man muss den Ball flach halten“
Mithilfe von seinem hohen Tempo und Ehrgeiz konnte Robin Streit bereits 18 Tore erzielen. Die Lebensversicherung der Kammerberger spricht über die Saison und die eigene …
Robin Streit: „Man muss den Ball flach halten“

Kommentare