+
Vorbereiter des entscheidenden Tores: Thomas Hadler (hier im Zweikampf gegen Maciej Machi (l.) legte für Matchwinner Daniel Schuhmann auf. 

Kreisliga kompakt

SC Kirchdorf gewinnt Ampertal-Derby - SV Kranzberg bleibt unten drin

  • schließen

Der SC Kirchdorf behält die Oberhand im Ampertal: Gegen den TSV Allershausen gelang der Elf von Trainer Andi Apold gestern ein knapper 1:0-Sieg.

SC Kirchdorf – TSV Allershausen 1:0 (0:0). Gebannt hatten sich gestern alle Fußball-Augen aufs Ampertal gerichtet, doch ein großes Fußballfest gab es nicht. Am Ende holten die Hausherren vor 370 Zuschauern einen nur knappen Sieg. „Dennoch war das heute verdient, vor allem aufgrund der Chancen“, berichtete SC-Coach Andi Apold. Die Hausherren profitierten davon, dass Daniel Schuhmann relativ früh die Führung nach einem feinen Zuspiel von Michael Hadler (14.) gelungen war. In der Folge vergaben erneut Schuhmann, Hadler und in Durchgang zwei Dario Turkmann und Markus Forster beste Gelegenheiten. Maciej Machi per Kopf hatte die einzig nennenswerte Chance für die Gäste. Zumindest in der Nachspielzeit wurde es dann noch einmal rassig, sowohl Alexander Holzmaier (TSV) als auch Hadler (SCK) verabschiedeten sich mit glatt Rot (90. +6).

TSV Wartenberg – FC Moosburg 1:1 (0:0). 13 Partien sind bisher gespielt in der laufenden Saison, 13 Mal gingen die Kicker vom FCM nicht als Sieger vom Platz. So nah wie dieses Wochenende war die Keding-Elf einem Dreier noch nie, am Ende mussten sich die Gäste trotzdem nur mit einem Zähler zufrieden geben. Und das obwohl die Bonauer bis kurz vor dem Abpfiff sogar mit 1:0 geführt hatten. Leonor Ademi war nach einem Querschläger im Strafraum das Leder quasi vor die Füße gefallen, Moosburg führte urplötzlich mit 1:0 (87.). „Gar nicht so unverdient“, wie Herrenleiter Philipp Reiter zu berichten wusste. Man habe mehr für die Offensive getan und hatte zudem weitere gute Möglichkeiten. Ademi freute sich über seinen Treffer aber so sehr, dass er sich das Leiberl vom Körper riss und von Schiedsrichter Sebastian Ankner regelkonform die Ampelkarte sah (88.). Das Unglück nahm seinen Lauf: Nur Minuten später kamen die Wartenberger ein letztes Mal in den Strafraum der Gäste, Michael Reischl fiel der Ball vor die Füße und er gab dem Ball mit einer beherzten Grätsche die entscheidende Richtungsänderung (90.+4). „Wenn wir den Platzverweis nicht kassieren, kommen wir sicher nicht in solch eine Drucksituation“, konnte Reiter am Ende nur noch mit den Schultern zucken. Ein alte Fußballweisheit bestätigt: Wenn du kein Glück hast, kommt auch noch Pech dazu.

TSV Moosburg – SC Kirchasch 0:0. Nichts für Fußballromantiker war das Kreisliga-Spiel gestern Nachmittag in der Neustadt. Ein gerechtes Remis sei das am Ende gewesen, resümierte TSV-Chef Michael Amberger, „einen Sieg hätte keines der Teams verdient gehabt.“ Die Moosburger mussten stark ersatzgeschwächt antreten, unter anderem fehlten mit Benedikt Wagner, Mete Kapcak und Andi Irl wichtige Stützen. „Bei uns war das heute“, so Amberger, „Jugend forscht.“ Nur im ersten Durchgang agierten die Neustädter besser, Peter Ries und Christoph Hösl vergaben aber ihre Möglichkeiten. In Durchgang zwei war die Luft schließlich endgültig raus.

SV Kranzberg – SV Wörth 1:2 (1:2).Weiter tief drin im Tabellenkeller stecken Kranzbergs Kicker. Und nach wie vor fehlt den Ampertalern das nötige Glück. „Das war heute eigentlich ein offenes Spiel“, resümierte Sprecher Stephan Schokowsky, „beide Teams waren gleichwertig.“ Und doch fuhren am Ende die Wörther mit den drei Punkten im Gepäck nach Hause. Weil es die Kranzberger eben nicht verstanden, sich offensiv in Szene zu setzen und zudem in der Defensive wieder anfällig waren für zwei Tore. Zunächst hatte SVK-Keeper Christoph Nieder einen satten Wörther Fernschuss noch abprallen lassen können, den Nachschuss schlenzte Nessim Mahsas von der Strafraumgrenze in den Winkel (32.). Doch Kranzberg war nur drei Minuten später wieder im Spiel, einen Freistoß von Michael Kopp fischte Gäste-Keeper Lukas Maier gerade noch aus dem Kreuzeck, den Abpraller verwertete Stefan Schleypen (35.). Doch Wörth stellte bald den alten Abstand mit einer feinen Einzelaktion von Flo Rupprecht (40.) her. Andreas Fleischmann kassierte die Ampelkarte (43.), doch auch in Überzahl eine Halbzeit lang konnte Kranzberg nicht mehr ausgleichen.

BSG Taufkirchen - BC Attaching 1:1 (1:0). Beide Teams waren sich nach der mittelmäßigen Partie einig: Das war aus Sicht des BC Attachings ein sehr glückliches 1:1. „Den einen Punkt nehmen wir natürlich gerne mit, auch wenn er sicherlich nicht verdient war“, räumte BCA-Betreuer Markus Brunnhuber ein. Der Tabellenachte Taufkirchen dominierte vom Anpfiff weg das Geschehen, benötigte aber die tatkräftige Hilfe der Gäste, um in Führung zu gehen. Per berechtigtem Foulelfmeter sorgte Andre Huber in der 20. Minute für das verdiente 1:0. Nach dem Seitenwechsel ging es zwar rauf und runter, aber die packenden Torraumszenen fehlten. Taufkirchens Defensivabteilung ließ kaum etwas zu. „Das haben wir sehr gut gemacht“, urteilte BSG-Trainer Sebastian Held. Die Taufkirchener versäumten es, nach 70 Minuten für die Vorentscheidung zu sorgen. Nach klasse Vorarbeit von Andre Huber stand Thomas Hamburger völlig allein am Elfer. Statt den Ball nur ins leere Tor einzuschieben, schoss er drüber. Die Attachinger verbuchten letztlich nur zwei echte und gefährliche Schüsse aufs Tor der Gastgeber. „So kamen wir aus dem Nichts doch noch zum Ausgleich“, so Brunnhuber. Mohamed Al Hosaini versenkte den Ball unhaltbar im Winkel.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spielgemeinschaft Kranzberg/Allershausen setzt dickes Ausrufezeichen
Die Spielgemeinschaft Kranzberg/Allershausen durfte sich nach dem Gewinn der Qualifikationsrunde im Freien bereits über den zweiten Titel der Saison freuen: Sie reist …
Spielgemeinschaft Kranzberg/Allershausen setzt dickes Ausrufezeichen
Robin Streit: „Man muss den Ball flach halten“
Mithilfe von seinem hohen Tempo und Ehrgeiz konnte Robin Streit bereits 18 Tore erzielen. Die Lebensversicherung der Kammerberger spricht über die Saison und die eigene …
Robin Streit: „Man muss den Ball flach halten“

Kommentare