Sind nicht gut in die Saison gekommen: SV Kranzberg (blau) und SC Kirchdorf.
+
Sind nicht gut in die Saison gekommen: SV Kranzberg (blau) und SC Kirchdorf.

SVK verlor vier Spiele in Folge

Kirchdorf und Kranzberg auf der Suche nach der Form

  • VonRedaktion Freising
    schließen

Manchmal ist einfach der Wurm drin. In so einer Phase stecken aktuell die Kreisligisten SC Kirchdorf und SV Kranzberg.

Landkreis Freising – Der SCK etwas tiefer, denn nach dem Auftakterfolg gegen den SV Walpertskirchen setzte es zuletzt vier Niederlagen in Serie.

Noch kein Problem, betont Trainer Andreas Apold mit Blick auf das Auswärtsspiel am Dienstagabend: „Das Gute ist, dass unser nächster Gegner Wörth momentan doch nicht so stark ist, wie man gedacht hat. Da müssen wir zusehen, dass wir dort punkten. Die haben zuletzt zweimal verloren und dabei kein Tor erzielt – das muss unsere Chance sein.“ Dazu müssten die Kirchdorfer auf alle Fälle Wörths Torjäger Florian Rupprecht im Auge behalten. Denn der Tabellenachte hat in dieser Saison alle drei Spiele verloren, in denen Rupprecht nicht traf.

Treffen sollte am Dienstag (Anpfiff um 19 Uhr) auch der SV Kranzberg im Heimspiel gegen den FC Lengdorf. Der SVK weist nach fünf Spieltagen schon wieder die zweitschlechteste Trefferbilanz aller Teams auf. Ein Manko, mit dem die Kranzberger bereits in der vergangenen Spielzeit zu kämpfen hatten und das auch am Sonntagnachmittag einen Punktgewinn in Kirchasch verhinderte. Sportleiter Christian Peis ist jedoch überzeugt, dass seine junge Mannschaft diese Rückschläge verkraften und wieder Tore erzielen wird – so wie es schon beim 3:1-Sieg in Kirchdorf gelang. Von den zwei schwächeren, torlosen Partien gegen den TSV Moosburg und in Kirchasch lasse man sich nicht aus der Bahn werfen.

Am Dienstag erwartet Peis eine harte Partie: Lengdorf sei eine sehr kampfstarke Mannschaft mit guten Stürmern, bei der es überraschend sei, dass sie einen solch durchwachsenen Saisonstart hatte. (jfu)

Auch interessant

Kommentare