Torschützen in Töging: Andi Manhart (vorne) und Daniel Gädke.
+
Torschützen in Töging: Andi Manhart (vorne) und Daniel Gädke.

Erster Sieg im dritten Spiel

SE Freising-Sturmreihe zerlegt Töginger Abwehr

  • vonMatthias Spanrad
    schließen

Nach dem eher mauen Re-Start hatte der SE Freising beim FC Töging einen Sahnetag und siegte auch in der Höhe verdient mit 4:2 (1:2).

Freising  Eines vornweg: Torhüter Patrick Negele war dieses Mal an den Offensivaktionen des SE Freising nicht beteiligt. Brauchte er aber auch nicht, denn die Lerchenfelder waren dieses Mal auch offensiv sehr präsent.

Alex Plabst: „Wir haben verdient gewonnen“

„Wir haben verdient gewonnen, meine Mannschaft hat das heute Nachmittag gut gelöst“, meinte Trainer Alex Plabst, der die Hausherren aus dem Altöttinger Land mit seiner Anfangsformation überrascht hatte. Freisings Sturmchef Andi Hohlenburger war angeschlagen und gar nicht erst mitgereist. Dafür bekam Luka Brudtloff, immerhin erst 17, seine Chance. Und der Youngster machte seine Sache bei seiner Landesliga-Premiere richtig gut. Doch auch die anderen Offensivmannen hatten sich die Worte des Trainers nach den schwachen Auftritten zu Herzen genommen. Nach einer guten viertel Stunde kombinierte sich der SEF über die Seiten nach vorne: Nikolai Davydov flankte und Andi Manhart verwertete im Zentrum (16.). Das 2:0 (21.) bereitete dann Neuling Brudtloff vor. Seinen wuchtigen Kopfball konnte FC-Keeper Zivkovic nur abklatschen lassen, Domagoj Tiric, ebenfalls neu in der Startelf, staubte ab (21.). Zwar verkürzte Töging noch bis zum Pausenpfiff durch Thomas Breu – Kapitän Andi Schredl hatte einen Elfmeter verursacht, der im Nachschuss drin war (30.).

SE Freising holt ersten Sieg im dritten Spiel

Doch auch nach dem Seitentausch ließen sich die Gäste aus der Domstadt nicht wirklich beirren. Zwar vergab Brudtloff nach 50 Minuten freistehend die große Chance zur Vorentscheidung, doch die Freisinger drängten munter weiter. Und schließlich war es der eingewechselte Daniel Gädke, der den Töginger Ambitionen – der Club hatte zuletzt in ehemalige Regionalligaspieler investiert – endgültig einen Dämpfer. Der bullige Stürmer schüttelte seinen Verteidiger ab und schloss sicher ab (71.). Zehn Minuten vor dem Ende erhöhte erneut Manhart sogar auf 4:1. Zwar verkürzte Töging erneut durch Breu mit einem vermeidbaren Kullertor (82.), den ersten Sieg im dritten Spiel ließ sich der SEF nicht mehr nehmen.

Flo Bittner kassiert die Ampelkarte

In der Schlussphase verabschiedete sich Co-Trainer Flo Bittner wegen Meckerns frühzeitig zum Duschen per Ampelkarte (90.). Die Mannschaftskasse dürfte es zusätzlich freuen.

(MATTHIAS SPANRAD)

Auch interessant

Kommentare