SE Freising 

Taktische Mängel

  • vonMatthias Spanrad
    schließen

Das zweite Vorbereitungsspiel wurde zu einer recht verrückten Angelegenheit für die Kicker des SE Freising.

Freising - Zwar gewann die Landesliga-Truppe gegen den VfR Garching, immerhin in der Regionalliga zu Hause, mit 5:4 (3:3). Richtig zufrieden war Trainer Alex Plabst hinterher nicht, kritisierte insbesondere die ersten 30 Minuten seiner Elf. Regelrecht schockiert sei er gewesen, analysierte der SEF-Coach, „das waren eklatante taktische Mängel mit und gegen den Ball.“ Er frage sich, so Plabst weiter, warum er mit seiner Truppe während der Woche überhaupt trainiert habe. „Manche Spieler haben da nicht Werbung für sich betrieben.“ Die Folge: Nachdem Robert Rohrhirsch die Lerchenfelder mit einer verkappten Flanke, die ins rechte Kreuzeck gesegelt war (6.), in Führung gebracht hatte, gerieten die Eintracht-Mannen relativ bald ins Hintertreffen, nach 20 Minuten lag der Favorit mit 3:1 in Führung. Es sah nicht danach aus, dass die Freisinger, die weiterhin ohne Andi Hohlenburger testen (soll im nächsten Spiel einsteigen), noch etwas holen würden. Doch der SEF war noch vor dem Pausenpfiff zurück. Nach einer Trinkpause wuchtete zunächst Co-Trainer Flo Bittner einen satten Freistoß in den Winkel (33.), kurz vor der Pause glich Nikolai Davydov sogar aus (40.).

Nach dem Seitentausch und gut einer Stunde lag dann wieder Garching in Front. Youngster Lukas Ederer hatte einen Elfmeter verursacht, den Routiner Dennis Niebauer sicher verwandelte. Doch Freising bewies in der Schlussphase den längeren Atem. Nach einem feinen Zuspiel von Vitus Kirchberger glich Daniel Gädke zunächst erneut aus (72.), ehe Verteidiger Josef Moosholzer aus kurzer Distanz zum 5:4-Endstand traf.

Der nächste Test steht am kommenden Samstag an, dann gastierten die Schwarz-Gelben beim Bayernligisten FC Ismaning.  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare