Das war ein hartes Stück Arbeit: Kaan Cay (l.) und die Fußballer des FC Moosinning machten den Freisingern um Sebastian Thalhammer das Leben schwer. Trotzdem nahmen die Gäste die drei Zähler mit nach Hau se. Foto: Christian Riedel

Wenig überzeugend, aber erfolgreich

SE Freising feiert fünften Sieg in Serie - Plabst giftet gegen eigene Spieler

  • schließen

Die Fußballer des SE Freising sind weiterhin in der Erfolgsspur. Beim FC Moosinning zeigten die Lerchenfelder zwar eine ihrer schwächsten Saisonleistungen, gewannen am Ende jedoch verdient mit 1:0 (1:0) und bleiben damit an Landesliga-Primus TSV Wasserburg dran.

Freising – Es war vielleicht eines dieser Matches, in denen die Spitzenteams nur verlieren können. Es ging zum Derby nach Moosinning – und damit zu einer Mannschaft, die als Aufsteiger sicher nicht die Partie an sich reißen wird. Und die Eintracht-Kicker taten sich am Samstagnachmittag ziemlich schwer – nicht nur mit dem Gegner, sondern insbesondere auch mit dem eigenen Spiel, das nach zuletzt zum Teil richtig starken Auftritten wieder ein wenig ins Stocken geriet. 

„Wenn du solche Matches gewinnst, dann bleibst du oben mit dabei“, resümierte SEF-Trainer Alex Plabst hinterher. „Insgesamt war das aber eine unserer schwächsten Partien in dieser Saison.“ Der Tabellenzweite zeigte sich demütig nach dem fünften Sieg in Folge und dem vierten ohne Gegentor. Wenngleich die drei Zähler nie in Gefahr geraten waren: Der SEF war diesmal nicht so dominant aufgetreten, wie man es vom letztjährigen Vizemeister in einer Begegnung bei einem Neuling erwartet hätte. „Hinfahren, drei Punkte mitnehmen und das Spiel vergessen“, fasste Plabst das Ganze zusammen.

Dabei hatte das Match recht vielversprechend begonnen: Gerade einmal zwei Minuten waren absolviert, als Florian Schmuckermeier mit einem strammen Distanzschuss die ersten Hoffnungen im Lager der Gäste weckte. Das war’s aber dann schon wieder mit der Lerchenfelder Euphorie – auch wenn Andreas Hohlenburger in einer Szene Torgefahr versprühte (10.) und ein Schuss von Andi Manhart nur knapp übers Tor strich (24.). Insgesamt setzten die beiden Teams eher auf Sicherheit – ein schönes Match war’s daher für die 120 Zuschauer nicht. Zum vermutlich goldrichtigen Zeitpunkt fiel dann aber doch der Führungstreffer für den Favoriten: Während es die Moosinninger Verteidiger kurz vor dem Pausenpfiff nicht schafften, das Spielgerät aus der Gefahrenzone zu schlagen, landete der Ball bei Manhart, der aus zwölf Metern staubtrocken abzog (43.).

Schmuckermeier scheitert vom Punkt

Anstatt aber nun mit dem 1:0 im Rücken Gas zu geben, „haben wir noch einmal einen Gang runtergeschaltet“, schimpfte Plabst verständnislos. Wie gut, dass auch Moosinning in seinen Mitteln limitiert war und SEF-Keeper Stefan Wachenheim einen eher ruhigen Nachmittag verbrachte. Doch auch Freising blieb offensiv harmlos. Einzig Hohlenburger mit einem zumindest sehenswerten Fallrückzieher in der 70. und Domagoj Tiric mit einer Chance in der 73. Minute hätten für das 2:0 und damit für ein Mehr an Sicherheit sorgen können. Das i-Tüpfelchen auf diesen nicht gerade starken Auftritt setzte letztlich Florian Schmuckermeier, der nach einem Foul an Hohlenburger mit einem sehr schwach geschossenen Elfmeter an Keeper Franz Hornof scheiterte (78.). Unter dem Strich stand ein nicht gerade rühmlicher Sieg für den SEF zu Buche, der damit seinen zweiten Platz festigte.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

FCA Unterbruck siegt dank Standard-Tore - BC Attaching II mit Kantersieg
Der FCA Unterbruck behielt im Spitzenspiel der A-Klasse 5 gegen den SC Massenhausen die Oberhand und grüßt damit als einzige Mannschaft ohne Punktverlust von der …
FCA Unterbruck siegt dank Standard-Tore - BC Attaching II mit Kantersieg
VfB Hallbergmoos II muss sich SC Moosen/Vils zu zehnt geschlagen geben
Der SC Moosen hat nach einer starken Partie in Hallbergmoos gewonnen. VfB-Coach Erhan Masat: „In den ersten Minuten haben die Gäste brutales Pressing gespielt“ – und …
VfB Hallbergmoos II muss sich SC Moosen/Vils zu zehnt geschlagen geben
4:0! TSV Nandlstadt lässt  SV Hörgertshausen keine Chance
Richtig guten Fußball spielt derzeit der TSV Nandlstadt. Das musste Hörgertshausens Coach Sebastian Liegert anerkennen.
4:0! TSV Nandlstadt lässt  SV Hörgertshausen keine Chance
Vatanspor Freising kassiert beim SV Ilmmünster sieben Buden
Das Spiel begann für Vatanspor Freising vielversprechend. Kaum waren die Teams auf dem Platz, klingelte es auch schon im Kasten der Gäste.
Vatanspor Freising kassiert beim SV Ilmmünster sieben Buden

Kommentare