+
Alex Plabst: Der SEF-Trainer hat trotz personell riesiger Probleme immer noch viel Spaß an seinem Job.

„Es ist nicht meine Art, jemanden zum Favoriten zu machen“

SE Freising muss runter vom hohen Ross der Vorjahre

  • schließen

Es gab schon Landesliga-Derbys zwischen dem SE Freising und dem VfB Hallbergmoos, die von mehr Spannung geprägt waren.

Freising  Was dem SEF dennoch Hoffnung macht und warum der VfB am Freitag (19.30 Uhr) die besseren Karten hat, darüber spricht Freisings Coach Alex Plabst im Interview.

Viele Verletzte, kau gewonnene Spiele – macht es aktuell noch Spaß, SEF-Trainer zu sein?

Plabst: Es macht einen riesen Spaß! Der Grund ist, dass die Mannschaft vom Charakter aktuell das Beste ist, was ich vielleicht je betreuen durfte. Es ist ja so, dass die Jungs die letzten zwei Jahre und heuer am Anfang der Saison recht verwöhnt waren von den Erfolgen. Dass es uns personell jetzt so trifft, da kann niemand etwas dafür. Jetzt müssen wir aber von dem hohen Ross der letzten Jahre heruntersteigen und kleinere Brötchen backen. Zudem fehlen uns mit dem Basti Hofmaier, Sebastian Thalhammer und Berin Brozovic jetzt weitere drei Spieler, die zuletzt immer gespielt haben.

Wenigstens habt ihr die ausgerufenen 30 Punkte geholt. Inwiefern lässt es sich jetzt leichter arbeiten?

Die Gefahr war ja damals vor dem Karlsfeld-Spiel mit 23 Punkten schon groß. Jetzt, wo wir sieben Punkte geholt haben, ist Luft nach unten da. Trotzdem brauchen wir nicht träumen, das wird alles noch wichtig für die Rückrunde. 40 oder 41 Punkte werden jetzt das Minimalziel sein, um das Ticket für die nächste Saison zu lösen.

Heißt: Der SEF sollte in Winterpause auf dem Transfermarkt aktiv werden?

Da weiß doch jeder selbst, was man in der Winterpause bekommt. Da ist, wenn überhaupt, nur ein absoluter Glücksfall möglich. Welcher Verein gibt denn in der Winterpause einen guten Spieler ab, der uns weiterhelfen würde? Was mir schon Mut macht, ist, dass einige Spieler, die aktuell längerfristig verletzt sind, zurückkehren werden. Zudem haben wir mit Andi Manhart einen ersten Transfer, der ab Januar spielberechtigt sein wird.

Ziel bis zum Winter wird also sein, nicht abgeschossen zu werden?

Ich glaube nicht, dass sich meine Mannschaft abschießen lassen wird, dafür ist der Charakter zu gut.

Heißt aber auch, dass es den klaren Favoriten Hallbergmoos gibt?

Sagen wir es so: Es ist nicht meine Art, jemanden zum Favoriten zu machen. Aber so günstig wie jetzt werden sie uns nicht mehr bekommen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

TSV Eching: Zebras-Mädels kurz vor der Herbstmeisterschaft
Sie sind nicht zu stoppen: Die Fußballerinnen des TSV Eching setzten sich auch beim Schlusslicht Röhrmoos mit 5:0 durch und stehen damit weiter ungeschlagen an der …
TSV Eching: Zebras-Mädels kurz vor der Herbstmeisterschaft
BCA-Reserve zieht auf sechs Punkte davon - Absage in Hettenshausen
Zwei Topspiele standen am Wochenende in den A-Klassen an – gekickt wurde allerdings nur einmal: Der BC Attaching II siegte in Oberhaindlfing und baute damit seine …
BCA-Reserve zieht auf sechs Punkte davon - Absage in Hettenshausen
SC Kirchdorf gewinnt Ampertal-Derby - SV Kranzberg bleibt unten drin
Der SC Kirchdorf behält die Oberhand im Ampertal: Gegen den TSV Allershausen gelang der Elf von Trainer Andi Apold gestern ein knapper 1:0-Sieg.
SC Kirchdorf gewinnt Ampertal-Derby - SV Kranzberg bleibt unten drin
Gammelsdorf bestraft Nandlstädter Hochmut - SV Marzling mit Kantersieg
Vötting konnte den Ausrutscher von Verfolger Nandlstadt nur bedingt nutzen. Mauern rutschte wieder auf einen Relegationsrang und Paunzhausen sammelte wichtige Zähler im …
Gammelsdorf bestraft Nandlstädter Hochmut - SV Marzling mit Kantersieg

Kommentare