+
Auffälliger Stürmer: Daniel Gädke traf gegen Pullach zweimal, war auch ansonsten oftmals gefährlich in vorderster Position.

SE Freising

Stürmer bringen sich in Stellung

  • vonMatthias Spanrad
    schließen

Der SE Freising ist in guter Form: Den Test gegen den SV Pullach gewannen die Freisinger mit 5:1.

Freising – So schlecht läuft es nicht bei den Fußballern des SE Freising. Nach dem satten 5:4 vor Wochenfrist gegen den Regionalligisten VfR Garching, das Coach Alex Plabst jedoch nicht wirklich zufrieden gestimmt hatte, schlugen die Lerchenfelder am Samstag das nächste höherklassige Team. Gegen den Bayernligisten SV Pullach stand am Ende ein deutliches 5:1 für die Freisinger Truppe.

Und Trainer Alex Plabst war dieses Mal hinterher auch durchaus zufrieden mit seiner Eleven. Vor allem taktisch – gegen Garching hatte Plabst seinen Mannen vor allem in der Defensivarbeit noch eine vogelwilde Vorstellung attestiert – packten die Gelb-Schwarzen im ersten Heim-Testspiel eine gehörige Schippe drauf.

„Im Spiel gegen den Ball und beim Pressing war das eine gute Leistung“, lobte Plabst, „auch taktisch hat meine Mannschaft vieles sehr gut gelöst.“

Was Freisings Coach jedoch noch nicht gefiel, war die fehlende, offensive Variabilität. Zu schnell leisteten sich die Hausherren gegen bestens eingestellte Pullacher Fehler, oft war das Spielgerät zu schnell weg. „Da brauchen wir“, empfahl Plabst, „noch bessere Lösungen.“ So schlecht waren die Lösungen aber nicht, immerhin schenkten die Eintracht-Kicker dem ehemaligen Bayernliga-Meister fast ein halbes Dutzend Tore ein: Für die Führung sorgte zunächst Berin Brzovic (7.) auf Vorlage von Osaro Aiteniora. Nach gut einer halben Stunde setzte Daniel Gädke, der in dieser Vorbereitung richtig gut in Schwung kommt, geschickt das 2:0 drauf (33.). Zwar egalisierte Alex Jobst zwischenzeitlich für die Gäste (35.), davon ließ sich die junge Freisinger Truppe nicht aus dem Tritt bringen. Denn schon eine Minute nach dem Anschlusstreffer war Nikolai Davydov zur Stelle und stellte den alten Abstand wieder her (36.). Die Vorarbeit kam dieses Mal von Daniel Gädke.

Mit dem Wiederanpfiff sorgte Gädke mit seinem zweiten Treffer für die Vorentscheidung (46.), ehe Rückkehrer Andi Manhart kurz vor Schluss den 5:1-Endstand markieren konnte (85.).

Positiv für Trainer Alex Plabst: In Durchgang zwei bestand die Viererkette ausschließlich aus U19-Nachrückern. „Die Jungs haben ihre Sache aber richtig gut gemacht“, gab’s eine extra Portion Lob vom Coach.

Der nächste Test steht am kommenden Samstag an, dann gastieren die Lerchenfelder beim FC Ismaning (11 Uhr), der nächste Gegner aus einer höheren Liga.

Auch interessant

Kommentare