+
Daniel Willner

SpVgg Mauern schießt sich warm, TSV Nandlstadt und FC Neufahrn steigen ab

  • schließen

Landkreis – Endgültig entschieden ist die Lage im Tabellenkeller: Während TSV Neufahrn und TSV Nandlstadt runter müssen, schoss sich Mauern mit einem satten 7:0 gegen Lengdorf bereits für die Relegation warm.

SV Eichenried – FC Neufahrn 2:1 (0:1). Neufahrn hatte noch gehofft, unter anderem auf einen Ausrutscher der Konkurrenz – nun besiegelte die Elf den Abstieg mit einer verdienten Niederlage. „Natürlich ist das bitter“, suchte Trainer Willi Kalichman nach den richtigen Worten, „aber wir haben auch heute wieder gesehen, dass es nicht reicht.“ Die Gäste hatten erneut mit spielerischen und technischen Problemen zu kämpfen, selbst gegen den abgeschlagenen Letzten. Dabei war Kevin Ogbebor zunächst die Führung nach einem Rudzki-Zuspiel (36.) gelungen. Eichenried wollte sich aber mit einem Sieg von den eigenen Fans verabschieden und drehte das Match noch durch Kenneth Hartmann und Maximilian Henneberger, die jeweils Konter abschlossen (65./75.). Am Ende mussten Rudzki und Maximilian Ostermair nach einer Rangelei mit Rot runter (85.).

SpVgg Mauern – FC Lengdorf 7:0 (2:0). Die Ausgangslage für Volker Lippcke und seine Hallertauer war einfach: Ein Sieg im letzten Heimspiel und man hat das Ticket für die Relegation fix. Um auf Nummer sicher zu gehen, schossen sich die Hausherren gleich warm. „Wir haben das heute sehr ernst genommen“, resümierte Spartenchef Alex Karl. Die „Spiele“-Kicker traten über die 90 Minuten sattelfest auf, gewannen fast alle Zweikämpfe und leisteten sich kaum Schwächephasen. Thomas Günther (9.) und Daniel Willner (17.) konnten in der ersten Halbzeit vorlegen, Sascha Dörner (53.), Willner (58.), Thomas Schmidhuber (65.), Dominik Hobmaier (69.) und Andreas Bauer (79.) legten nach dem Wechsel nach. „Es waren zwar nur Kleinigkeiten“, ergänze Karl, „aber das hat die Mannschaft heute richtig gut gemacht.“ Mit dem Sieg und den Patzern der Konkurrenz steht Mauern sicher in der Relegation.

TSV Nandlstadt – FC Eitting 3:2 (1:1). Trotz des Sieges herrschte in Nandlstadt Trauerstimmung. „Jetzt haben wir’s schwarz auf weiß“, lamentierte TSV-Spartenchef Sebastian Löffler. „Gerne hätten wir es bis nächste Woche offen gehalten.“ Nachdem Mauern aber gewann, steht Nandlstadt als zweiter Absteiger fest. Lange hatte es nach einem Remis ausgesehen, nachdem Michael Schrödl (23./FE) für den FC zur Führung getroffen hatte, David Bley (44.), Johannes Gerlspeck (48.) und Markus Forster (51.) die Partie dann aber drehten. Eitting steckte jedoch nicht zurück und egalisierten durch Maximilian Gröppmair (70.) und Florian Schrödl (77.) erneut. In der Schlussphase wurde es dann noch einmal spannend: Erst verabschiedete sich Eittings Marcel Güll nach einem Foul mit Rot (90.+2), ehe Markus Forster im Strafraum gelegt wurde. Den fälligen Penalty versenkte Gerlspeck (90.+2). matthias spanrad

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zebra-Mädels lassen’svier Mal krachen
Ganz unterschiedlich sind die Landkreis-Teams in der Kreisliga aus den Startlöchern gekommen. Während die Echinger Frauen gleich an die Tabellenspitze stürmten, gab’s …
Zebra-Mädels lassen’svier Mal krachen
Linseisen: „Haben als Mannschaft super funktioniert“
Geschafft! Die Fußballerinnen der SpVgg Attenkirchen haben in ihrem ersten Bezirksliga-Heimspiel gleich den ersten Sieg eingefahren. Sie bezwangen den SV Geroldshausen …
Linseisen: „Haben als Mannschaft super funktioniert“
Amberger: „Vielleicht ein Dämpfer zur richtigen Zeit
Nach dem Unentschieden des TSV Moosburg gegen BC Uttenhofen kritisiert TSV-Chef Michael Amberger seine Mannschaft.
Amberger: „Vielleicht ein Dämpfer zur richtigen Zeit
Aumann: „Mit Abstand unser schlechtestes Spiel“
 An der Spitze der Kreisliga-Tabelle bleiben die Summerer-Mannen. Doch in Scheyern mussten die Ampertaler nun bereits das zweite Unentschieden in Folge hinnehmen.
Aumann: „Mit Abstand unser schlechtestes Spiel“

Kommentare