+
Ein ruhiger Typ, der auf dem Platz aktiv wird: So beschreiben die Zollinger Kicker ihren neuen Coach Christian Grüll. Um das erklärte Ziel „Klassenerhalt“ zu erreichen, gilt es vorrangig, die anfällige Abwehr zu stabilisieren.

Fußball Kreisklasse

SpVgg Zolling: Christian Grüll heißt der neue Trainer

Neun Trainerstationen hat Christian Grüll seit 2006 hinter sich. Nach der Trennung vom TSV Moosburg hat er nun den Kreisklassisten SpVgg Zolling übernommen

Zolling Die coronabedingte Neuorganisation der Saison 2019/20 verkomplizierte so manchen Vereinswechsel, so auch bei der SpVgg Zolling. Nun haben die Ampertaler offiziell mit ihm ihre Zusammenarbeit für den Re-Start der Kreisklassensaison angekündigt.

Thomas Brandmaier fungiert als Co-Trainer

Die Zollinger können nun endlich verkünden, woran man schon seit gut sechs Monaten arbeitet. Wie Abteilungsleiter Markus Bauer mitteilte, geht die Spielvereinigung mit einem in Fußballkreisen bekannten Gesicht, Christian Grüll, als neuen Übungsleiter die Fortführung der unterbrochenen Spielrunde an. Als Co-Trainer wird ihm Thomas Brandmaier zur Seite stehen. Die beiden folgen dem Duo aus Marcus Garcia und Anton Wöhrl nach, die bereits im Februar mitteilten, „aus nicht-sportlichen Gründen“ ihre Arbeit im Sommer regulär beenden zu wollen.

Großes Lob von Grüll für seine Vorgänger

Turbulente zweieinhalb Jahre haben die beiden hinter sich, in denen unter anderem der Wiederaufstieg in die Kreisklasse im vergangenen Jahren erreicht wurde. Christian Grüll spricht in den höchsten Tönen von den Vorgängern: „Man sieht im Training, dass sie eine intakte Mannschaft hinterlassen haben.“ Im Falle einer erfolglosen Suche hätten die Übungsleiter sogar angeboten, interimsweise im Amt zu bleiben, was man ihnen im Verein hoch anrechnet. Um dies tunlichst zu vermeiden, kümmerte man sich im Ampertal schon früh um eine Nachfolgeregelung.

Abteilungsleiter Markus Bauer: „Vor allem seine Erfahrung spricht für ihn“

 „Zunächst suchten wir einen Trainer für die Saison 2020/21. Als die laufende Runde dann aber abgebrochen wurde, hat sich die Situation erstmal verkompliziert. Relativ schnell sind wir dann auf den Christian aufmerksam geworden“, berichtet Abteilungsleiter Markus Bauer. „Wir beide kennen uns schon länger. Der Christian passt perfekt zu uns. Vor allem seine Erfahrung spricht für ihn.“

Tatsächlich ist Grüll schon seit 2006 mindestens auf Kreisliganiveau aktiv und hat bereits neun Stationen und 188 Spiele als Übungsleiter hinter sich, etwa bei der BSG Taufkirchen, dem BC Attaching und beim FCA Unterbruck. „Ein ruhiger Typ“, wie der Zollinger Kapitän Martin Goletz erzählt, „der auf dem Platz aber dann aber sehr aktiv wird.“ Nachdem Grülls Zusammenarbeit mit dem Kreisligisten TSV Moosburg schließlich im Juli in beiderseitigem Einvernehmen offiziell beendet wurde, stand einem Engagement im Ampertal nichts mehr im Wege.

Vorrangiges Ziel ist der Klassenerhalt

Ein Grund für die Trennung war laut Grüll die niedrige Trainingsbeteiligung in Moosburg. Eine Gefahr, die Bauer in Zolling nicht fürchtet: „Wir haben eine konstant hohe Beteiligung. Das wird auf keinen Fall ein negativer Faktor sein, um das vorrangige Vorhaben „Klassenerhalt“ zu verwirklichen.

Auch die Verletzungsfreiheit ist ein erklärtes Ziel des Vereins. Um dies zu erreichen, wird Grüll – als langjähriger Keeper auch ein erfahrener Torwarttrainer – zunächst die Defensive stabilisieren. Mit 42 Gegentreffern stellten die Zollinger in der Hinrunde nach dem abgeschlagenen Schlusslicht aus Eichenfeld den zweitanfälligsten Abwehrverbund. „Man sieht direkt, wie Christian konstruktiv trainieren will und die Ketten im Defensivverbund verbessert“, lobt Bauer diesbezüglich die ersten Einheiten.

SpVgg-Kapitän Martin Goletz: „Intensive Trainingseinheiten auf hohem Niveau“

Neben dieser Stabilisierung wird auch versucht, offensive Elemente in den Zollinger Fußball zu integrieren. „Der Coach will, dass wir spielerisch besser werden und mit dem Ball mehr Lösungen finden“, erzählt SpVgg-Kapitän Martin Goletz, der mit dem Auftakt sehr zufrieden ist: „Es sind sehr intensive Trainingseinheiten auf hohem Niveau.“

Christian Grüll: „Die Jungs sind voll im Saft“

Auch Grüll zieht ein positives Fazit: „Momentan probieren wir noch vieles aus. Die Jungs sind aber total im Saft. Die Mannschaft zieht top mit, hat Potenzial und will auch wirklich aktiv Fußball spielen.“

Sebastian Bergsteiner

Auch interessant

Kommentare