David Küttner Mitte im Zweikampf mit zwei Münchner Spielern
+
Er kann dem VfB weiterhelfen: Neuzugang David Küttner (M.) – er kam aus Unterföhring – zeigte ein gutes Spiel und belohnte sich mit dem frühen Führungstor.

Fußball-Testspiel

Starke Aktionen, grobe Schnitzer: VfB Hallbergmoos besiegt Wacker München

  • VonNico Bauer
    schließen

Es lief noch nicht alles rund: Die Bayernliga-Fußballer des VfB Hallbergmoos haben in ihrem ersten Testspiel den FC Wacker München mit 6:3 besiegt.

Hallbergmoos – Bei seinem ersten Fußballspiel nach acht Monaten Zwangspause stellte der Verein noch beide Mannschaften, am frühen Samstagnachmittag hatte der VfB Hallbergmoos dann wieder einen klassischen Gegner: Das war der Kreisligist FC Wacker München, gegen den beim munteren 6:3 (3:2) noch nicht alles in den Reihen des Bayernliga-Aufsteigers rund lief.

Bei der internen Partie ereignete sich ein folgenschwerer Zweikampf, bei dem sich Kaan Aygün verletzte. Mittlerweile steht auch fest, dass der Offensivmann mit einem Innenbandriss länger ausfällt. Vor diesem Hintergrund bat Aushilfstrainer Anselm Küchle, der den verhinderten Gediminas Sugzda vertrat, das Kreisliga-Team des Münchner Traditionsvereins um Vorsicht bei den Duellen Mann gegen Mann. Die Hitze sorgte für extreme Bedingungen und bei dem einen oder anderen Spieler am Ende für Kreislaufprobleme.

Torhüter Ferdinand Kozel verhindert das 4:4

Die Hallbergmooser spielten die Tore von David Küttner (5.), Fabian Diranko (12.), Michael Schrödl (34.), Maximilian Preuhs (54.), Philipp Beetz (83.) und Tobias Krause (90.+1) teilweise sehenswert heraus. Mit starken Aktionen bewiesen die Neuzugänge David Küttner und Felix Bachmann, dass sie der VfB-Mannschaft weiterhelfen können. Küttner biss sich auf der für ihn ungewohnten Position hinter den Spitzen als Aygün-Vertreter durch – und belohnte sich mit dem schnellen Tor in der fünften Minute. Negativ waren die drei Gegentreffer (16./41./64.), mit denen der Underdog jeweils zwischenzeitlich auf ein Tor herankam. Eine Viertelstunde vor dem Ende verhinderte Torhüter Ferdinand Kozel mit einer starken Parade das 4:4.

Am Samstag geht‘s zum nächsten Test nach Schwaig

Unter dem Strich geht das Ergebnis letztlich aber so in Ordnung. „Das war kein normales Spiel“, betonte Anselm Küchle und ließ deshalb mildernde Umstände gelten für die Gegentore, die durch grobe Abwehrschnitzer begünstigt wurden. Fazit: Das Team hat noch reichlich Luft nach oben. Nächster Testspielgegner ist am kommenden Samstag, 26. Juni, der Landesliga-Aufsteiger FC Schwaig. Anpfiff in Schwaig ist um 13 Uhr.

Lesen Sie auch: 2:1 – Landesligist Freising schlägt Bayernligist Pullach

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen Freising-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare