Kreispokalsieger SV Marzling: Für den Sieg über Manching gab es 750 Euro und Heimrecht in der 1. Hauptrunde. Bei etwas Losglück kommen dann die Löwen.
+
Kreispokalsieger SV Marzling: Für den Sieg über Manching gab es 750 Euro und Heimrecht in der 1. Hauptrunde. Bei etwas Losglück kommen dann die Löwen.

SV Marzling schlägt Favoriten SV Manching verdient mit 4:2

Kommen jetzt die Löwen nach Marzling? - SV gewinnt Toto-Pokal

  • vonRedaktion Freising
    schließen

Der SVM hat gestern im Toto-Pokal-Finale Donau/Isar den Favoriten, Bezirksligist SV Manching, verdient mit 4:2 geschlagen. Die Mannschaft von Trainer Thomas Zellermeyr spielt in der neuen Saison damit in der Hauptrunde des Toto-Pokals mit.

Marzling – Die erste Viertelstunde gehörte allerdings klar den Gästen aus Manching: Zwei Standards aus gut 23 Metern sorgten zu Beginn zumindest für einen Hauch Gefahr. Marzling schien da gedanklich noch nicht auf dem Platz zu sein. So war es kaum verwunderlich, dass der Bezirksligist nach zwölf Minuten in Führung ging: Während die Marzlinger noch haderten, dass der Ball möglicherweise im Seitenaus gewesen sei, legte Harry Weller auf Said Magomedov quer – und der schob abgefälscht zum 0:1 ein.

Die frühe Watschn tat den Hausherren aber gut, danach fanden sie besser ins Spiel. Chancen durch Tobias Duffner (27./36.) und Marius Schubert (40.) blieben ohne Resultat. In der 41. Minute machten sie es besser – mit den einfachsten Mitteln: Ecke Deniz Sökülmez, Schubert kam mit Wucht und Wille in den Fünfer und brachte den Ball volley im Netz unter. Und weil der SV Marzling jetzt endlich in der Partie angekommen war, legten die Kicker von Thomas Zellermeyr richtig los. Nachspielzeit, erste Halbzeit: Die Hausherren bekamen einen Freistoß aus 18 Metern zugesprochen, alles rechnete mit einem direkten Versuch von Duffner. Manching stellte die Mauer – und verschlief, Michael Pech zuzustellen. Kurz ausgeführter Freistoß an der Mauer vorbei, Pech stand allein vor dem Kasten und wuchtete das Spielgerät zum Führungstreffer ins Netz.

Die 310 Zuschauer sahen nach dem Pausenpfiff über 20 Minuten fußballerische Magerkost: Viele Zweikämpfe, aber kaum Torraumszenen. In der 68. Minute bewies Zellermeyr jedoch den richtigen Riecher: Er brachte Ludwig Haas ins Spiel – und der erzielte mit seinem ersten Ballkontakt nach einem Abpraller das 3:1. Manching gab sich noch nicht auf, kam immerhin in der 82. Minute zum Anschlusstreffer durch Daniel Kremer. Ein Kopfball, der auf den ersten Blick haltbar schien. Kurz darauf machten die Marzlinger alles klar: Einen weiten Ball auf die linke Außenbahn nahm Thomas Maeuer mit Geschwindigkeit mit, umkurvte den Manchinger Keeper und schob dann zum viel umjubelten 4:2 ein. Vorausgegangen war, wie auch beim 3:1, ein Abspielfehler der Hintermannschaft der Gäste.

Jetzt könnte in der neuen Saison zum Auftakt der Hauptrunde im Toto-Pokal der Gegner TSV 1860 München oder SpVgg Unterhaching heißen. Ausgelost werden die Partien Ende Juli oder Anfang August. Dann wird beim SV Marzling Halligalli sein.  

Text: ft

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trainerwechsel beim TSV Moosburg: Albert Bauer übernimmt für Christian Grüll
Das hatte sich angedeutet: Trainer Christian Grüll und Fußball-Kreisligist TSV Moosburg gehen getrennte Wege. Sein Nachfolger ist ein alter Bekannter.
Trainerwechsel beim TSV Moosburg: Albert Bauer übernimmt für Christian Grüll
SC Freising: Man bekommt von den Kindern sehr viel zurück
Das Inklusionsteam des SC Freising ist unter Einhaltung der Hygieneregeln wieder ins Training eingestiegen. Der SCF hat das einzige Inklusionsteam im gesamten Landkreis.
SC Freising: Man bekommt von den Kindern sehr viel zurück
Alexander Lungwitz hat den Sprung in den Profifußball geschafft – auch dank des Merkur CUP
Einst Merkur CUP-Kind, heute Profifußballer: Alexander Lungwitz (19) wechselte vor einem Jahr zur SpVgg Greuther Fürth – und hat diesen Schritt nie bereut.
Alexander Lungwitz hat den Sprung in den Profifußball geschafft – auch dank des Merkur CUP
FCA Unterbruck: Wolfgang Müller tritt nach 22 Jahren als Vereinschef ab
Wolfgang Müller übergibt nach 22 Jahren als Vereinschef des FCA Unterbruck sein Amt an Andreas Klein. Im Interview blickt Müller auf seine Amtszeit zurück und blickt in …
FCA Unterbruck: Wolfgang Müller tritt nach 22 Jahren als Vereinschef ab

Kommentare