Sepp Summerer ist enttäuscht über die vermeidbare Niederlage gegen Alte Haide.
+
Sepp Summerer ist enttäuscht über die vermeidbare Niederlage gegen Alte Haide.

Josef Summerer beschreibt Spiel als „ernüchternd“

SV Palzing: Rückschlag im Abstiegskampf - Alte Haide nutzt wenige Fehler aus

  • vonMoritz Stalter
    schließen

Die Palzinger müssen sich trotz Überlegenheit über weite Teile des Spiels den Gegner vom FC Alte Haide geschlagen geben. Diese Niederlage ist doppelt bitter, da man im Abstiegskampf dabei ist.

Palzing – Ein Wort reichte Palzings Trainer Sepp Summerer, um die 0:2-Niederlage seines SVA beim FC Alte Haide zusammenzufassen. Und „ernüchternd“ traf durchaus zu, denn der direkte Konkurrent aus München musste wenig tun, um die Position der Palzinger im Kampf um den Klassenerhalt zu verschlechtern.

SV Palzing: Früher Rückschlag trotz Überlegenheit

Verlieren war für den Tabellen-14. aus dem Ampertal bei den nur drei Punkte und ebenso viele Plätze besseren Münchnern tabu. Der Start in die Partie war daher mehr als nur ein kleiner Zwischenfall: In der dritten Minute hatten die Palzinger den Ball bei einem gegnerischen Angriff eigentlich erobert, gaben ihn dann aber wieder her. Roman Gertsmann umspielte daraufhin einen Teil der SVA-Hintermannschaft und traf zur Führung. Die Gäste hatten in der Folge gute Chancen auf den Ausgleich – unter anderem wurde ein zunächst gegebenes Tor von Fabian Radlmaier zurückgenommen, da der Assistent des Schiedsrichters ein Handspiel in der Entstehung erkannt hatte (20.).

„Ärgerlich, doch wir waren überlegen und hatten Chancen“, berichtete Summerer. Das stimmte ihn positiv. Dann schob er nach: „Aber wir hatten auch unnötige Fehler im Spielaufbau und haben teilweise ungeschickt verteidigt.“ Dabei zielte er auf das 0:2 in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit ab: Die Palzinger begingen ein Foul an der Strafraumgrenze – in einer Situation, in der keine Gefahr bestand. Und Max Rabe bestrafte dies, indem er den Freistoß in den Winkel schoss.

SV Palzing: Kein Vorbeikommen am gegnerischen Torhüter Marius Kuisle

Nach der Halbzeit hatten die Ampertaler weitere gute Möglichkeiten, doch Marius Kuisle im Tor des FC Alte Haide zeigte, dass er ein starker Keeper ist. In der 59. Minute sah Simon Stephan nach einem Foul die Gelb-Rote Karte. Der SVA gab auch danach nicht auf und kam bei einem Freistoß von Thomas Eckmüller, den Kuisle aus dem Winkel holte, dem 1:2 nah, der Anschluss fiel aber nicht. „Wir hätten Chancen gehabt und waren wieder einmal nicht schlechter, stehen aber ohne Punkte da – das ist ernüchternd“, fasste Summerer die 90 Minuten zusammen.  stm

Auch interessant

Kommentare