+
Kampf um die Lufthoheit: Palzings Marcel Radlmaier (l.) und Neufahrns Marco Doms schenkten sich nichts. Foto: Lehmann

Fußball

Eckmüller in Gala-Frühform

  • vonMoritz Stalter
    schließen

Vier Tore! Goalgetter Thomas Eckmüller vom SVA Palzing trumpfte beim 6:2-Testspielsieg beim FC Neufahrn ganz groß auf. Und das schürt natürlich Hoffnungen.

Palzing – So gesund wie in der laufenden Vorbereitung war Thomas Eckmüller lange nicht. Was der 33-jährige Angreifer alles mit dem Ball anstellen kann, hat er im Test seines SVA Palzing beim FC Neufahrn gezeigt: Eckmüller steuerte vier Treffer zum 6:2-Sieg bei. In dieser Form könnte er der Schlüssel auf dem Weg zum Klassenerhalt in der Bezirksliga Nord werden.

„Wir hoffen alle, dass Thomas fit bleibt“, sagt Trainer Sepp Summerer. In der Hinrunde war das nicht immer der Fall: Eckmüller hatte mit seiner Schulter zu kämpfen, die ihm seit Jahren Probleme bereitet. Dazu kamen die im Fußball üblichen Wehwehchen. „Er hat gesagt, dass es ihm gerade extrem viel Spaß macht, weil es ihm körperlich gut geht“, so Summerer. Und davon profitiert der SVA.

„Sein Haken ist unheimlich gut und ganz schwer zu verteidigen.“

In der Partie beim Kreisklassisten FC Neufahrn zeigte Eckmüller Dinge, die andere Spieler in der Bezirksliga nicht können. „Sein Haken ist unheimlich gut und ganz schwer zu verteidigen. Dazu bleibt er ruhig vor dem Tor“, berichtet Summerer. Drei Tore erzielte Eckmüller auf diese Art und Weise. Er legte sich den Ball zurecht und schloss dann platziert ab. Das Tor zur 4:0-Halbzeitführung war ein verwandelter Freistoß (45.).

Er hat gerade richtig viel Spaß: Thomas Eckmüller.

An Eckmüller allein lag es aber nicht, dass die Partie 6:2 für den SVA endete: Im Mittelfeld machten Louis Goldbrunner, der zum 1:0 traf (17.), Stefan Fischer und Marcel Radlmaier ein starkes Spiel. „Sie sind extrem laufstark“, lobte Summerer das Zentrum seiner Mannschaft. Fabian Radlmaier – einer der besten in den bisherigen Tests – bekam eine Verschnaufpause. Dafür brachte der Coach Akteure, die bislang noch nicht so viel Spielzeit bekommen hatten.

Anthony Zeiner und Michael Joba treffen für den FC Neufahrn

Und auch die machten es gut, allen voran Benedikt Reiter, der auf der Seite gute Aktionen hatte. „Er ist jung und spielt frech auf. Schade, dass er aufgrund seines Schichtbetriebs nicht immer da ist“, sagt Summerer. Das sechste SVA-Tor schoss Jonas Grundmann (85.). Für die Neufahrner trafen Anthony Zeiner (51.) und Michael Joba (87.).

Lesen Sie auch: Zuschauer-Verbot im Fußball: Vorgaben sorgen für Unverständnis - Einige Vereine kapitulieren

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare