Die Spieler des SVA Palzing (weiß) konnten sich am Ende nicht durchsetzen.
+
Die Spieler des SVA Palzing (weiß) konnten sich am Ende nicht durchsetzen.

„Es ist jammerschade“ - Resümee von Summerer

SVA Palzing: Vergebener Elfmeter bricht Summerer-Elf das Genick gegen SV Dornach

  • vonMoritz Stalter
    schließen

Der SVA Palzing konnte über weite Teile des Spiels überzeugen. Jedoch schossen nur die Dornacher die Tore.

Palzing – Der SVA Palzing ist mit dem Ziel nach Dornach gereist, den ersten Saisonsieg gegen eines der Topteams der Liga einzufahren. Auch wenn dies nicht gelang und der Aufsteiger deutlich mit 0:4 verlor, ärgerte er den SVD lange und so sehr, dass dessen Trainer Toni Plattner sogar eine Niederlage fürchtete.

SV Ampertal Palzing: Nach elf Minuten im Rückstand

SVA-Coach Sepp Summerer hatte seine Startelf gegenüber dem 5:2-Erfolg vom Wochenende davor gegen den Türkischen SV Ingolstadt nur auf einer Position verändert: Maximilian Berndl ersetzte den ausgefallenen Tobias Wirth auf der linken Außenverteidigerposition. Doch die veränderte Defensive der Palzinger hatte zunächst weniger zu tun als erwartet: Den Gästen gelang es, die starken Dornacher Offensivspieler Manuel Ring, Robert Rakaric und Felix Partenfelder nahezu komplett aus dem Spiel zu nehmen. Für Standards galt das aber nicht. Und nachdem SVA-Torhüter Manfred Bullok in der zehnten Minute einen Konter des Heimteams mit einem Foul beendet hatte, war Ring vom Elfmeterpunkt zur Stelle.

Wieder einmal mussten die Ampertaler gegen ein Team aus dem vorderen Bereich der Tabelle einem Rückstand hinterherlaufen. Die Gäste machten es aber gut: Sie waren die aktivere Mannschaft mit den besseren Möglichkeiten und hatten in Minute 26 die große Ausgleichschance: Nachdem Fabian Radlmaier im Sechzehner gelegt worden war, nahm sich Simon Stephan den Ball. Der Außenverteidiger hatte in dieser Saison bereits viermal vom Punkt getroffen, den fünften Versuch setzte er jedoch an den Pfosten. Dass die zwei Nachschüsse ebenfalls nicht im Tor landeten, war für Summerer „der Wahnsinn“ und die Schlüsselszene der Partie.

Effizienter SV Dornach bestraft den SV Ampertal Palzing

Auch nach dem Wechsel waren die Palzinger ebenbürtig – das effizientere Team blieb allerdings Dornach. Als Rakaric eine Flanke zum 2:0 eingenickt hatte (64.), sanken die Chancen auf einen Punktgewinn. Spätestens nach dem 3:0 durch Partenfelder (74.) tendierten sie gegen null. Die Ampertaler kämpften weiterhin, ein Treffer gelang ihnen aber nicht. Den Schlusspunkt setzte Partenfelder mit dem 4:0 in der 87. Minute.

Aus SVA-Sicht wäre trotz des klaren Ergebnisses etwas möglich gewesen. „Es ist jammerschade. Wir waren vielleicht sogar das bessere Team. Toni sagte mir, er habe seine Spieler in der Pause gewarnt, dass sie verlieren würden, wenn sie so weitermachen. Das ist ein Kompliment, aber davon können wir uns nichts kaufen“, betonte Summerer nach der Partie.                                                                            stm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare