+
Auf ihn wird es ankommen: Stürmer Thomas Eckmüller kann Spiele im Alleingang entscheiden.

Fußball - Bezirksliga

Der SVA Palzing vor dem Re-Start: Niederlagen sind tabu

  • vonMoritz Stalter
    schließen

Die Fußballer des SVA Palzing stehen vor entscheidenden Wochen - immerhin geht es bis zur Winterpause gegen vier direkte Konkurrenten um den Klassenerhalt.

Palzing – Es braucht viel, um den SVA Palzing aus der Ruhe zu bringen. Das Team war mit drei Niederlagen und einem Remis in die Saison gestartet, die Euphorie nach dem Aufstieg schnell verflogen. Doch alle blieben cool. Auch als Verletzungen wie die der Stürmer Thomas Eckmüller und Markus Weinbacher Löcher in die Offensive rissen, wurde keiner nervös. Im Gegenteil.

Trainer Sepp Summerer arbeitete mit seinen Fußballern besonnen daran, sich an das Tempo in der Bezirksliga zu gewöhnen. Das gelang so gut, dass der SVA zum Wiederauftakt nah dran ist an den Relegationsplätzen. Aktuell fehlt ein Zähler zu Platz 13.

Jonas Grundmann fällt beim SVA Palzing aus

In der Vorbereitung gelang beim 2:1 gegen Eching erstmals ein Sieg gegen ein Spitzenteam. „Das hat gutgetan. Es war wichtig, dass die Jungs gesehen haben, dass sie mithalten können“, gab Summerer zu. Doch bei den Palzingern läuft in dieser Spielzeit nichts geradlinig – und das könnte ihnen zum Verhängnis werden: Jonas Grundmann, einer der beiden Torschützen beim Erfolg über Eching, verletzte sich zum Ende der Vorbereitung. Und damit ausgerechnet einer von den Spielern, die sich gegenüber der ersten beiden Saisondrittel deutlich gesteigert hatten. „Mit seiner Schnelligkeit hätte er uns geholfen“, sagt Summerer. Grundmann wird voraussichtlich die nächsten drei Wochen ausfallen – mindestens.

So klappt es mit dem Klassenerhalt

In den nächsten Matches wird sich entscheiden, ob der SVA die Liga hält oder nicht. Fünfmal sind die Palzinger vor der Winterpause im Einsatz, dabei treffen sie in vier Partien auf direkte Konkurrenten. In diesen vier Begegnungen beim FC Alte Haide, gegen den Türkischen SV Ingolstadt, gegen den FC Finsing sowie gegen Eichstätt II sind Niederlagen tabu. Drei Siege sollten her, denn nach der Winterpause geht es fast ausschließlich gegen Mannschaften, die in der Tabelle weit vorne stehen oder dort stehen wollten.

Einer, auf den es ankommen wird, ist Eckmüller. Der Stürmer hat nun die Fitness, die er braucht, um Spiele im Alleingang zu entscheiden. „Er ist in einer deutlich besseren Verfassung als in der Hinrunde“, sagt Summerer.

Prognose: Die Palzinger haben sich verbessert. Sie spielen vor der Winterpause gegen vier direkte Konkurrenten. Holen sie in diesen Partien Minimum neun Zähler, ist der Klassenerhalt via Relegation realistisch. Drei Bälle von sechs.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare