+
Daumen hoch nach dem Führungstor: Fabian Radlmaier erzielte das frühe 1:0, am Ende erkämpften sich die Palzinger ein 2:2 gegen den FC Miesbach.

SVA Palzing

Palzing im Kampfmodus

  • vonMoritz Stalter
    schließen

In einem Testspiel trennten sich der SVA Palzing und der FC Miesbach 2:2.

Palzing – Der SVA Palzing kann mehr, als er beim 2:2-Remis im Test gegen den SV Miesbach gezeigt hat. „Es war kein so gutes Spiel von uns“, gab Trainer Sepp Summerer zu. Wie sich seine Mannschaft in der Schlussphase erfolgreich gegen die Niederlage stemmte, nötigte ihm aber Respekt ab: „Das hatte schon etwas von einem Punktspiel.“

Summerer hatte seine Spieler in der vergangenen Woche nicht geschont: Dreimal trommelte er seine Spieler zu kräftezehrenden Trainingseinheiten auf dem Platz zusammen. Dazu kam das Testspiel beim FC Neufahrn (6:2). Bereits in den ersten Minuten stellte er fest, dass seinen Spieler die Frische fehlte. „Es war die fünfte Einheit in dieser Woche. Dass da mal eine schwächere Phase kommt, war fast schon eine logische Konsequenz“, so der SVA-Trainer verständnisvoll.

Fabian Radlmaier schoss die Palzinger zwar in der dritten Minute nach einem Pass von Thomas Eckmüller in Führung, danach lief aber nicht mehr viel zusammen. Kurz darauf glich Miesbach durch Johannes Schwarzenbach aus (5.). Michael Probst brachte den Kreisligisten Mitte der ersten Halbzeit sogar in Führung (22.). Die Palzinger erlaubten sich zu viele leichte Ballverluste, Summerer erkannte bei seinen Spielern „untypische Fehler“.

Vor allem auf den Außenbahnen kam der SVA nicht durch. Radlmaier, normalerweise einer der Aktivposten, und Thomas Eckmüller hingen in der Luft. „Eigentlich wollten wir schnell über die Seite spielen, die Bälle sind aber nicht durchgekommen und häufig schon im Halbfeld abgefangen worden“, sagte Summerer nach Spielende.

Auch nach dem Seitenwechsel verteidigten die Gäste aus Miesbach konzentriert. Auch wenn die Palzinger sich bemühten: sie kamen nicht in gute Abschlusspositionen. Und doch wurde der Druck immer größer. Zum einen, weil Summerers Spieler die gegnerischen Verteidiger weiterhin anliefen und zum anderen, da sie in der Schlussphase hohe Bälle in die Spitze spielten und nachsetzten. „Das war wie im Punktspiel. Die Jungs wollten nicht verlieren“, so Summerer. Und sie belohnten sich und holten einen Elfmeter heraus, den Simon Stephan in der zweiten Minute der Nachspielzeit verwandelte.

Ihren nächsten Test bestreiten die Palzinger am kommenden Sonntag (6. September, 16 Uhr) beim SV Kranzberg.  

Auch interessant

Kommentare